Politik muss Pestizide reduzieren, damit es wieder summt

Aktionsprogramm Insektenschutz

26.04.2018
Biene auf Lavendel

Bild: Cavan Social - stock.adobe.com


Bienen schützen – Neonicotinoide verbieten!

Gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring spricht sich Demeter für mehr Vielfalt in der Landschaft, weniger Pestizide und ein ambitioniertes Aktionsprogramm der Bundesregierung zum Insektenschutz aus

„Der Rückgang der Insekten in unserer Landschaft ist dramatisch“, so Demeter-Vorstandssprecher Alexander Gerber. „Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Naturhaushalt. So finden viele Vögel keine Nahrung mehr. Aber auch die Ernährungssicherung steht auf dem Spiel: Denn zwei Drittel unserer Nahrungspflanzen sind auf Bestäubung durch Insekten angewiesen.“ Er betont: „Neben den Wildinsekten leidet auch die Honigbiene unter ausgeräumten Landschaften und Pestizideinsatz – es ist höchste Zeit, gegenzusteuern! Als erstes sollte sich Frau Klöckner morgen bei der EU dafür einsetzen, dass die bienenschädlichen Neonikotinoide endlich verboten werden!“

„Untersuchungen zeigen deutlich, dass die biologische Vielfalt und das Vorkommen von Insekten im ökologischen und biodynamischen Landbau höher ist als auf konventionellen Feldern“, ergänzt Antje Kölling, politische Sprecherin bei Demeter. „Bund und Länder müssen jetzt dringend Schritte einleiten, um zumindest das in der Nachhaltigkeitsstrategie festgeschriebene Ziel 20% Ökolandbau bis 2030 zu erreichen. Jetzt beginnen die Verhandlungen um die nächste EU-Agrarpolitik – hier braucht es ambitionierte Maßnahmen, um es mehr Bäuerinnen und Bauern zu erleichtern, auf Bio umzustellen!“

Demeter fordert mit dem DNR die Bundesregierung auf, das im Koalitionsvertrag angekündigte Aktionsprogramm Insektenschutz unverzüglich anzugehen und ambitioniert umzusetzen. Die Forderungen in Kürze:

  1. Pestizidanwendungen reduzieren – Zulassungskriterien reformieren
  2. Strukturvielfalt in Agrarlandschaften fördern
  3. Nährstoffeinträge wirksam reduzieren
  4. Qualitätsoffensive für Schutzgebiete initiieren
  5. Insektenvielfalt in Siedlungsräumen fördern
  6. Forschung und Monitoring intensivieren, Bildung verbessern

Hier finden Sie die Forderungen der Verbände zum
"Aktionsprogramm Insektenschutz"

26.04.2018
Aktionsprogramm Insektenschutz
Politik muss Pestizide reduzieren, damit es wieder summt

Bienen schützen – Neonicotinoide verbieten!

Gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring spricht sich Demeter für mehr Vielfalt in der Landschaft, weniger Pestizide und ein ambitioniertes Aktionsprogramm der Bundesregierung zum Insektenschutz aus

„Der Rückgang der Insekten in unserer Landschaft ist dramatisch“, so Demeter-Vorstandssprecher Alexander Gerber. „Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Naturhaushalt. So finden viele Vögel keine Nahrung mehr. Aber auch die Ernährungssicherung steht auf dem Spiel: Denn zwei Drittel unserer Nahrungspflanzen sind auf Bestäubung durch Insekten angewiesen.“ Er betont: „Neben den Wildinsekten leidet auch die Honigbiene unter ausgeräumten Landschaften und Pestizideinsatz – es ist höchste Zeit, gegenzusteuern! Als erstes sollte sich Frau Klöckner morgen bei der EU dafür einsetzen, dass die bienenschädlichen Neonikotinoide endlich verboten werden!“

„Untersuchungen zeigen deutlich, dass die biologische Vielfalt und das Vorkommen von Insekten im ökologischen und biodynamischen Landbau höher ist als auf konventionellen Feldern“, ergänzt Antje Kölling, politische Sprecherin bei Demeter. „Bund und Länder müssen jetzt dringend Schritte einleiten, um zumindest das in der Nachhaltigkeitsstrategie festgeschriebene Ziel 20% Ökolandbau bis 2030 zu erreichen. Jetzt beginnen die Verhandlungen um die nächste EU-Agrarpolitik – hier braucht es ambitionierte Maßnahmen, um es mehr Bäuerinnen und Bauern zu erleichtern, auf Bio umzustellen!“

Demeter fordert mit dem DNR die Bundesregierung auf, das im Koalitionsvertrag angekündigte Aktionsprogramm Insektenschutz unverzüglich anzugehen und ambitioniert umzusetzen. Die Forderungen in Kürze:

  1. Pestizidanwendungen reduzieren – Zulassungskriterien reformieren
  2. Strukturvielfalt in Agrarlandschaften fördern
  3. Nährstoffeinträge wirksam reduzieren
  4. Qualitätsoffensive für Schutzgebiete initiieren
  5. Insektenvielfalt in Siedlungsräumen fördern
  6. Forschung und Monitoring intensivieren, Bildung verbessern

Hier finden Sie die Forderungen der Verbände zum
"Aktionsprogramm Insektenschutz"