Einführungskurs der Demeter Akademie 2018

Biodynamisch hautnah erleben

21.03.2018

Vom 12. bis 16. März tauchten 26 Teilnehmer*innen in die Welt biologisch-dynamischer Landwirtschaft ein und sammelten Eindrücke, die Denkprozesse angestoßen haben und großes Staunen bewirkten. Während des Einführungskurses auf dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel erfuhren sie, wie der Betrieb als Organismus zu verstehen ist, nach welchen Prinzipien biodynamische Landwirtschaft funktioniert und probierten sich in der Eurythmie und im künstlerischen Arbeiten aus. Durchgeführt wurde der Kurs von Simone Helmle, Leiterin der Demeter Akademie, zusammen mit Praktiker*innen vom Dottenfelderhof, sowie Gastreferenten aus der Beratung, dem Demeter e.V. und der biodynamischen Züchtung.

Neben Fragen zur Betriebsumstellung und dem Demeter-Verband waren für die Teilnehmer*innen vor allem praktische Aspekte relevant: Was zeichnet einen lebendigen Boden aus? Welche Wirkung können die Präparate zeigen und worauf kommt es bei ihrer Lagerung und Ausbringung an? Wie kann biodynamischer Obst- und Gemüsebau aussehen? Welche besondere Stellung nimmt das Tier im Betriebsorganismus ein und wozu brauchen wir eine biodynamische Pflanzenzüchtung? Diese Themenkomplexe wurden mit Praktikern in Theorie und Praxis im Stall, auf dem Feld und im Präparatelager intensiv behandelt. Abgerundet und reflektiert durch künstlerische Elemente aus Eurythmie und Malerei – für die Mehrzahl der Teilnehmer*innen ganz neue Erfahrungen – war die Woche sehr intensiv und hinterlässt viele Eindrücke, die mit der Zeit reifen wollen.

Stoff für Diskussionen bot insbesondere die Frage, wie man den biodynamischen Idealen gerecht wird und trotzdem am Markt besteht. Die Individualität jedes Betriebes als Entwicklungschance wahrzunehmen und die eigenen Besonderheiten hervorzuheben, ist dafür ein Ansatz. Die Teilnehmer*innen spürten deutlich: Der Mensch ist als Handelnder in der Verantwortung und die Annäherung an ein Idealbild ist ein unendlicher Prozess, in dem Menschen, Tiere, Pflanzen und Boden gemeinsam wachsen können – unterstützt unter anderem durch die Präparatearbeit. So unterschiedlich die Betriebe sein können, so vielfältig waren die Beweggründe und Absichten der Teilnehmer*innen, den Einführungskurs zu besuchen: Betriebsumstellung oder -Neugründung, eine bevorstehende Hofübernahme, die Wiederaufnahme einer brachliegenden Hofstätte oder eine Ergänzung des Zertifizierungsportfolios. Dabei war besonders die bunte Mischung aus Praktikern wie Landwirten, Winzern oder Gärtnerinnen und Quereinsteigern wie Unternehmer, Apothekerin oder IT-Referentin inspirierend, da so unterschiedliche Denkweisen, Erfahrungen und Fragestellungen gebündelt wurden und die Teilnehmer*innen sich gegenseitig bereicherten.

Dank der charismatischen Referenten, der schmackhaften Verpflegung und des authentischen Ortes, der motivierten Teilnehmer*innen und des Engagements der Demeter Akademie war der Einführungskurs eine anregende Zeit für alle Beteiligten, die nun neue Ideen und Biodynamisches auf ihren Höfe realisieren werden.

21.03.2018
Biodynamisch hautnah erleben
Einführungskurs der Demeter Akademie 2018

Vom 12. bis 16. März tauchten 26 Teilnehmer*innen in die Welt biologisch-dynamischer Landwirtschaft ein und sammelten Eindrücke, die Denkprozesse angestoßen haben und großes Staunen bewirkten. Während des Einführungskurses auf dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel erfuhren sie, wie der Betrieb als Organismus zu verstehen ist, nach welchen Prinzipien biodynamische Landwirtschaft funktioniert und probierten sich in der Eurythmie und im künstlerischen Arbeiten aus. Durchgeführt wurde der Kurs von Simone Helmle, Leiterin der Demeter Akademie, zusammen mit Praktiker*innen vom Dottenfelderhof, sowie Gastreferenten aus der Beratung, dem Demeter e.V. und der biodynamischen Züchtung.

Neben Fragen zur Betriebsumstellung und dem Demeter-Verband waren für die Teilnehmer*innen vor allem praktische Aspekte relevant: Was zeichnet einen lebendigen Boden aus? Welche Wirkung können die Präparate zeigen und worauf kommt es bei ihrer Lagerung und Ausbringung an? Wie kann biodynamischer Obst- und Gemüsebau aussehen? Welche besondere Stellung nimmt das Tier im Betriebsorganismus ein und wozu brauchen wir eine biodynamische Pflanzenzüchtung? Diese Themenkomplexe wurden mit Praktikern in Theorie und Praxis im Stall, auf dem Feld und im Präparatelager intensiv behandelt. Abgerundet und reflektiert durch künstlerische Elemente aus Eurythmie und Malerei – für die Mehrzahl der Teilnehmer*innen ganz neue Erfahrungen – war die Woche sehr intensiv und hinterlässt viele Eindrücke, die mit der Zeit reifen wollen.

Stoff für Diskussionen bot insbesondere die Frage, wie man den biodynamischen Idealen gerecht wird und trotzdem am Markt besteht. Die Individualität jedes Betriebes als Entwicklungschance wahrzunehmen und die eigenen Besonderheiten hervorzuheben, ist dafür ein Ansatz. Die Teilnehmer*innen spürten deutlich: Der Mensch ist als Handelnder in der Verantwortung und die Annäherung an ein Idealbild ist ein unendlicher Prozess, in dem Menschen, Tiere, Pflanzen und Boden gemeinsam wachsen können – unterstützt unter anderem durch die Präparatearbeit. So unterschiedlich die Betriebe sein können, so vielfältig waren die Beweggründe und Absichten der Teilnehmer*innen, den Einführungskurs zu besuchen: Betriebsumstellung oder -Neugründung, eine bevorstehende Hofübernahme, die Wiederaufnahme einer brachliegenden Hofstätte oder eine Ergänzung des Zertifizierungsportfolios. Dabei war besonders die bunte Mischung aus Praktikern wie Landwirten, Winzern oder Gärtnerinnen und Quereinsteigern wie Unternehmer, Apothekerin oder IT-Referentin inspirierend, da so unterschiedliche Denkweisen, Erfahrungen und Fragestellungen gebündelt wurden und die Teilnehmer*innen sich gegenseitig bereicherten.

Dank der charismatischen Referenten, der schmackhaften Verpflegung und des authentischen Ortes, der motivierten Teilnehmer*innen und des Engagements der Demeter Akademie war der Einführungskurs eine anregende Zeit für alle Beteiligten, die nun neue Ideen und Biodynamisches auf ihren Höfe realisieren werden.