Berlin & Brandenburg

 
Arbeitsgemeinschaft für biologisch-dynamischen Landbau Berlin-Brandenburg e.V.
Hauptstraße 43a
15374 Müncheberg OT Eggersdorf

Kontakt
Fon:
+49-33432/ 72 214
Fax:
+49-33432/ 72 213
E-Mail:

Geschäftszeiten Büro
Mo. - Fr. 8:30 bis 18:00Uhr
Bitte Anrufbeantworter benutzen

 

Geschäftsführung & Beratung Büro
Jakob Ganten Anne Greiser

 

Freie Ausbildung im Osten

Seit 2008 bieten wir auf ostdeutschen Demeter Höfen eine Berufsausbildung an. Sie geht über vier Jahre und beginnt jeweils am 1. März. Der wesentliche Teil der Ausbildung findet während der Arbeit auf dem Lehrbetrieb statt.

Hier werden die wesentlichen landwirtschaftlichen und gärtnerischen Fertigkeiten vermittelt. Begleitet wird die Ausbildung von regelmäßigen Seminaren, vier Tage monatlich.

In den Seminaren werden natur- und geisteswissenschaftliche Hintergründe erarbeitet. Fach- Freie Ausbildung für biologisch-dynamischen Landbau in Ostdeutschland kenntnisse werden von Praktikern und Experten vermittelt.

Auf Betriebsrundgängen und Exkursionen wird die Vielfalt der Höfe und Betriebsformen kennen gelernt. Zu Beginn des dritten Lehrjahres ist eine Zwischenprüfung. Den Abschluss bilden eine Jahresarbeit und im vierten Jahr eine theoretische und praktische Prüfung. Der Staatliche Abschluss als Geselle ist parallel möglich.

Weitere Informationen unter:
http://www.freie-ausbildung-im-osten.de/

Unser aktueller Infobrief:

 

Sie können unsere Höfebroschüre auch hier als PDF Dokument herunterladen.

Werdegang der BGN

Entwicklung der biologisch dynamischen Arbeit in Norddeutschland und später in der Bäuerlichen Gesellschaft

1924-1952

1924
fand der Landwirtschaftliche Kurs von Dr. Rudolf Steiner in Koberwitz statt, wo die biologisch-dynamische Arbeit inauguriert wurde.

1932
stellte Eduard Bauck seinen Hof in Klein Süstedt um. Wenige Jahre später begann Georg Soetebeer mit der neuen Wirtschaftsweise.

1935
wurde in Norddeutschland die erste Arbeitsgemeinschaft begründet, deren Vorsitzender Eduard Bauck wurde.

1938
wurden 60 biologisch-dynamische Betriebe einer Prüfung unterzogen und standen im Vergleich zu 60 konventionellen Betrieben. Durch das positive Ergebnis wurde die Arbeit sehr ausgedehnt.

1941
Verbot der Organisation, die Weiterarbeit auf den Höfen war möglich. Der Bauckhof in Klein Süstedt konnte somit von 1932 an bis heute biologisch-dynamisch bewirtschaftet werden.

1950
zog die Familie Dr. N. Remer nach Bremen. Es begann nun eine intensive Zusammenarbeit zwischen Dr. Remer und Bauern und Gärtnern in Nordwestdeutschland.

1952-1962

1952 bis 1958
schrieb Dr. Remer die Georgika mit 30 Aufsätzen und Rundbriefen an die Mitglieder

1952
wurde die Bäuerliche Gesellschaft Nordwestdeutschland begründet. Es waren zu der Zeit 17 Höfe vorhanden, die z.T. in der Umstellung waren. Davon existieren heute noch 10 Betriebe.

1961
fand der 1. "LeMiMo" im Laborkeller bei Dr. Remer statt, (bis zum Jahre 1970). Aus Platzmangel wird der LeMiMo später auf den Höfen abgehalten.

1962-1972

1962
Gründung des FFF Vereins: Verein für Fortbildung, Forschung und Fürsorge auf dem Lande. In diesem Verein wurde sich 7 Jahre intensiv mit Eigentumsfragen und Gründungen von Betriebsgemeinschaften beschäftigt.

1969
Gründungen der Landbauforschungsgesellschaften Fuhlenhagen und Sottorf. Die Höfe von Loss, Fuhlenhagen und die drei Bauckhöfe wurden vom privaten ins gemeinnützige Eigentum übergeführt und von nun an von Betriebsgemeinschaften bewirtschaftet.

1969
Gründung der Bauck KG als Demeter-Großhandel fur Norddeutschland.

1970
Beginn mit der sozialtherapeutischen Arbeit auf einem Bauernhof, auf dem Bauckhof Stütensen mit 16 zu betreuenden Menschen.

1972-1982

1972
Das Schlachthaus Ulzburg wurde von Bauern begründet.

1975
Die ersten Hofladen und zwei Grime Läden in Hamburg wurden eröffnet.

1977
Das 1. Bäuerinnentreffen fand auf dem Bauckhof statt.

1980
Gründung des Verteilerdienstes in Hamburg. Der Großhandel der Bauck KG wurde in den Verteilerdienst eingebracht. Die Bauck KG wurde ein Verarbeitungsbetrieb.

1982-1992

1983
Beginn der 4-jährigen biologisch-dynamischen Ausbildung.

1984
Beginn einer größeren Saatgutarbeit durch Sabine Weber.

1985
Gründung der Arbeitsgemeinschaft fur Verarbeitung und Handel.

1986
Sieben Tage DLG in Hannover, wo die Bäuerliche Gesellschaft einen Stand hat. Die Öffentlichkeitsarbeit begann zuzunehmen. Es werden Tagungen und Vörtrage in den Städten durchgeführt.

1988
Gründung der Stiftung "Aktion Kulturland".

1989
Teilung der ersten LeMiMo's in Regionalgruppen.

1989
Erstmals ganztägige Vorstandssitzungen.

1990
Es begannen laufend Gespräche über die ökologischen Richtlinien aus Brüssel.

1990
Monatlich gibt es neben der Einladung zum LeMiMo "Berichtenswertes aus der Vorstandsarbeit".

1990
Gespräche als Niedersächsische AGÖL mit Bioland und Ökoring begannen im Landwirtschaftsministerium, im Landtag usw.

1990
Der DEMETER-Koordinationskreis wurde begründet, um die biologisch-dynamische Arbeit neu zu gestalten.

1991
Kauf und Gründung der Molkerei Sottrum.

1991
war geprägt durch viele Umstellungsgespräche und Besuche in der ehemaligen DDR. Es fanden Seminare in Schwerin statt vor LPG-Leitern. Es fand eine große Rumänienhilfe statt, dort wurden Lebensmittel, Maschinen, Saatgut und Heckenpflanzen hingebracht.

1991
Beginn einer Arbeit in Lettland, wo auch um Hilfe gebeten wird.

1993-2004

1993
40 Jahre BGN wurde festlich in Wörme mit viel Prominenz in einem Festzelt begangen.

1994
Gründung eines neuen "Demeter-Bundes". Die BGN, die bislang selbstständig alle Demeter Geschäfte geführt hatte, wird Mitglied des Demeter Bundes. Joachim Bauck wird geschäftsführender Vorstand, Jan Uwe Klee wird Vorstandsmitglied im Forschungsring.

1994
Demeter bringt als erster Ökoverband Verarbeitungsrichtlinien heraus.

1995
Evangelischer Kirchentag in Hamburg vom 14. - 18.6.1995. Die BGN hat hatte einen "Markt" aufgebaut und auf der gesperrten Straße wurden ca. 30.000 Menschen beköstigt. Es haben 14 Höfe und 5 Verarbeiter aktiv sich beteiligt.

1996
Aus der Arbeitsgemeinschaft für Verarbeitung ind Vertrieb - A V V - wird das Demeter Marktforum mit neuer Satzung gegründet.

1997
Demeter International wird in Colmar Frankreich von 19 Demeter Bünden weltweit gegründet. Alle Kontinente sind vertreten. In einer 8 jährigen Vorbereitungszeit wurden Biologisch Dynmische Erzeugerrichtlinien, Satzungen usw. erarbeitet, die in allen Länder gültigkeit haben.

1997
bekommt Dr.N. Remer "Das Verdienstkreuz am Bande des Niedersächsischen Verdienstordens" verliehen.

1998
wird gemeinsam ein "Fachhandelbeschluss" verabschiedet. Es bedeutet, dass "Demeter" nur im Naturkostladen, im Reformhaus, im Hofladen verkauft wird. Inzwischen wurde der Beschluss aufgeweicht.

1998
LÖN Landesvereinigung Ökologischer Landbau Niedersachsen im März begründet mit BGN, Bioland und Naturland. Joachim Bauck für Demeter im Vorstand.

1999
wird das Projekt "Demeter-Haus zur Expo" zurückgezogen.

1999
werden die Internationalen Demeter Verarbeiter-Richtlinien verabschiedet.

2000
Expo in Hannover - wo die BGN einige Auftritte hatte.

2001
Demeter tritt aus der AGÖL aus.

2001
Dr. N. Remer stirbt im 95. Lebensjahr

2002
Gründung des BÖLW - Bundesverband der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft, wo neben den Anbauverbänden der BNN, AÖL d.h. Verarbeiter und Großhändler Mitglied sind.

2002
Gründung des "Demeterbüros" in Brüssel mit Dr. Andreas Biesantz.

2002
50 Jahre BGN wurde mit Minister Bartels in einer Feierstunde bedacht.

2002
Gründung vom KÖN in Visselhövede. Gesellschafter LÖN und Ökoring Joachim Bauck ist im Vorstand.

2004
Die "Klosterstudie" mit Nonnen wird erstellt und 2005 auf der Biofach vorgestellt.

2004
80 Jahre seit 1924. Eine große Feier von Demeter Deutschland auf dem Bauckhof in Amelinghausen.