Fortbildung an staatlichen Fachschulen

Öko-Kompetenz vertiefen

Fortbildung an staatlichen Fachschulen

18.07.2012
Solide Fachkenntnisse im Ökolandbau vermitteln ein- und zweijährige Fachschulen

Eine praktische Ausbildung zum Gesellen ist wichtig und bietet ein gutes Fundament. Spätestens nach ein paar Jahren Berufserfahrung und Zeit zum Selbststudium steht für viele ein weiterer Fortbildungsschritt an. 

Solide Fachkenntnisse im Ökolandbau vermitteln ein- und zweijährige Fachschulen. Mit dem staatlich anerkannten Abschluss als "Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in", "Staatlich geprüfte/r Techniker/in", "Staatlich geprüfte/r Landwirt/in" oder "Meister/in" bieten sich folgende Tätigkeitsfelder an: Betriebsleiter (mit Ausbildereignung), Berater/in,  Mitarbeiter/in in Organisationen des ökologischen Landbaus, der Landschaftspflege und des Naturschutzes sowie in den Kontroll- und Absatzorganisationen.  Biodynamische Themen werden in der Regel als Wahlfach angeboten oder können in Projekten bearbeitet werden.

Fachschule für Ökologischen Landbau, Kleve

An der Fachschule für ökologischen Landbau  in Kleve wird der tägliche Unterricht von Schülern und Lehrern gemeinsam gestaltet. Die Weiterbildung an der Schule ist auf zwei Jahre Vollzeit konzipiert und befähigt die Teilnehmer anschließend für verantwortliche Tätigkeiten wie z.B. Betriebsleiter auf einem ökologisch wirtschaftenden Hof, Fachkraft bei Verbänden, Vermarktungseinrichtungen und Kontrollstellen, in Beratungs-, Versuchs- und Verwaltungseinrichtungen oder zu einem Studium an einer Fachhochschule.

Der Unterricht findet in den Fächern wie Ökologischer Acker- und Pflanzenbau, Ökologische Tierhaltung, Energienutzung und Bauen, Unternehmensführung und Marketing, sowie Personalwirtschaft, etc. Neben dem theoretischen Teil finden viele interessante praktische Lehrgänge, wie Milchverarbeitung, Brotbacken und Imkerei statt. Außerdem ist die Mitwirkung in dem der Schule angeschlossenen ökologischen Versuchsbetrieb mit Milchvieh und Ackerbau (60 ha, 50 Milchkühe mit Nachzucht)  und Projektarbeit mit praktischer Umsetzung vor Ort vorgesehen.

Aufnahmevoraussetzung ist der Abschluss einer landwirtschaftlichen Lehre und ein Jahr Berufspraxis. Nach zwei Jahren Vollzeitunterricht  ist der Abschluss als "Staatlich geprüfte(r) Agrarbetriebswirt(in), Schwerpunkt Ökologischer Landbau" möglich. Die Anmeldungen sollten jeweils bis Ende Februar eines Jahres erfolgen.

Weitere Informationen über Schule und Ausbildung finden Sie auf der Homepage.
Den Flyer finden Sie hier.

Kontakt:
Berufskolleg der Landwirtschaftskammer NRW, Fachschule für Agrarwirtschaft, Fachrichtung Landwirtschaft, Schwerpunkt Ökologischer Landbau
Elsenpaß 5, 47533 Kleve
Ansprechpartner: Ralf Grigoleit: Tel.: 02821-996183
Christian Wucherpfennig: Tel.: 02821-996177
www.landwirtschaftskammer.de/schulen/kleve/oekoschule/index.htm

Fachschule für Agrarwirtschaft Landshut, Fachrichtung ökologischer Landbau

Die Fachschule in Landshut hat ein einzigartiges Bildungskonzept, das Schule mit theoretischem Input im Winter und die praktische Arbeit auf den Betrieben im Sommer vorsieht. Die Nähe zur Praxis ist durch den ökologischen Lehrbetrieb, durch das schuleigene Versuchsfeld, sowie viele Betriebsbesuche, gegeben. Die Ausbildung dauert drei Semester, welche in zwei fachtheoretische und ein fachpraktisches Semester gegliedert sind.
Verbände des ökologischen Landbaus sind am Unterricht beteiligt und es bestehen beste Kontakte zu führenden Biobetrieben und Beratern, was den Studenten die Möglichkeit bietet, Netzwerke für ihre spätere berufliche Laufbahn zu knüpfen.
Aufnahmevoraussetzung ist der Abschluss einer landwirtschaftlichen Lehre und ein Jahr Berufspraxis. Nach drei Semestern (inkl. einem Praxissemester) sind folgende Abschlüsse möglich: Staatlich geprüfter Wirtschafter für den ökologischen Landbau und Landwirtschaftsmeister und damit sogar eine Hochschulzugangsberechtigung. Die Fortbildung qualifiziert die Teilnehmer für Tätigkeiten in der landwirtschaftlichen Praxis, in Verbänden, Kontrollstellen im ökologischen Landbau oder sonstigen Dienstleistungsberufen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.

Kontakt:
Staatl. Fachschule für Agrarwirtschaft , Fachrichtung ökologischer Landbau
Am Lurzenhof 3a
84036 Landshut
Tel.: 0871-9521140
Fax: 0871-9521145
Mail: poststelle[ / at \ ]foel-sc [ / dot \ ] bayern [ / dot \ ] de
www.oekoschule-landshut.bayern.de

Akademie für Ökologischen Landbau Kringell

Die Akademie für Ökologischen Landbau Kringell bereitet Sie in zwei Jahren auf die Leitung eines ökologisch wirtschaftenden, landwirtschaftlichen Betriebes oder auf eine Umstellung auf ökologische Wirtschaftsweise vor. Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen wahlweise im Bereich der ökologischen Milchvieh- oder Schweinehaltung, in der ökologischen Grünlandbewirtschaftung und im ökologischen Ackerfutterbau.

An den Praxistagen erfahren Sie die Umsetzung auf den Betrieben des BIOREGIO Betriebsnetztes. Unter der Berücksichtigung entsprechender Praxiszeiten können Sie sich über eine Laufzeit von zwei Jahren modular und stufenweise die Zulassung zur Abschlussprüfung für den Landwirt erarbeiten.

Kontakt:
Akademie für Ökologischen Landbau am Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Ökologischen Landbau Kringell
Kringell 2
94116 Hutthurm
Telefon: 08505 91810
Telefax: 08505 918151
Mail: lvfz-kringell[ / at \ ]LfL [ / dot \ ] bayern [ / dot \ ] de
www.LfL.bayern.de/lvfz/kringell

Fachschule für Agrarwirtschaft Weilheim, Fachrichtung ökologischer Landbau

Die Fachschule in Weilheim ist eine 3-semestrige Schule, die mit dem „Staatlich geprüften Wirtschafter für ökologischen Landbau“ oder dem Landwirtschaftsmeister abschließt. Im Winter besuchen die Studierenden von Montag bis Freitag die Schule, während sie im Sommer auf landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten und 15 praxisorientierte Schultage besuchen. Während der drei Semester werden die Studierenden gezielt darauf vorbereitet, einen ökologisch wirtschaftenden Betrieb zu leiten, wobei auf einen hohen Praxisbezug durch zahlreiche Betriebsbesuche Wert gelegt wird. Die Einbindung der Verbände des ökologischen Landbaus sowie von Beratern in den Unterricht bieten zusätzlich eine breite und fundierte Ausbildung. Der Abschluss der Schule ermöglicht die Tätigkeit in der landwirtschaftlichen Praxis, bei Verbänden, bei Kontrollstellen im ökologischen Landbau oder in anderen Dienstleistungsberufen.

Aufnahmevoraussetzung für den Besuch der Schule sind die Abschlussprüfung in einem Agrarberuf sowie ein Jahr Berufspraxis in der Landwirtschaft.

Kontakt:
Staatl. Fachschule für Agrarwirtschaft
Fachrichtung ökologischer Landbau
Krumpperstr. 18 – 20
82362 Weilheim i. OB
Telefon: 0881 994-0
Telefax: 0881 994-111
Mail: poststelle[ / at \ ]aelf-wm [ / dot \ ] bayern [ / dot \ ] de
www.oekoschule-weilheim.bayern.de

Fachschule für Ökologischen Landbau am Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW), Landwirtschaftliches Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg

Die Fachschule für Ökolandbau ist Teil des Kompetenzzentrums Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW), welches am Standort Emmendingen-Hochburg nördlich von Freiburg angesiedelt ist. Das fachschulische Angebot mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte/-r Wirtschafter/-in für Landwirtschaft, Fachgebiet Ökologischer Landbau“ richtet sich an junge Landwirtinnen und Landwirte aus allen Bundesländern mit Interesse am Ökologischen Landbau.

Die Ausbildung beginnt im November und dauert zwei Jahre, unterteilt in ein „Fachpraktisches Jahr“ auf dem Eigen- oder Fremdbetrieb mit sechs Blockwochen Unterricht in der Fachschule und ein „Vollzeitschuljahr“. Wie auch an den anderen landwirtschaftlichen Fachschulen in Baden-Württemberg werden die Schülerinnen und Schüler optimal auf eine gegebenenfalls anschließende Meisterprüfung vorbereitet.

Das KÖLBW besteht aus dem Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg, einer Versuchsstation für Ökologischen Landbau und einem ökologisch bewirtschafteten Betrieb. Damit ist eine optimale Kombination von Bildung, Forschung und Praxis möglich. Im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg werden Fachschulklassen sowohl des konventionellen als auch des ökologischen Landbaus unterrichtet. Dadurch ist ein enger fachlicher Austausch der beiden Wirtschaftsweisen gegeben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage

Kontakt:
Landwirtschaftliches Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg
Hochburg 7
79312 Emmendingen
Telefon: 07641 451-9191
Telefax: 07641 451-149191
Mail: bildungszentrum[ / at \ ]landkreis-emmendingen [ / dot \ ] de
www.emmendingen.landwirtschaft-bw.de

Wer lieber ausschließlich biodynamische Themen vertiefen möchte, kann sich bei der Landbauschule Dottenfelderhof, Bad Vilbel über ein passendes Angebot informieren.

 

Fortbildung an staatlichen Fachschulen
Öko-Kompetenz vertiefen

Eine praktische Ausbildung zum Gesellen ist wichtig und bietet ein gutes Fundament. Spätestens nach ein paar Jahren Berufserfahrung und Zeit zum Selbststudium steht für viele ein weiterer Fortbildungsschritt an. 

Solide Fachkenntnisse im Ökolandbau vermitteln ein- und zweijährige Fachschulen. Mit dem staatlich anerkannten Abschluss als "Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in", "Staatlich geprüfte/r Techniker/in", "Staatlich geprüfte/r Landwirt/in" oder "Meister/in" bieten sich folgende Tätigkeitsfelder an: Betriebsleiter (mit Ausbildereignung), Berater/in,  Mitarbeiter/in in Organisationen des ökologischen Landbaus, der Landschaftspflege und des Naturschutzes sowie in den Kontroll- und Absatzorganisationen.  Biodynamische Themen werden in der Regel als Wahlfach angeboten oder können in Projekten bearbeitet werden.

Fachschule für Ökologischen Landbau, Kleve

An der Fachschule für ökologischen Landbau  in Kleve wird der tägliche Unterricht von Schülern und Lehrern gemeinsam gestaltet. Die Weiterbildung an der Schule ist auf zwei Jahre Vollzeit konzipiert und befähigt die Teilnehmer anschließend für verantwortliche Tätigkeiten wie z.B. Betriebsleiter auf einem ökologisch wirtschaftenden Hof, Fachkraft bei Verbänden, Vermarktungseinrichtungen und Kontrollstellen, in Beratungs-, Versuchs- und Verwaltungseinrichtungen oder zu einem Studium an einer Fachhochschule.

Der Unterricht findet in den Fächern wie Ökologischer Acker- und Pflanzenbau, Ökologische Tierhaltung, Energienutzung und Bauen, Unternehmensführung und Marketing, sowie Personalwirtschaft, etc. Neben dem theoretischen Teil finden viele interessante praktische Lehrgänge, wie Milchverarbeitung, Brotbacken und Imkerei statt. Außerdem ist die Mitwirkung in dem der Schule angeschlossenen ökologischen Versuchsbetrieb mit Milchvieh und Ackerbau (60 ha, 50 Milchkühe mit Nachzucht)  und Projektarbeit mit praktischer Umsetzung vor Ort vorgesehen.

Aufnahmevoraussetzung ist der Abschluss einer landwirtschaftlichen Lehre und ein Jahr Berufspraxis. Nach zwei Jahren Vollzeitunterricht  ist der Abschluss als "Staatlich geprüfte(r) Agrarbetriebswirt(in), Schwerpunkt Ökologischer Landbau" möglich. Die Anmeldungen sollten jeweils bis Ende Februar eines Jahres erfolgen.

Weitere Informationen über Schule und Ausbildung finden Sie auf der Homepage.
Den Flyer finden Sie hier.

Kontakt:
Berufskolleg der Landwirtschaftskammer NRW, Fachschule für Agrarwirtschaft, Fachrichtung Landwirtschaft, Schwerpunkt Ökologischer Landbau
Elsenpaß 5, 47533 Kleve
Ansprechpartner: Ralf Grigoleit: Tel.: 02821-996183
Christian Wucherpfennig: Tel.: 02821-996177
www.landwirtschaftskammer.de/schulen/kleve/oekoschule/index.htm

Fachschule für Agrarwirtschaft Landshut, Fachrichtung ökologischer Landbau

Die Fachschule in Landshut hat ein einzigartiges Bildungskonzept, das Schule mit theoretischem Input im Winter und die praktische Arbeit auf den Betrieben im Sommer vorsieht. Die Nähe zur Praxis ist durch den ökologischen Lehrbetrieb, durch das schuleigene Versuchsfeld, sowie viele Betriebsbesuche, gegeben. Die Ausbildung dauert drei Semester, welche in zwei fachtheoretische und ein fachpraktisches Semester gegliedert sind.
Verbände des ökologischen Landbaus sind am Unterricht beteiligt und es bestehen beste Kontakte zu führenden Biobetrieben und Beratern, was den Studenten die Möglichkeit bietet, Netzwerke für ihre spätere berufliche Laufbahn zu knüpfen.
Aufnahmevoraussetzung ist der Abschluss einer landwirtschaftlichen Lehre und ein Jahr Berufspraxis. Nach drei Semestern (inkl. einem Praxissemester) sind folgende Abschlüsse möglich: Staatlich geprüfter Wirtschafter für den ökologischen Landbau und Landwirtschaftsmeister und damit sogar eine Hochschulzugangsberechtigung. Die Fortbildung qualifiziert die Teilnehmer für Tätigkeiten in der landwirtschaftlichen Praxis, in Verbänden, Kontrollstellen im ökologischen Landbau oder sonstigen Dienstleistungsberufen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.

Kontakt:
Staatl. Fachschule für Agrarwirtschaft , Fachrichtung ökologischer Landbau
Am Lurzenhof 3a
84036 Landshut
Tel.: 0871-9521140
Fax: 0871-9521145
Mail: poststelle@foel-sc [ / dot \ ] bayern [ / dot \ ] de
www.oekoschule-landshut.bayern.de

Akademie für Ökologischen Landbau Kringell

Die Akademie für Ökologischen Landbau Kringell bereitet Sie in zwei Jahren auf die Leitung eines ökologisch wirtschaftenden, landwirtschaftlichen Betriebes oder auf eine Umstellung auf ökologische Wirtschaftsweise vor. Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen wahlweise im Bereich der ökologischen Milchvieh- oder Schweinehaltung, in der ökologischen Grünlandbewirtschaftung und im ökologischen Ackerfutterbau.

An den Praxistagen erfahren Sie die Umsetzung auf den Betrieben des BIOREGIO Betriebsnetztes. Unter der Berücksichtigung entsprechender Praxiszeiten können Sie sich über eine Laufzeit von zwei Jahren modular und stufenweise die Zulassung zur Abschlussprüfung für den Landwirt erarbeiten.

Kontakt:
Akademie für Ökologischen Landbau am Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Ökologischen Landbau Kringell
Kringell 2
94116 Hutthurm
Telefon: 08505 91810
Telefax: 08505 918151
Mail: lvfz-kringell@LfL [ / dot \ ] bayern [ / dot \ ] de
www.LfL.bayern.de/lvfz/kringell

Fachschule für Agrarwirtschaft Weilheim, Fachrichtung ökologischer Landbau

Die Fachschule in Weilheim ist eine 3-semestrige Schule, die mit dem „Staatlich geprüften Wirtschafter für ökologischen Landbau“ oder dem Landwirtschaftsmeister abschließt. Im Winter besuchen die Studierenden von Montag bis Freitag die Schule, während sie im Sommer auf landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten und 15 praxisorientierte Schultage besuchen. Während der drei Semester werden die Studierenden gezielt darauf vorbereitet, einen ökologisch wirtschaftenden Betrieb zu leiten, wobei auf einen hohen Praxisbezug durch zahlreiche Betriebsbesuche Wert gelegt wird. Die Einbindung der Verbände des ökologischen Landbaus sowie von Beratern in den Unterricht bieten zusätzlich eine breite und fundierte Ausbildung. Der Abschluss der Schule ermöglicht die Tätigkeit in der landwirtschaftlichen Praxis, bei Verbänden, bei Kontrollstellen im ökologischen Landbau oder in anderen Dienstleistungsberufen.

Aufnahmevoraussetzung für den Besuch der Schule sind die Abschlussprüfung in einem Agrarberuf sowie ein Jahr Berufspraxis in der Landwirtschaft.

Kontakt:
Staatl. Fachschule für Agrarwirtschaft
Fachrichtung ökologischer Landbau
Krumpperstr. 18 – 20
82362 Weilheim i. OB
Telefon: 0881 994-0
Telefax: 0881 994-111
Mail: poststelle@aelf-wm [ / dot \ ] bayern [ / dot \ ] de
www.oekoschule-weilheim.bayern.de

Fachschule für Ökologischen Landbau am Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW), Landwirtschaftliches Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg

Die Fachschule für Ökolandbau ist Teil des Kompetenzzentrums Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW), welches am Standort Emmendingen-Hochburg nördlich von Freiburg angesiedelt ist. Das fachschulische Angebot mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte/-r Wirtschafter/-in für Landwirtschaft, Fachgebiet Ökologischer Landbau“ richtet sich an junge Landwirtinnen und Landwirte aus allen Bundesländern mit Interesse am Ökologischen Landbau.

Die Ausbildung beginnt im November und dauert zwei Jahre, unterteilt in ein „Fachpraktisches Jahr“ auf dem Eigen- oder Fremdbetrieb mit sechs Blockwochen Unterricht in der Fachschule und ein „Vollzeitschuljahr“. Wie auch an den anderen landwirtschaftlichen Fachschulen in Baden-Württemberg werden die Schülerinnen und Schüler optimal auf eine gegebenenfalls anschließende Meisterprüfung vorbereitet.

Das KÖLBW besteht aus dem Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg, einer Versuchsstation für Ökologischen Landbau und einem ökologisch bewirtschafteten Betrieb. Damit ist eine optimale Kombination von Bildung, Forschung und Praxis möglich. Im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg werden Fachschulklassen sowohl des konventionellen als auch des ökologischen Landbaus unterrichtet. Dadurch ist ein enger fachlicher Austausch der beiden Wirtschaftsweisen gegeben.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage

Kontakt:
Landwirtschaftliches Bildungszentrum Emmendingen-Hochburg
Hochburg 7
79312 Emmendingen
Telefon: 07641 451-9191
Telefax: 07641 451-149191
Mail: bildungszentrum@landkreis-emmendingen [ / dot \ ] de
www.emmendingen.landwirtschaft-bw.de

Wer lieber ausschließlich biodynamische Themen vertiefen möchte, kann sich bei der Landbauschule Dottenfelderhof, Bad Vilbel über ein passendes Angebot informieren.