Biodynamische Pflanzenzüchtung

Alternative zur Gentechnik

Biodynamische Pflanzenzüchtung

05.01.2012
Wir arbeiten ohne Gentechnik
CMS-Hybriden sind bei Demeter bereits seit 2005 für die Verwendung im Anbau ausgeschlossen

Wenn nun immer häufiger Demeter-Lebensmittel wie Mehl, Brot, Müsli, Säfte oder frisches und verarbeitetes Gemüse auf die Herkunft „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ verweisen, wird die Art und Weise der Züchtung der verwendeten Sorten auch für Verbraucher nachvollziehbar. Die neuen Sorten werden auf Demeter-zertifizierten Feldern und Gärten gezüchtet. Dank der Biodynamischen Präparate aus Heilpflanzen und Quarz entwickeln sie sich harmonisch im Kräftefeld zwischen Erde und Kosmos. Bei der Selektion wird gezielt auf Vitalität, Geschmack und Bekömmlichkeit hin gearbeitet. So entsteht höchste Ernährungsqualität durch samenfeste, biodynamische Sorten von Anfang an. Sorten mit cytoplasmatischer Pollensterilität (CMS-Hybriden) sind bei Demeter bereits seit 2005 für die Verwendung im Anbau ausgeschlossen. Diese Variante der Hybrid-Züchtung verschmilzt während eines wesentlichen Arbeitsschritts im Labor artübergreifend Zellen miteinander und gilt daher als kleine Gentechnik. Auch sind CMS-Hybriden nicht fortpflanzungsfähig.

Gemüse

Natürlich müssen auch Demeter-Bauern und -Gärtner noch auf Hybrid-Sorten zurückgreifen. Bevorzugt werden jedoch wo immer möglich die biodynamisch gezüchteten Sorten. Immerhin sind inzwischen 40 biodynamisch gezüchtete Gemüsesorten als Neuzüchtungen beim Bundessortenamt registriert. Demeter sieht die Sorten als Kulturgut. Die Vielfalt an Sorten schlägt sich unter anderem auch unmittelbar in Geschmacksvielfalt nieder. Außerdem ist biodynamische Züchtung im Gegensatz zu konventioneller nicht auf eine energieintensive Landwirtschaft ausgerichtet und schliesst ein mögliches Einfallstor für Agro-Gentechnik.

Getreide

Das komplexe Thema Pflanzenzucht beschäftigt die Bio-Branche schon seit einigen Jahren – angetrieben von der Initiative engagierter Demeter-Gärtner und -Bauern, die bereits seit über 20 Jahren an Alternativen zum Angebot der Saatgut-Multis arbeiten. Züchtung ist langwierig und teuer. Aber es gibt Erfolge: Immer mehr Sorten aus biodynamischer Getreidezüchtung stehen Bauern und Bäckern zur Verfügung. Als einziger Bio-Verband hat Demeter 2008 Richtlinien für Pflanzenzüchtung für Getreide und Gemüse formuliert und bereits Sorten zertifiziert.

Pluspunkte für samenfeste biodynamische Sorten

  • Unabhängigkeit von Saatgutkonzernen, die auf Agro-Gentechnik setzen
  • Saatgut in der Verantwortung von Bauern und Gärtnern
  • Respekt vor der Integrität der Pflanze
  • Qualität von Anfang an durch naturgemäße Entwicklung auf Demeter-zertifizierten Feldern und Gärten
  • Harmonische Entwicklung im Kräftefeld von Erde und Kosmos dank Biodynamischer Präparate aus Heilpflanzen und Quarz
  • Selektion nach Vitalität, Aroma und  Bekömmlichkeit
  • Standortbezogene Züchtung
  • Förderung der regionalen Vielfalt
  • Fruchtbare Pflanzen, die ihre guten Eigenschaften weiter vererben  
  • Saatgut als Kulturgut, nicht als Wirtschaftsfaktor
  • Geschmacksvielfalt dank regional angepasster Sorten-Vielfalt
Biodynamische Pflanzenzüchtung
Alternative zur Gentechnik

Wenn nun immer häufiger Demeter-Lebensmittel wie Mehl, Brot, Müsli, Säfte oder frisches und verarbeitetes Gemüse auf die Herkunft „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ verweisen, wird die Art und Weise der Züchtung der verwendeten Sorten auch für Verbraucher nachvollziehbar. Die neuen Sorten werden auf Demeter-zertifizierten Feldern und Gärten gezüchtet. Dank der Biodynamischen Präparate aus Heilpflanzen und Quarz entwickeln sie sich harmonisch im Kräftefeld zwischen Erde und Kosmos. Bei der Selektion wird gezielt auf Vitalität, Geschmack und Bekömmlichkeit hin gearbeitet. So entsteht höchste Ernährungsqualität durch samenfeste, biodynamische Sorten von Anfang an. Sorten mit cytoplasmatischer Pollensterilität (CMS-Hybriden) sind bei Demeter bereits seit 2005 für die Verwendung im Anbau ausgeschlossen. Diese Variante der Hybrid-Züchtung verschmilzt während eines wesentlichen Arbeitsschritts im Labor artübergreifend Zellen miteinander und gilt daher als kleine Gentechnik. Auch sind CMS-Hybriden nicht fortpflanzungsfähig.

Gemüse

Natürlich müssen auch Demeter-Bauern und -Gärtner noch auf Hybrid-Sorten zurückgreifen. Bevorzugt werden jedoch wo immer möglich die biodynamisch gezüchteten Sorten. Immerhin sind inzwischen 40 biodynamisch gezüchtete Gemüsesorten als Neuzüchtungen beim Bundessortenamt registriert. Demeter sieht die Sorten als Kulturgut. Die Vielfalt an Sorten schlägt sich unter anderem auch unmittelbar in Geschmacksvielfalt nieder. Außerdem ist biodynamische Züchtung im Gegensatz zu konventioneller nicht auf eine energieintensive Landwirtschaft ausgerichtet und schliesst ein mögliches Einfallstor für Agro-Gentechnik.

Getreide

Das komplexe Thema Pflanzenzucht beschäftigt die Bio-Branche schon seit einigen Jahren – angetrieben von der Initiative engagierter Demeter-Gärtner und -Bauern, die bereits seit über 20 Jahren an Alternativen zum Angebot der Saatgut-Multis arbeiten. Züchtung ist langwierig und teuer. Aber es gibt Erfolge: Immer mehr Sorten aus biodynamischer Getreidezüchtung stehen Bauern und Bäckern zur Verfügung. Als einziger Bio-Verband hat Demeter 2008 Richtlinien für Pflanzenzüchtung für Getreide und Gemüse formuliert und bereits Sorten zertifiziert.

Pluspunkte für samenfeste biodynamische Sorten

  • Unabhängigkeit von Saatgutkonzernen, die auf Agro-Gentechnik setzen
  • Saatgut in der Verantwortung von Bauern und Gärtnern
  • Respekt vor der Integrität der Pflanze
  • Qualität von Anfang an durch naturgemäße Entwicklung auf Demeter-zertifizierten Feldern und Gärten
  • Harmonische Entwicklung im Kräftefeld von Erde und Kosmos dank Biodynamischer Präparate aus Heilpflanzen und Quarz
  • Selektion nach Vitalität, Aroma und  Bekömmlichkeit
  • Standortbezogene Züchtung
  • Förderung der regionalen Vielfalt
  • Fruchtbare Pflanzen, die ihre guten Eigenschaften weiter vererben  
  • Saatgut als Kulturgut, nicht als Wirtschaftsfaktor
  • Geschmacksvielfalt dank regional angepasster Sorten-Vielfalt