Ausgezeichnet: Demeter-Hof Dinkelberg

Integration von Menschen mit Behinderung

Ausgezeichnet: Demeter-Hof Dinkelberg

06.02.2012

Die Landbauwerkstatt Hof Dinkelberg ist eine von landesweit insgesamt sechs Arbeitgebern, die der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) 2011 als "beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber" ehrt.

Der Hof Dinkelberg ist ein Demeter-Betrieb, der nach Kriterien der biodynamischen Landwirtschaft Kartoffeln, Gemüse und Salat anbaut und marktgerecht oder küchenfertig aufbereitet. In der hofeigenen Gemüsewerkstatt finden auch Menschen mit Behinderung, ihren Fähigkeiten entsprechend Aufgabenfelder beim Waschen, Schälen, Schneiden, Abpacken oder Saubermachen. Sechs der insgesamt elf Arbeitsplätze auf dem Hof sind von schwerbehinderten Menschen besetzt.

"Soziales Engagement und wirtschaftliches Handeln bilden bei uns einen Einklang", erklärt Markus Hurter vom Hof Dinkelberg. "Bei der
Integration von Menschen mit Behinderung in die Hofgemeinschaft und in das Alltagsgeschehen übernehmen wir soziale Verantwortung. Das ist für uns selbstverständlich." Verbandsdirektor des KVJS Roland Klinger würdigte bei der Preisverleihung das Engagement der Hofbetreiber und lobte die gelebte Solidarität in der Gemeinschaft.

Ausgezeichnet: Demeter-Hof Dinkelberg
Integration von Menschen mit Behinderung

Die Landbauwerkstatt Hof Dinkelberg ist eine von landesweit insgesamt sechs Arbeitgebern, die der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) 2011 als "beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber" ehrt.

Der Hof Dinkelberg ist ein Demeter-Betrieb, der nach Kriterien der biodynamischen Landwirtschaft Kartoffeln, Gemüse und Salat anbaut und marktgerecht oder küchenfertig aufbereitet. In der hofeigenen Gemüsewerkstatt finden auch Menschen mit Behinderung, ihren Fähigkeiten entsprechend Aufgabenfelder beim Waschen, Schälen, Schneiden, Abpacken oder Saubermachen. Sechs der insgesamt elf Arbeitsplätze auf dem Hof sind von schwerbehinderten Menschen besetzt.

"Soziales Engagement und wirtschaftliches Handeln bilden bei uns einen Einklang", erklärt Markus Hurter vom Hof Dinkelberg. "Bei der
Integration von Menschen mit Behinderung in die Hofgemeinschaft und in das Alltagsgeschehen übernehmen wir soziale Verantwortung. Das ist für uns selbstverständlich." Verbandsdirektor des KVJS Roland Klinger würdigte bei der Preisverleihung das Engagement der Hofbetreiber und lobte die gelebte Solidarität in der Gemeinschaft.