Weine und Wetterfolgen erleben

Gastronomen und Fachhandel zu Gast auf dem Weingut Odinstal

Weine und Wetterfolgen erleben

11.07.2016
Menschen bei der Weinverkostung
Foto: Jürgen Schmücking

Auf dem Weingut Odinstal in Wachenheim (Pfalz) konnten sich 120 Teilnehmer*innen aus Gastronomie und Fachhandel über die besonderen Qualitäten von Bio-Wein informieren. Betriebsleiter Andreas Schumann führte an den Ursprung des Weines, in den Weinberg. Vorträge verschiedener kompetenter Referenten zu Bioweinbauthemen schlugen den Bogen zwischen Theorie und Praxis. Bei einer Weinverkostung der Gast-Weingüter konnten sich alle von der Qualität der ökologisch kultivierten Weine ein Bild machen. Michael Rebmann von der Dorfkäserei Geifertshofen und Björn Wnuck von Lebensbaum sorgten mit Käse und Kaffee für eine gelungene Abrundung.

Beim Gang durch die Weinberge des Demeter-Gutes waren die Folgen des schlechten Wetters der vergangenen Wochen erkennbar. Selbst 80jährige Winzer mit vielen Jahren Berufserfahrung hätten noch nie ein solches Jahr erlebt, berichtete der Biodynamiker Schumann seinen Gästen. Vielen Betrieben drohe sogar ein Totalausfall ihrer Ernte. Auch im Weingut Odinstal machen sich die Peronospora-Infektionen breit. Dieser falsche Rebenmehltau, ausgelöst durch die anhaltenden Niederschläge, schädigt die Trauben und Reben. Der Demeter-Winzer setzt wie seine Bio-Kollegen Kupfer ein, um wenigstens das Schlimmste zu verhindern. Dabei spritzen die Öko-Weinbauern deutlich weniger Kupfer als ihre konventionellen Kollegen. Schumann setzt zudem auf selbst zubereitete Tees, unter anderem aus Weide, um die Pflanzen zu stärken. Dennoch rechnet er damit, dass die vorhandenen Infektionen etwa 20 Prozent seiner Ernte vernichten werden.

Für die Teilnehmer des Workshops (gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)) waren Bio-Weinbau und Rebkultur nach biodynamischen Prinzipien am Ende des Tages sinnlich erfahrbar geworden. „So können sie ihren Gästen im Restaurant oder Laden die Geschichte der Weine näher bringen und voller Überzeugung Weinkarte und Weinregal mit  besten deutschen Bio-Weinen ergänzen“, betonte Nina Weis vom Demeter e.V. den Erfolg der Veranstaltung.

Die Veranstaltung wurde gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Biodynamischer Workshop Odinstal 2016

Fotos: Jürgen Schmücking

Tags: 
Wein
Odinstal
Führung
Vortrag
Pfalz
Weine und Wetterfolgen erleben
Gastronomen und Fachhandel zu Gast auf dem Weingut Odinstal

Auf dem Weingut Odinstal in Wachenheim (Pfalz) konnten sich 120 Teilnehmer*innen aus Gastronomie und Fachhandel über die besonderen Qualitäten von Bio-Wein informieren. Betriebsleiter Andreas Schumann führte an den Ursprung des Weines, in den Weinberg. Vorträge verschiedener kompetenter Referenten zu Bioweinbauthemen schlugen den Bogen zwischen Theorie und Praxis. Bei einer Weinverkostung der Gast-Weingüter konnten sich alle von der Qualität der ökologisch kultivierten Weine ein Bild machen. Michael Rebmann von der Dorfkäserei Geifertshofen und Björn Wnuck von Lebensbaum sorgten mit Käse und Kaffee für eine gelungene Abrundung.

Beim Gang durch die Weinberge des Demeter-Gutes waren die Folgen des schlechten Wetters der vergangenen Wochen erkennbar. Selbst 80jährige Winzer mit vielen Jahren Berufserfahrung hätten noch nie ein solches Jahr erlebt, berichtete der Biodynamiker Schumann seinen Gästen. Vielen Betrieben drohe sogar ein Totalausfall ihrer Ernte. Auch im Weingut Odinstal machen sich die Peronospora-Infektionen breit. Dieser falsche Rebenmehltau, ausgelöst durch die anhaltenden Niederschläge, schädigt die Trauben und Reben. Der Demeter-Winzer setzt wie seine Bio-Kollegen Kupfer ein, um wenigstens das Schlimmste zu verhindern. Dabei spritzen die Öko-Weinbauern deutlich weniger Kupfer als ihre konventionellen Kollegen. Schumann setzt zudem auf selbst zubereitete Tees, unter anderem aus Weide, um die Pflanzen zu stärken. Dennoch rechnet er damit, dass die vorhandenen Infektionen etwa 20 Prozent seiner Ernte vernichten werden.

Für die Teilnehmer des Workshops (gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)) waren Bio-Weinbau und Rebkultur nach biodynamischen Prinzipien am Ende des Tages sinnlich erfahrbar geworden. „So können sie ihren Gästen im Restaurant oder Laden die Geschichte der Weine näher bringen und voller Überzeugung Weinkarte und Weinregal mit  besten deutschen Bio-Weinen ergänzen“, betonte Nina Weis vom Demeter e.V. den Erfolg der Veranstaltung.

Die Veranstaltung wurde gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Biodynamischer Workshop Odinstal 2016

Fotos: Jürgen Schmücking