Demeter-Partner Voelkel weckt Bewusstsein für Wasserschutz

Von Bio-Mineralwasser und Trinkwasserfiltern für Schulen in Uganda

Demeter-Partner Voelkel weckt Bewusstsein für Wasserschutz

26.06.2015
Man füllt Wasser in die Trinkwasseraufbereitung in Butiru
Der mobiele Wasserfilter PAUL kann täglich über eine Dauer von 10 Jahren 200 bis 300 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen

Etwa 70 Prozent der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt, davon sind allerdings nur drei Prozent trinkbar. Zwei Prozent dieses Süßwassers bilden Gletscher und das Eis an Nord- und Südpol. Übrig bleibt ein Prozent für die Versorgung von circa 7,3 Milliarden Menschen weltweit. Ein Zahlenverhältnis, das zum Nachdenken anregt und das Bewusstsein für dieses lebenswichtige Element schärfen sollte. Unter dem Motto „Verantwortung für Mensch und Natur“ engagiert sich Demeter-Partner Voelkel aus dem Wendland für den Wasserschutz in Deutschland und die Trinkwasseraufbereitung im fernen Uganda.

Voelkel und das Bio-Mineralwasser-Siegel

Um die Diskussion über den Umgang mit Wasser anzukurbeln und ein wegweisendes Signal am Markt zu setzen, hat sich die Naturkostsafterei Voelkel im vergangenen Jahr entschieden, die hauseigenen Wasserquellen zertifizieren zu lassen. Das 2012 vom Bundesgerichtshof bestätigte Konzept „Bio-Mineralwasser“ zielt darauf ab, natürlich reine Wasserressourcen auch für zukünftige Generationen zu schützen. Und dieser Schutz ist enorm wichtig. Besonders durch den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft können giftige Stoffe über den Boden in das Grundwasser gelangen, in vielen Teilen der Erde fließt das Abwasser industrieller Anlagen ungeklärt in Flüsse, Seen oder das Meer. Über die Regelungen in der gegenwärtigen Mineralwasser-Gesetzgebung hinaus steht Bio- Mineralwasser für das Einhalten höherer Standards bei Umweltschutz, Produktqualität und Transparenz zum Schutze der wichtigsten Ressource. Denn nur, wenn sich vielerorts ein besserer Wasserschutz, etwa durch mehr Ökolandbau, durchsetzt, werden auch nachfolgende Generationen noch ursprünglich reines Wasser haben.

Voelkel und die Trinkwasseraufbereitung in Uganda

In weiten Teilen der Erde fehlt der Zugang zu sauberem Wasser. Laut UNICEF sterben täglich 3.000 Kinder weltweit an den Folgen von verschmutztem Wasser. Auch das ostafrikanische Uganda ist von diesem Problem stark betroffen. Durch unsauberes Wasser stecken sich besonders Kinder und Jugendliche vor Ort immer wieder mit Typhus und anderen Durchfallerkrankungen an. Seit 2014 engagiert sich die Naturkostsafterei Voelkel zusammen mit dem Freundeskreis Christliche Sozialarbeit Uganda für die Trinkwasseraufbereitung in Butiru. Aktuell leben circa 250.000 Menschen in der im Osten des Landes gelegenen Stadt. Im Herbst letzten Jahres wurden dem Butiru Christian College bereits drei PAUL Wasserfilter zur Verfügung gestellt. Vor Ort versorgen sie 2.300 Schüler mit frisch gefiltertem Trinkwasser. PAUL ist ein mobiler Wasserfilter, entwickelt von der Universität Kassel, um Menschen in entlegenen Gegenden das Filtern von Wasser zu ermöglichen. Ein Filter kann täglich über eine Dauer von 10 Jahren 200 bis 300 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen. „Die Wasserfilter wurden von den Schülern in Butiru gut angenommen und die Zahl der Erkrankungen, die durch das mit Bakterien und Viren verseuchte Wasser hervorgerufen werden, ist auf Null gesunken. Mit unserem Projekt haben wir die Chance die Lebensqualität an einem Ort zu verbessern, an dem sauberes Trinkwasser schon längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist“, sagt Stefan Voelkel, Geschäftsführer der Naturkostsafterei. Weitere Wasserfilter werden noch in diesem Jahr bereitgestellt. Nähere Informationen zum Projekt in Butiru finden sich hier.

Trinkwasseraufbereitung in Butiru

Voelkel – die Naturkostsafterei

Bereits seit 1936, also seit über 75 Jahren, steht der Name Voelkel für fachkundig und traditionell hergestellte Frucht- und Gemüsesäfte in Demeter- und Bioqualität. Noch heute ist die mittlerweile hochmoderne Naturkostsafterei aus dem Wendland mit rund 164 Mitarbeitern in Familienhand. Dabei steht die Rücksicht auf Natur und Gesellschaft immer im Vordergrund. Dieses vorbildliche Handeln wurde 2013 mit dem „nawi Award für nachhaltiges Wirtschaften“ ausgezeichnet. Die Angebotspalette mit über 170 verschiedenen Produkten reicht von edlen Muttersäften, über wohlschmeckende Gemüsesäfte bis hin zu köstlichen Direktsäften und erfrischenden Fruchtsaftvariationen. Voelkel engagiert sich außerdem intensiv für die Erhaltung der Artenvielfalt, insbesondere für den Anbau von samenfesten Gemüsesorten. Außerdem setzt sich Voelkel für die weltweite Förderung des Demeter- Landbaus und für regionale Kinder- und Jugendprojekte ein.

Tags: 
Voelkel
Wasser
Uganda
Demeter-Partner Voelkel weckt Bewusstsein für Wasserschutz
Von Bio-Mineralwasser und Trinkwasserfiltern für Schulen in Uganda

Etwa 70 Prozent der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt, davon sind allerdings nur drei Prozent trinkbar. Zwei Prozent dieses Süßwassers bilden Gletscher und das Eis an Nord- und Südpol. Übrig bleibt ein Prozent für die Versorgung von circa 7,3 Milliarden Menschen weltweit. Ein Zahlenverhältnis, das zum Nachdenken anregt und das Bewusstsein für dieses lebenswichtige Element schärfen sollte. Unter dem Motto „Verantwortung für Mensch und Natur“ engagiert sich Demeter-Partner Voelkel aus dem Wendland für den Wasserschutz in Deutschland und die Trinkwasseraufbereitung im fernen Uganda.

Voelkel und das Bio-Mineralwasser-Siegel

Um die Diskussion über den Umgang mit Wasser anzukurbeln und ein wegweisendes Signal am Markt zu setzen, hat sich die Naturkostsafterei Voelkel im vergangenen Jahr entschieden, die hauseigenen Wasserquellen zertifizieren zu lassen. Das 2012 vom Bundesgerichtshof bestätigte Konzept „Bio-Mineralwasser“ zielt darauf ab, natürlich reine Wasserressourcen auch für zukünftige Generationen zu schützen. Und dieser Schutz ist enorm wichtig. Besonders durch den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft können giftige Stoffe über den Boden in das Grundwasser gelangen, in vielen Teilen der Erde fließt das Abwasser industrieller Anlagen ungeklärt in Flüsse, Seen oder das Meer. Über die Regelungen in der gegenwärtigen Mineralwasser-Gesetzgebung hinaus steht Bio- Mineralwasser für das Einhalten höherer Standards bei Umweltschutz, Produktqualität und Transparenz zum Schutze der wichtigsten Ressource. Denn nur, wenn sich vielerorts ein besserer Wasserschutz, etwa durch mehr Ökolandbau, durchsetzt, werden auch nachfolgende Generationen noch ursprünglich reines Wasser haben.

Voelkel und die Trinkwasseraufbereitung in Uganda

In weiten Teilen der Erde fehlt der Zugang zu sauberem Wasser. Laut UNICEF sterben täglich 3.000 Kinder weltweit an den Folgen von verschmutztem Wasser. Auch das ostafrikanische Uganda ist von diesem Problem stark betroffen. Durch unsauberes Wasser stecken sich besonders Kinder und Jugendliche vor Ort immer wieder mit Typhus und anderen Durchfallerkrankungen an. Seit 2014 engagiert sich die Naturkostsafterei Voelkel zusammen mit dem Freundeskreis Christliche Sozialarbeit Uganda für die Trinkwasseraufbereitung in Butiru. Aktuell leben circa 250.000 Menschen in der im Osten des Landes gelegenen Stadt. Im Herbst letzten Jahres wurden dem Butiru Christian College bereits drei PAUL Wasserfilter zur Verfügung gestellt. Vor Ort versorgen sie 2.300 Schüler mit frisch gefiltertem Trinkwasser. PAUL ist ein mobiler Wasserfilter, entwickelt von der Universität Kassel, um Menschen in entlegenen Gegenden das Filtern von Wasser zu ermöglichen. Ein Filter kann täglich über eine Dauer von 10 Jahren 200 bis 300 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen. „Die Wasserfilter wurden von den Schülern in Butiru gut angenommen und die Zahl der Erkrankungen, die durch das mit Bakterien und Viren verseuchte Wasser hervorgerufen werden, ist auf Null gesunken. Mit unserem Projekt haben wir die Chance die Lebensqualität an einem Ort zu verbessern, an dem sauberes Trinkwasser schon längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist“, sagt Stefan Voelkel, Geschäftsführer der Naturkostsafterei. Weitere Wasserfilter werden noch in diesem Jahr bereitgestellt. Nähere Informationen zum Projekt in Butiru finden sich hier.

Trinkwasseraufbereitung in Butiru

Voelkel – die Naturkostsafterei

Bereits seit 1936, also seit über 75 Jahren, steht der Name Voelkel für fachkundig und traditionell hergestellte Frucht- und Gemüsesäfte in Demeter- und Bioqualität. Noch heute ist die mittlerweile hochmoderne Naturkostsafterei aus dem Wendland mit rund 164 Mitarbeitern in Familienhand. Dabei steht die Rücksicht auf Natur und Gesellschaft immer im Vordergrund. Dieses vorbildliche Handeln wurde 2013 mit dem „nawi Award für nachhaltiges Wirtschaften“ ausgezeichnet. Die Angebotspalette mit über 170 verschiedenen Produkten reicht von edlen Muttersäften, über wohlschmeckende Gemüsesäfte bis hin zu köstlichen Direktsäften und erfrischenden Fruchtsaftvariationen. Voelkel engagiert sich außerdem intensiv für die Erhaltung der Artenvielfalt, insbesondere für den Anbau von samenfesten Gemüsesorten. Außerdem setzt sich Voelkel für die weltweite Förderung des Demeter- Landbaus und für regionale Kinder- und Jugendprojekte ein.