Wir haben es satt!-Kongress

Beginn:
30.09.2016 - 18:00
Ende:
04.10.2016 - 12:30
Ort: Lausitzer Pl. 8A
10997 Berlin
Deutschland
Beschreibung:

Vom 30. September bis 3. Oktober 2016 lädt die Kampagne Meine Landwirtschaft, zu deren Trägern Demeter zählt, zum zweiten Wir haben es satt!-Kongress in Berlin ein. Unter dem Motto „Landwirtschaft Macht Essen“ möchten die Veranstalter darüber diskutieren, wo unser Essen herkommt, welche globalen Machtgefüge die Lebensmittelproduktion steuern und wie der Umbau der Landwirtschaft gestaltet werden kann.

Die bäuerliche Landwirtschaft sowie das traditionelle Lebensmittelhandwerk werden immer stärker verdrängt. Mancherorts sind es billig Importe, anderswo die starke Überproduktion und Exportorientierung, die dafür verantwortlich sind, dass Preise für Nahrungsmittel in den Keller gehen. Der Einfluss multinationaler Unternehmen, sowie eine stark industrialisierte Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion gefährden Existenzen und bedrohen ökologische Vielfalt sowie regionale Wirtschaftskreisläufe weltweit. Doch gegen die momentan vorherrschenden Strukturen erhebt sich Widerstand. Seit sechs Jahren gehen zehntausende Menschen im Januar auf die Straße um für eine besser Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion einzutreten. In diesem Herbst geht Wir haben es satt! zum zweiten Mal von der Straße auf den Kongress.

Die Kongress-Teilnehmer*innen erwarten vier Tage mit spannenden Diskussionen, Impulsen, guten Beispielen gelebter Alternativen, Arbeitsgruppen und Aktivwerkstätten rund um die Landwirtschaft und das Essen der Zukunft.

Kategorie:
Veranstalter/
Ansprechpartner:

Meine Landwirtschaft
Jochen
Fritz
Website:

Wir haben es satt!-Kongress

30.09.2016 - 18:00  bis  04.10.2016 - 12:30

Beschreibung:

Vom 30. September bis 3. Oktober 2016 lädt die Kampagne Meine Landwirtschaft, zu deren Trägern Demeter zählt, zum zweiten Wir haben es satt!-Kongress in Berlin ein. Unter dem Motto „Landwirtschaft Macht Essen“ möchten die Veranstalter darüber diskutieren, wo unser Essen herkommt, welche globalen Machtgefüge die Lebensmittelproduktion steuern und wie der Umbau der Landwirtschaft gestaltet werden kann.

Die bäuerliche Landwirtschaft sowie das traditionelle Lebensmittelhandwerk werden immer stärker verdrängt. Mancherorts sind es billig Importe, anderswo die starke Überproduktion und Exportorientierung, die dafür verantwortlich sind, dass Preise für Nahrungsmittel in den Keller gehen. Der Einfluss multinationaler Unternehmen, sowie eine stark industrialisierte Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion gefährden Existenzen und bedrohen ökologische Vielfalt sowie regionale Wirtschaftskreisläufe weltweit. Doch gegen die momentan vorherrschenden Strukturen erhebt sich Widerstand. Seit sechs Jahren gehen zehntausende Menschen im Januar auf die Straße um für eine besser Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion einzutreten. In diesem Herbst geht Wir haben es satt! zum zweiten Mal von der Straße auf den Kongress.

Die Kongress-Teilnehmer*innen erwarten vier Tage mit spannenden Diskussionen, Impulsen, guten Beispielen gelebter Alternativen, Arbeitsgruppen und Aktivwerkstätten rund um die Landwirtschaft und das Essen der Zukunft.

Veranstaltungsort: Lausitzer Pl. 8A, 10997 Berlin, Deutschland

Veranstalter: Meine Landwirtschaft ,  Jochen Fritz
http://www.wir-haben-es-satt.de/start/kongress/programm/programmuebersicht/