Stephan Illi scheidet im Frühjahr 2013 als Demeter-Vorstand aus

Neue Herausforderungen

Stephan Illi scheidet im Frühjahr 2013 als Demeter-Vorstand aus

24.10.2012

Stephan Illi verlässt nach fast sieben Jahren als Vorstand beim Demeter e. V. im Frühjahr 2013 auf eigenen Wunsch den Verband. Der Agraringenieur ist dann nahezu 20 Jahre mit der biodynamischen Arbeit verbunden – unter anderem 13 Jahre lang als Geschäftsführer der Demeter-Milchbauerngemeinschaft und als Berater für Demeter-Landwirte in Süd-Ost-Bayern sowie seit 2006 an der Spitze der bundesweiten Demeter-Organisation. „Ich blicke auf spannende, herausfordernde und erfolgreiche Prozesse der Verbandsarbeit zurück, schließe damit einen biographischen Abschnitt ab und freue mich auf neue Herausforderungen“, so der 49jährige.

In seine Verantwortung fällt die Neuorganisation von Demeter-Bund, -Marktforum und Teile des Forschungsrings, die im gemeinsamen Demeter e. V. mündete. Illi intensivierte die politische Ausrichtung der Demeter-Gemeinschaft, schlug die Brücke vom Erzeuger über den Hersteller und Händler bis zum Verbraucher und initiierte nicht zuletzt auch eine Verjüngung des Teams in der Darmstädter Demeter-Zentrale. Vorstandskollege Klemens Fischer betont, „Stephan Illi stellte die Weichen für eine intensivere Beratung und Betreuung der Bauern, arbeitete an Maßnahmen zur Qualitätssicherung von der Erzeugung bis zum Kunden und stellte den Verband als Dienstleister für die Mitglieder auf. Ein wichtiges Anliegen war ihm die vertiefte Beschäftigung mit den anthroposophisch inspirierten Grundlagen von Demeter“. Bis zu Illis Ausscheiden im nächsten Frühjahr arbeiteten beide fünf Jahre als Vorstands-Tandem erfolgreich zusammen. Klemens Fischer, der vor allem für die Marktentwicklung und Zusammenarbeit über die Wertschöpfungskette hinweg zuständig ist, bleibt dem Verband als bewährter Vorstand erhalten.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, der Stuttgarter Landwirt Christoph Simpfendörfer, bedauert das Ausscheiden von Stephan Illi und verweist auf sein besonderes Engagement, den hohen persönlichen Einsatz und die zukunftsträchtigen Impulse. „Gerade mit seiner wertschätzenden, vermittelnden Art ist es Stephan Illi gelungen, die vielfältige biodynamische Verbandsgemeinschaft immer wieder auf gemeinsame Ziele zu fokussieren.“

Durch die frühzeitige Bekanntmachung des Wechsels bleibt dem Aufsichtsrat genügend Zeit, einen geeigneten Nachfolger zu suchen. Zu dessen Aufgaben wird es dann auch gehören, Demeter als ältesten ökologischen Verband, der alle Akteure der Wertschöpfungskette vereint, noch attraktiver zu machen für umstellungswillige Bäuerinnen und Bauern sowie für weitere Verarbeiter.

24.10.2012
Stephan Illi scheidet im Frühjahr 2013 als Demeter-Vorstand aus
Neue Herausforderungen

Stephan Illi verlässt nach fast sieben Jahren als Vorstand beim Demeter e. V. im Frühjahr 2013 auf eigenen Wunsch den Verband. Der Agraringenieur ist dann nahezu 20 Jahre mit der biodynamischen Arbeit verbunden – unter anderem 13 Jahre lang als Geschäftsführer der Demeter-Milchbauerngemeinschaft und als Berater für Demeter-Landwirte in Süd-Ost-Bayern sowie seit 2006 an der Spitze der bundesweiten Demeter-Organisation. „Ich blicke auf spannende, herausfordernde und erfolgreiche Prozesse der Verbandsarbeit zurück, schließe damit einen biographischen Abschnitt ab und freue mich auf neue Herausforderungen“, so der 49jährige.

In seine Verantwortung fällt die Neuorganisation von Demeter-Bund, -Marktforum und Teile des Forschungsrings, die im gemeinsamen Demeter e. V. mündete. Illi intensivierte die politische Ausrichtung der Demeter-Gemeinschaft, schlug die Brücke vom Erzeuger über den Hersteller und Händler bis zum Verbraucher und initiierte nicht zuletzt auch eine Verjüngung des Teams in der Darmstädter Demeter-Zentrale. Vorstandskollege Klemens Fischer betont, „Stephan Illi stellte die Weichen für eine intensivere Beratung und Betreuung der Bauern, arbeitete an Maßnahmen zur Qualitätssicherung von der Erzeugung bis zum Kunden und stellte den Verband als Dienstleister für die Mitglieder auf. Ein wichtiges Anliegen war ihm die vertiefte Beschäftigung mit den anthroposophisch inspirierten Grundlagen von Demeter“. Bis zu Illis Ausscheiden im nächsten Frühjahr arbeiteten beide fünf Jahre als Vorstands-Tandem erfolgreich zusammen. Klemens Fischer, der vor allem für die Marktentwicklung und Zusammenarbeit über die Wertschöpfungskette hinweg zuständig ist, bleibt dem Verband als bewährter Vorstand erhalten.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, der Stuttgarter Landwirt Christoph Simpfendörfer, bedauert das Ausscheiden von Stephan Illi und verweist auf sein besonderes Engagement, den hohen persönlichen Einsatz und die zukunftsträchtigen Impulse. „Gerade mit seiner wertschätzenden, vermittelnden Art ist es Stephan Illi gelungen, die vielfältige biodynamische Verbandsgemeinschaft immer wieder auf gemeinsame Ziele zu fokussieren.“

Durch die frühzeitige Bekanntmachung des Wechsels bleibt dem Aufsichtsrat genügend Zeit, einen geeigneten Nachfolger zu suchen. Zu dessen Aufgaben wird es dann auch gehören, Demeter als ältesten ökologischen Verband, der alle Akteure der Wertschöpfungskette vereint, noch attraktiver zu machen für umstellungswillige Bäuerinnen und Bauern sowie für weitere Verarbeiter.