Silber für Demeter-Schneinderhof bei „Bayerns beste bio Produkte 2015“

Auszeichnung auf der Internationalen Grünen Woche 2015

Silber für Demeter-Schneinderhof bei „Bayerns beste bio Produkte 2015“

21.01.2015
Helmut Brunner mit der Familie Ram bei der Preisverleihung
LVÖ-Vorsitzender Josef Wetzstein (rechts) und Helmut Brunner (2.v.r.) überreichten Familie Ram die Auszeichnung

Auf der Internationalen Grünen Woche wurde die Edelrindersalami vom Demeter-Schneinderhof bei der Verleihung von „Bayerns beste bio Produkte 2015“ mit Silber prämiert. Der bayrische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner überreichte Hubert Ram vom Demeter-Familienbetrieb aus Vohenstrauß in der Oberpfalz die Auszeichnung und gratulierte zum zweiten Platz.

Prämiert wurde die Edelrindersalami in Naturreife, die der Familienbetrieb mit hochwertigstem Deutsch-Angus-Weiderindfleisch, besten Bio-Gewürzen und ohne jegliche Zusatzstoffe herstellt. Das Geheimrezept? „Viel Zeit“, erklärt Hubert Ram. Das Ergebnis überzeugt. Durch die zwölf Wochen dauernde Naturreife entwickelt die Salami ein besonderes Aroma. Der Geschmack und die handwerklich traditionelle Herstellung brachte dem Schneinderhof bereits die Nominierung zum Demeter-Produkt des Jahres 2014 ein.

Weidefleisch vom eigenen Hof

Auch die artgerechte Haltung ihrer Rinder ist Familie Ram sehr wichtig. Die Tiere werden auf der Weide gehalten und fressen im Sommer nur Gras und Heu, im Winter wird außerdem getrocknetes Kleegras gefüttert. Kraftfutter und Maissilage bekommen die Rinder nicht.

Das Fleisch der Weiderinder wird mittlerweile nicht nur zur prämierten Edelsalami verarbeitet, auch das Frischfleisch wird an Kunden in ganz Deutschland per Post verschickt. „Der Schlüssel ist eine gute Verpackung“, betont Hubert Ram. Das Fleisch wird in einem Styropor-Würfel sogar über mehrere Tage kühl gehalten. Dabei darf aber nicht die Umwelt außen vor bleiben. Die Styropor-Würfel landen nach erfolgreicher Auslieferung des Frischfleischs nicht im Müll, sondern werden mit Hilfe eines Rückgabesystems wiederverwendet.

Moderne Hofbeteiligung mit Genussguthaben

Dass der Familienbetrieb nicht nur hochwertige Produkte herstellt, sondern auch an modernen Formen der Betriebsführung arbeitet, zeigt das System des „Genussguthabens“ auf dem Schneinderhof. Die Idee dahinter: Konsumenten haben die Möglichkeit sich direkt am Betrieb zu beteiligen und schaffen durch ihr Kapital Entwicklungsmöglichkeiten für den Betrieb. Die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals erfolgt durch Naturalien: Fleisch und naturgereifte Wurstwaren aus dem hochwertigen Fleisch der Demeter-Weiderinder und des Damwilds, sowie hausgemachte Nudeln aus dem hofeigenen Ur-Dinkel und dem Ur-Emmer des Demeter-Familienbetriebes. Wer ein- oder maximal zweitausend Euro Genussguthaben zeichnet, bekommt eine Warenzugabe von vier Prozent des eingesetzten Kapitals bei zehn Jahren Laufzeit. Die Rückführung der eingelegten Genussguthaben beträgt pro Jahr zehn Prozent. Mehr Informationen zum Genussguthaben finden Sie hier.

Tags: 
IGW
Internationale Grüne Woche
Schneinderhof
Helmu
Silber für Demeter-Schneinderhof bei „Bayerns beste bio Produkte 2015“
Auszeichnung auf der Internationalen Grünen Woche 2015

Auf der Internationalen Grünen Woche wurde die Edelrindersalami vom Demeter-Schneinderhof bei der Verleihung von „Bayerns beste bio Produkte 2015“ mit Silber prämiert. Der bayrische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner überreichte Hubert Ram vom Demeter-Familienbetrieb aus Vohenstrauß in der Oberpfalz die Auszeichnung und gratulierte zum zweiten Platz.

Prämiert wurde die Edelrindersalami in Naturreife, die der Familienbetrieb mit hochwertigstem Deutsch-Angus-Weiderindfleisch, besten Bio-Gewürzen und ohne jegliche Zusatzstoffe herstellt. Das Geheimrezept? „Viel Zeit“, erklärt Hubert Ram. Das Ergebnis überzeugt. Durch die zwölf Wochen dauernde Naturreife entwickelt die Salami ein besonderes Aroma. Der Geschmack und die handwerklich traditionelle Herstellung brachte dem Schneinderhof bereits die Nominierung zum Demeter-Produkt des Jahres 2014 ein.

Weidefleisch vom eigenen Hof

Auch die artgerechte Haltung ihrer Rinder ist Familie Ram sehr wichtig. Die Tiere werden auf der Weide gehalten und fressen im Sommer nur Gras und Heu, im Winter wird außerdem getrocknetes Kleegras gefüttert. Kraftfutter und Maissilage bekommen die Rinder nicht.

Das Fleisch der Weiderinder wird mittlerweile nicht nur zur prämierten Edelsalami verarbeitet, auch das Frischfleisch wird an Kunden in ganz Deutschland per Post verschickt. „Der Schlüssel ist eine gute Verpackung“, betont Hubert Ram. Das Fleisch wird in einem Styropor-Würfel sogar über mehrere Tage kühl gehalten. Dabei darf aber nicht die Umwelt außen vor bleiben. Die Styropor-Würfel landen nach erfolgreicher Auslieferung des Frischfleischs nicht im Müll, sondern werden mit Hilfe eines Rückgabesystems wiederverwendet.

Moderne Hofbeteiligung mit Genussguthaben

Dass der Familienbetrieb nicht nur hochwertige Produkte herstellt, sondern auch an modernen Formen der Betriebsführung arbeitet, zeigt das System des „Genussguthabens“ auf dem Schneinderhof. Die Idee dahinter: Konsumenten haben die Möglichkeit sich direkt am Betrieb zu beteiligen und schaffen durch ihr Kapital Entwicklungsmöglichkeiten für den Betrieb. Die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals erfolgt durch Naturalien: Fleisch und naturgereifte Wurstwaren aus dem hochwertigen Fleisch der Demeter-Weiderinder und des Damwilds, sowie hausgemachte Nudeln aus dem hofeigenen Ur-Dinkel und dem Ur-Emmer des Demeter-Familienbetriebes. Wer ein- oder maximal zweitausend Euro Genussguthaben zeichnet, bekommt eine Warenzugabe von vier Prozent des eingesetzten Kapitals bei zehn Jahren Laufzeit. Die Rückführung der eingelegten Genussguthaben beträgt pro Jahr zehn Prozent. Mehr Informationen zum Genussguthaben finden Sie hier.