Biodynamisches Olivenöl Finca la Torre holt den 3. Platz

„Erlebniswelt Olivenöle“ der Biofach 2014

Biodynamisches Olivenöl Finca la Torre holt den 3. Platz

03.03.2014
Rapunzels Olivenöl Finca la Torre wird auf der BIOFACH mit dem 3. Platz ausgezeichnet.
Mit Freude nimmt Eva Kiene (Mitte) die Auszeichnung der Rapunzel Olivenöle auf der BIOFACH von Richard Wolny (links) und Udo Funke (rechts) entgegen.

Das biodynamische Olivenöl Finca la Torre von Rapunzel Naturkost hat auf der diesjährigen BIOFACH die Messebesucher überzeugt. Sie wählten das Olivenöl in Demeter-Qualität im Rahmen der „Erlebniswelt Olivenöle“ auf den 3. Platz.

„Die Wahl der Messebesucher zeigt, dass sie einen guten Geschmack haben“, verrät Eva Kiene von Rapunzel Naturkost mit einem Augenzwinkern. „Das Finca la Torre überzeugt durch seinen frischen, kräftig-pikanten Geschmack und seine Sortenreinheit. Für dieses bereits vielfach ausgezeichnete Olivenöl werden 100% Hojiblanca-Oliven schonend verarbeitet.“

Insgesamt wurden 76 Olivenöle aus biologischem Anbau präsentiert. Die Messebesucher waren erstaunt von der Vielfalt der unterschiedlichen Aromen. Diese sind wie beim Wein abhängig von Jahrgang, Klima, Herkunft, Lage und Bodenbeschaffenheit – von rassig bis mild, ganz nach Gusto.

Tags: 
Rapunzel
Olivenöl
Auszeichnung
Finca la Torre
Biodynamisches Olivenöl Finca la Torre holt den 3. Platz
„Erlebniswelt Olivenöle“ der Biofach 2014

Das biodynamische Olivenöl Finca la Torre von Rapunzel Naturkost hat auf der diesjährigen BIOFACH die Messebesucher überzeugt. Sie wählten das Olivenöl in Demeter-Qualität im Rahmen der „Erlebniswelt Olivenöle“ auf den 3. Platz.

„Die Wahl der Messebesucher zeigt, dass sie einen guten Geschmack haben“, verrät Eva Kiene von Rapunzel Naturkost mit einem Augenzwinkern. „Das Finca la Torre überzeugt durch seinen frischen, kräftig-pikanten Geschmack und seine Sortenreinheit. Für dieses bereits vielfach ausgezeichnete Olivenöl werden 100% Hojiblanca-Oliven schonend verarbeitet.“

Insgesamt wurden 76 Olivenöle aus biologischem Anbau präsentiert. Die Messebesucher waren erstaunt von der Vielfalt der unterschiedlichen Aromen. Diese sind wie beim Wein abhängig von Jahrgang, Klima, Herkunft, Lage und Bodenbeschaffenheit – von rassig bis mild, ganz nach Gusto.