Tierwohl

Die neue Lebendige Erde ist erschienen

Tierwohl

08.07.2014
Das Cover der neuen lebendigen Erde ziert eine Kuh

Das Wohlergehen der Nutztiere ist zu einem gesellschaftlichen Thema geworden. Das zeigt auch die jüngste Initiative der Bioverbände mit zusätzlicher Beratung und Kontrolle: Über diese und vielfältiger weitere Aspekte eines guten Umgangs mit Nutztieren berichtet die Juli-August-Ausgabe von Lebendige Erde, die Fachzeitschrift für Biodynamische Agrikultur.

Gesunde Kühe, glücklicher Bauer

Wie gezielter Aufwand für die Tierhaltung zu Betriebserfolg und Arbeitszufriedenheit führen kann, zeigt das Portrait der Familie Hülsermann auf dem Tinthof, die gerade auf Demeter umstellen. Ein Fallbeispiel der aktuellen Tierwohlberatung bei Demeter stellt Peter Hinterstoißer dar. Und was Tierwohl für Bienen bzw. für Wildtiere heißen könnte, das erklären der Imker Günter Friedmann bzw. der Demeter-Landwirt Detlef Hack.

Artgerecht, tiergerecht, wesensgemäß

Den letzten Begriff, der von der Integrität des Tieres ausgeht, versuchen biodynamische Landwirte mit ihrer Praxis zu füllen: Definitionen beschreibt Kerstin Fügner und was das für die Hühnerhaltung bedeuten kann, erläutern Demeter-Berater Jasper Heilmann und Prod. Bernhard Hörning. Dass der gute Kontakt zu Tieren nicht nur die Haltung einfacher macht, sondern sich bis zur Schlachtung und Fleischqualität auswirkt, zeigt die FiBL- Forscherin Johanna Probst in ihrem Beitrag. Kalb und Kuh zusammenlassen - ein gelebtes Beispiel berichtet die Bäuerin Ute Schäfer von ihrer muttergebundenen Kälberaufzucht. Susanne Aigner schließlich nimmt die verschiedenen Tierschutzsiegel kritisch unter die Lupe.

Tiere lieben, aber nicht essen

Sebastian Gronbach spricht über gute Gründe, vegan zu leben. Spitzenkoch Simon Tress und Biopionier Georg Schweisfurth erklären, warum und wie das ganze Tier in der Küche verwertet werden kann, wenn es schon sterben muss.

Im Praxisteil geht es auch um die die für die Bodenfruchtbarkeit notwendige Tierhaltung sowie um Maßnehmen wesensgemäßer Bienenhaltung im Sommer.

Wie immer komplettieren  Berichte sowie Tipps für den Hausgarten, Beiträge zu den biodynamischen Präparaten, ein Blick in den Sternenhimmel sowie Aktuelles aus dem Demeter-Verband die Ausgabe, Bücher, Termine und ein biodynamischer Cartoon. Alexander Gerber, Mitglied der IFOAM EU-Group, erklärt, warum die Biobranche den aktuellen EU-Reformvorschlag zur Ökoverordnung einhellig ablehnt.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50  € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

 
www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0,  Fax:  -846911 oder
info[ / at \ ]lebendigeErde [ / dot \ ] de

 

Tags: 
Lebendige Erde
Zeitschrift
Tierwohl
Tierwohl
Die neue Lebendige Erde ist erschienen

Das Wohlergehen der Nutztiere ist zu einem gesellschaftlichen Thema geworden. Das zeigt auch die jüngste Initiative der Bioverbände mit zusätzlicher Beratung und Kontrolle: Über diese und vielfältiger weitere Aspekte eines guten Umgangs mit Nutztieren berichtet die Juli-August-Ausgabe von Lebendige Erde, die Fachzeitschrift für Biodynamische Agrikultur.

Gesunde Kühe, glücklicher Bauer

Wie gezielter Aufwand für die Tierhaltung zu Betriebserfolg und Arbeitszufriedenheit führen kann, zeigt das Portrait der Familie Hülsermann auf dem Tinthof, die gerade auf Demeter umstellen. Ein Fallbeispiel der aktuellen Tierwohlberatung bei Demeter stellt Peter Hinterstoißer dar. Und was Tierwohl für Bienen bzw. für Wildtiere heißen könnte, das erklären der Imker Günter Friedmann bzw. der Demeter-Landwirt Detlef Hack.

Artgerecht, tiergerecht, wesensgemäß

Den letzten Begriff, der von der Integrität des Tieres ausgeht, versuchen biodynamische Landwirte mit ihrer Praxis zu füllen: Definitionen beschreibt Kerstin Fügner und was das für die Hühnerhaltung bedeuten kann, erläutern Demeter-Berater Jasper Heilmann und Prod. Bernhard Hörning. Dass der gute Kontakt zu Tieren nicht nur die Haltung einfacher macht, sondern sich bis zur Schlachtung und Fleischqualität auswirkt, zeigt die FiBL- Forscherin Johanna Probst in ihrem Beitrag. Kalb und Kuh zusammenlassen - ein gelebtes Beispiel berichtet die Bäuerin Ute Schäfer von ihrer muttergebundenen Kälberaufzucht. Susanne Aigner schließlich nimmt die verschiedenen Tierschutzsiegel kritisch unter die Lupe.

Tiere lieben, aber nicht essen

Sebastian Gronbach spricht über gute Gründe, vegan zu leben. Spitzenkoch Simon Tress und Biopionier Georg Schweisfurth erklären, warum und wie das ganze Tier in der Küche verwertet werden kann, wenn es schon sterben muss.

Im Praxisteil geht es auch um die die für die Bodenfruchtbarkeit notwendige Tierhaltung sowie um Maßnehmen wesensgemäßer Bienenhaltung im Sommer.

Wie immer komplettieren  Berichte sowie Tipps für den Hausgarten, Beiträge zu den biodynamischen Präparaten, ein Blick in den Sternenhimmel sowie Aktuelles aus dem Demeter-Verband die Ausgabe, Bücher, Termine und ein biodynamischer Cartoon. Alexander Gerber, Mitglied der IFOAM EU-Group, erklärt, warum die Biobranche den aktuellen EU-Reformvorschlag zur Ökoverordnung einhellig ablehnt.

Lebendige Erde erscheint zweimonatlich und ist die deutschsprachige Zeitschrift für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Ernährung und Kultur. (Abo 43 €, Einzelheft 7,50  € plus Porto).

Vorhergehende Ausgaben:

 
www.LebendigeErde.de
Kostenloses Probeexemplar unter
06155-8469-0,  Fax:  -846911 oder
info@lebendigeErde [ / dot \ ] de