Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg gewinnt Nachhaltigkeitspreis 2014 des Landes Brandenburg

Erfolg bei Wettbewerb „Natürlich. Nachhaltig. Wir in Brandenburg“

Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg gewinnt Nachhaltigkeitspreis 2014 des Landes Brandenburg

14.07.2014
Foto: Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL)

Das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg, dem auch Demeter angehört, wurde mit dem neu initiierten Nachhaltigkeitspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. Die feierliche Übergabe erfolgte im Potsdamer Landtag durch Anita Tack (Die Linke), Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Am Wettbewerb mit dem Motto „Natürlich. Nachhaltig. Wir in Brandenburg“ hatten über 100 Projekte, Organisationen und Initiativen mit ihren jeweiligen Aktivitäten teilgenommen. Im Vorfeld konnten die Bürger die einzelnen Beiträge bewerten und kommentieren – das im November des vergangenen Jahres gegründete Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg erhielt hierbei bereits sehr hohen Zuspruch. Die Wettbewerbsjury unter der Leitung von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt schloss sich diesem Vor-Votum an und belohnte den engagierten Einsatz für ökologische Nachhaltigkeit in der Region mit dem dritten Platz. Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro.

Den Preis nahm Michael Wimmer, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) und einer der beiden Sprecher des Aktionsbündnisses, entgegen. Er dankte der Jury für den Mut, diese Auszeichnung an das Bündnis zu vergeben: „Unser Aktionsbündnis hat sich ja gerade gegründet, um auf zahlreiche und gravierende Missstände in der Landwirtschaft beziehungsweise der aktuellen Agrarpolitik hinzuweisen. Dass uns jetzt die Brandenburger Landesregierung so lobt, hat eine besondere Note – zumal wir die Verantwortung für eine nachhaltige, umwelt- und tiergerechte Landwirtschaft in erster Linie bei der Politik sehen, die nun mal den Landwirten die Spielregeln vorgibt.“

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Brandenburg wurden insgesamt drei Preisträger geehrt: Der erste Platz ging an die Bürgergenossenschaft "Wiesenburger Bahnhof", der zweite an die Lobetaler Bio-Molkerei der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH.

Das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 40 Initiativen, die sich in Berlin und Brandenburg für eine Agrarwende, den Erhalt und die Förderung ländlicher Räume, bäuerlicher Landwirtschaft und gesunder Lebensmittel einsetzen. Die nächste Aktion der breiten zivilgesellschaftlichen Bewegung ist die „Wir haben es satt“-Demo in Potsdam, die am 31. August 2014 im Zentrum der Landeshauptstadt stattfindet.

Tags: 
Agrarwende
Berlin
Brandenburg
Nachhaltigkeitspreis
Nachhaltigkeit
FÖL
Demo
Protest
Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg gewinnt Nachhaltigkeitspreis 2014 des Landes Brandenburg
Erfolg bei Wettbewerb „Natürlich. Nachhaltig. Wir in Brandenburg“

Das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg, dem auch Demeter angehört, wurde mit dem neu initiierten Nachhaltigkeitspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. Die feierliche Übergabe erfolgte im Potsdamer Landtag durch Anita Tack (Die Linke), Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Am Wettbewerb mit dem Motto „Natürlich. Nachhaltig. Wir in Brandenburg“ hatten über 100 Projekte, Organisationen und Initiativen mit ihren jeweiligen Aktivitäten teilgenommen. Im Vorfeld konnten die Bürger die einzelnen Beiträge bewerten und kommentieren – das im November des vergangenen Jahres gegründete Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg erhielt hierbei bereits sehr hohen Zuspruch. Die Wettbewerbsjury unter der Leitung von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt schloss sich diesem Vor-Votum an und belohnte den engagierten Einsatz für ökologische Nachhaltigkeit in der Region mit dem dritten Platz. Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro.

Den Preis nahm Michael Wimmer, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) und einer der beiden Sprecher des Aktionsbündnisses, entgegen. Er dankte der Jury für den Mut, diese Auszeichnung an das Bündnis zu vergeben: „Unser Aktionsbündnis hat sich ja gerade gegründet, um auf zahlreiche und gravierende Missstände in der Landwirtschaft beziehungsweise der aktuellen Agrarpolitik hinzuweisen. Dass uns jetzt die Brandenburger Landesregierung so lobt, hat eine besondere Note – zumal wir die Verantwortung für eine nachhaltige, umwelt- und tiergerechte Landwirtschaft in erster Linie bei der Politik sehen, die nun mal den Landwirten die Spielregeln vorgibt.“

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Brandenburg wurden insgesamt drei Preisträger geehrt: Der erste Platz ging an die Bürgergenossenschaft "Wiesenburger Bahnhof", der zweite an die Lobetaler Bio-Molkerei der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH.

Das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 40 Initiativen, die sich in Berlin und Brandenburg für eine Agrarwende, den Erhalt und die Förderung ländlicher Räume, bäuerlicher Landwirtschaft und gesunder Lebensmittel einsetzen. Die nächste Aktion der breiten zivilgesellschaftlichen Bewegung ist die „Wir haben es satt“-Demo in Potsdam, die am 31. August 2014 im Zentrum der Landeshauptstadt stattfindet.