Ausrufezeichen am Himmel

MittwochsBlog

Ausrufezeichen am Himmel

31.08.2016
Tastatur mit Einblicken in die Landwirtschaft

Letzte Woche, am Mittwochabend, begrüßte uns ein Ausrufezeichen am Abendhimmel! Oder war es eine Lanze? Tiefstehend im Südwesten bildeten drei Sterne genau eine Linie, so wie der Gürtel des Orion, nur doppelt so lang.  Der stärkste Stern im Skorpion hatte schon länger Gesellschaft vom gemächlichen Planeten Saturn, nun hatte sich der eilende Mars genau dazwischen gesetzt. Ant(i)-Ares, das heißt „Gegenmars“, diesen rötlichen Stern passiert der rote Planet Mars auf seiner Bahn ungefähr alle zwei Jahre. Saturn dagegen schaut dort nur alle dreißig Jahre vorbei. In der Antike hätten Seher in diesem Himmelsphänomen sicher ein Zeichen erkannt. Biodynamisch gehen wir davon aus, dass der Kosmos, in dem wir mittendrin sind, auch einen Einfluss auf landwirtschaftliche Vorgänge hat, vor allem über die Rhythmen, die wie Muster für die Prozesse auf der Erde wirken.

Diese besondere Konjunktion ist da wohl zu kurz, um viel bewirken zu könnnen.

Den Mittwochsblog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

Tags: 
MittwochsBlog
Sterne
Planeten
Astronomie
Mars
Saturn
Himmel
Ausrufezeichen am Himmel
MittwochsBlog

Letzte Woche, am Mittwochabend, begrüßte uns ein Ausrufezeichen am Abendhimmel! Oder war es eine Lanze? Tiefstehend im Südwesten bildeten drei Sterne genau eine Linie, so wie der Gürtel des Orion, nur doppelt so lang.  Der stärkste Stern im Skorpion hatte schon länger Gesellschaft vom gemächlichen Planeten Saturn, nun hatte sich der eilende Mars genau dazwischen gesetzt. Ant(i)-Ares, das heißt „Gegenmars“, diesen rötlichen Stern passiert der rote Planet Mars auf seiner Bahn ungefähr alle zwei Jahre. Saturn dagegen schaut dort nur alle dreißig Jahre vorbei. In der Antike hätten Seher in diesem Himmelsphänomen sicher ein Zeichen erkannt. Biodynamisch gehen wir davon aus, dass der Kosmos, in dem wir mittendrin sind, auch einen Einfluss auf landwirtschaftliche Vorgänge hat, vor allem über die Rhythmen, die wie Muster für die Prozesse auf der Erde wirken.

Diese besondere Konjunktion ist da wohl zu kurz, um viel bewirken zu könnnen.

Den Mittwochsblog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: