Verkaufspoesie und echte Bodenständigkeit

MittwochsBlog

Verkaufspoesie und echte Bodenständigkeit

20.07.2016
Tastatur mit Einblicken in die Landwirtschaft

Das Etikett zeigt Almen, auf die die Kühe nie kommen, Hörner, die sie nicht tragen, Heimat, die sich im Bauernbrot aus ukrainischem Weizen nicht findet. Es gibt Bratwurst aus der Region, das Schwein gefüttert mit Soja aus Übersee, Fabrikmarmelade namens „Hofladen“ und Kaffee aus dem Alten Land – beim Lebensmittelmarketing herrschen falsche Bilder vor. Über 1,2 Milliarden Euro wurden hierzulande 2011 in die Lebemsmittelwerbung investiert. Auch Bio ist vor Euphemismen nicht gefeit. Jenseits allen Marketings geht es doch darum, dass Lebensmittel und die Kräfte vermitteln, unser Leben zu führen, auf allen, auch seelisch-geistigen Ebenen. Für die Demeter-Betriebe bedeutet das zunächst Authentizität: Möglichst alle Mittel aus der zum gesunden Organismus gestalten Landwirtschaft nehmen, das fördert die Verbindung der Erzeugnisse zu ihrem Ursprung, dem Zusammenspiel von Sonne (Licht, Wärme, Kosmos) und Erde, dem Boden. Ist dieses lebendig, wozu die biodynamischen Maßnahmen wie Präparate, eigene Sorten, Dünger und Futter aus dem Betrieb, etc. helfen, dann macht sich das bemerkbar: beim Wein z.B. im Terroir, das der Kenner herausschmeckt und die Beziehung zu Boden, Standort und Region charakterisiert.

Den Mittwochsblog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

Tags: 
MittwochsBlog
Werbung
Marketing
Authentizität
Verkaufspoesie und echte Bodenständigkeit
MittwochsBlog

Das Etikett zeigt Almen, auf die die Kühe nie kommen, Hörner, die sie nicht tragen, Heimat, die sich im Bauernbrot aus ukrainischem Weizen nicht findet. Es gibt Bratwurst aus der Region, das Schwein gefüttert mit Soja aus Übersee, Fabrikmarmelade namens „Hofladen“ und Kaffee aus dem Alten Land – beim Lebensmittelmarketing herrschen falsche Bilder vor. Über 1,2 Milliarden Euro wurden hierzulande 2011 in die Lebemsmittelwerbung investiert. Auch Bio ist vor Euphemismen nicht gefeit. Jenseits allen Marketings geht es doch darum, dass Lebensmittel und die Kräfte vermitteln, unser Leben zu führen, auf allen, auch seelisch-geistigen Ebenen. Für die Demeter-Betriebe bedeutet das zunächst Authentizität: Möglichst alle Mittel aus der zum gesunden Organismus gestalten Landwirtschaft nehmen, das fördert die Verbindung der Erzeugnisse zu ihrem Ursprung, dem Zusammenspiel von Sonne (Licht, Wärme, Kosmos) und Erde, dem Boden. Ist dieses lebendig, wozu die biodynamischen Maßnahmen wie Präparate, eigene Sorten, Dünger und Futter aus dem Betrieb, etc. helfen, dann macht sich das bemerkbar: beim Wein z.B. im Terroir, das der Kenner herausschmeckt und die Beziehung zu Boden, Standort und Region charakterisiert.

Den Mittwochsblog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: