Horn oder nicht Horn: Die Eidgenossen wählen

MittwochsBlog

Horn oder nicht Horn: Die Eidgenossen wählen

01.06.2016
Tastatur mit Einblicken in die Landwirtschaft

Im Herbst wohl stimmen die Schweizer über eine erstaunliche Frage ab: im Lande des Käses und der Kuhglocken werden die Hörner an den Kühen rar. Wie überall auf der Welt werden die Tiere zunehmend enthornt oder hornlos gezüchtet, inzwischen sind in Mitteleuropa ca. Dreiviertel aller Rinder „oben ohne“, auch auf Biobetrieben. Dabei ist das Horn für die Kuh ein Organ, u.a. zur Kühlung und zur Kommunikation in der Herde. Der Schweizer Landwirt Armin Capaul hat mit dem Sammeln von mehr als 120.000 Unterschriften bewirkt, dass es zur Abstimmung darüber kommt, ob Bauern, die ihren Kühen die Hörner lassen, gefördert werden. Denn der entscheidende Grund  dafür, der Kuh die Hörner zu nehmen, ist schlicht: es passen mehr Kühe in den Stall, der Stallplatz ist billiger. Jetzt, wo der Milchpreis verfällt, ist die Schweizer Abstimmung ein weiterer Anstoß zum Umdenken in der Landwirtschaft. Wie es mit Hörnern geht, zeigen Demeter-Betriebe.

Den Mittwochsblog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links:

Tags: 
MittwochsBlog
Horn
Kuh
Schweiz
Horn oder nicht Horn: Die Eidgenossen wählen
MittwochsBlog

Im Herbst wohl stimmen die Schweizer über eine erstaunliche Frage ab: im Lande des Käses und der Kuhglocken werden die Hörner an den Kühen rar. Wie überall auf der Welt werden die Tiere zunehmend enthornt oder hornlos gezüchtet, inzwischen sind in Mitteleuropa ca. Dreiviertel aller Rinder „oben ohne“, auch auf Biobetrieben. Dabei ist das Horn für die Kuh ein Organ, u.a. zur Kühlung und zur Kommunikation in der Herde. Der Schweizer Landwirt Armin Capaul hat mit dem Sammeln von mehr als 120.000 Unterschriften bewirkt, dass es zur Abstimmung darüber kommt, ob Bauern, die ihren Kühen die Hörner lassen, gefördert werden. Denn der entscheidende Grund  dafür, der Kuh die Hörner zu nehmen, ist schlicht: es passen mehr Kühe in den Stall, der Stallplatz ist billiger. Jetzt, wo der Milchpreis verfällt, ist die Schweizer Abstimmung ein weiterer Anstoß zum Umdenken in der Landwirtschaft. Wie es mit Hörnern geht, zeigen Demeter-Betriebe.

Den Mittwochsblog verfasst Michael Olbrich-Majer, Redakteur der Fachzeitschrift Lebendige Erde.

Weiterführende Links: