Demeter-Käsereien in Mecklenburg-Vorpommern besuchen

Einweihung der Milch- und Käsestraße

Demeter-Käsereien in Mecklenburg-Vorpommern besuchen

29.09.2015
Frau mit Demeter-Käse vor Käse- und Milchstraßen-Schild
Demeter-Käse vom Alten Pfarrhof (Bild: VHM e.V., www.hofkaese.de)

Wer eine leckere Landpartie machen will kann jetzt in Mecklenburg-Vorpommern der Milch- und Käsestraße folgen. Zur achten Bio-Landpartie Mecklenburg-Vorpommern wurde diese neue kulinarische Route auf dem Demeter-Betrieb „Alter Pfarrhof“ in Elmenhorst eingeweiht. Friedemann Wecker, Geschäftsführer von Demeter im Norden, würdigte die Initiative: „Wir freuen uns, dass biodynamische Betriebe so zahlreich bei der achten Bio-Landpartie vertreten sind und mit Ihrer Vielfalt Inspirierendes zur kulturellen und ökologischen Landschaft in Mecklenburg Vorpommern beitragen.“

Acht Demeter-Höfe mit dabei

Die zahlreichen Besucher zur Einweihung der Milch- und Käsestraße ließen sich nicht nur informieren, wie aus frisch gemolkener Milch leckerer Käse wird, sondern nutzten die Gelegenheit auch zum Probieren und zur Hofbesichtigung. Unter den 56 Betrieben der Bio-Landparty waren immerhin acht Demeter-Höfe: Hof Medewege in Schwerin, Zandershagen in Richtenberg, Alter Pfarrhof in Elmenhorst, das Sanddorn-Storchennest in Ludwigslust, der Siebengiebelhof in Drenkow, Obstparadies Altenkamp in Putbus, die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden in Grimmen sowie das Dorf Seewalde in Wustrow.

Diskussionen um Milchpreise

„Vorherrschendes Thema in der Agrarpolitik sind derzeit die abgrundtiefen Milchpreise, die die Existenz vieler Höfe bedrohen. Daher ist es besonders wichtig, solch positiven Beispiele für regionale Wertschöpfung unter ökologischen Bedingungen zu würdigen“, ergänzte Antje Kölling, Leiterin Politik bei Demeter. „Auch die EU-Politik sollte sich daran ein Beispiel nehmen: Auf Qualität setzen, jetzt bessere Rahmenbedingungen für mehr ökologische Milcherzeugung schaffen, regionale Vermarktungsinitiativen fördern und Überschüsse gezielt vermeiden, statt mit Exportoffensiven die Probleme in andere Regionen der Welt zu verschieben.“

Friedemann Wecker registrierte mit Freude, dass neben dem Geschäftsführer Marc Albrecht-Seidel vom Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau e.V. auch Staatssekretär Dr. Sanftleben aus dem Landwirtschaftsministerium die Öko-Betriebe als eine relevante Größe würdigte und ankündigte, den Ökolandbau in Mecklenburg Vorpommern verstärkt zu fördern.

Die Milch- & Käsestraße in Mecklenburg-Vorpommern bietet feine Käsespezialitäten und Molkereiprodukte aus 13 Hof- und Dorfkäsereien – handwerklich-traditionell hergestellt und köstlich.

Eröffnung der Milch- & Käsestraße Mecklenburg-Vorpommern

Tags: 
Käse
Milch
Mecklenburg-Vorpommern
29.09.2015
Demeter-Käsereien in Mecklenburg-Vorpommern besuchen
Einweihung der Milch- und Käsestraße

Wer eine leckere Landpartie machen will kann jetzt in Mecklenburg-Vorpommern der Milch- und Käsestraße folgen. Zur achten Bio-Landpartie Mecklenburg-Vorpommern wurde diese neue kulinarische Route auf dem Demeter-Betrieb „Alter Pfarrhof“ in Elmenhorst eingeweiht. Friedemann Wecker, Geschäftsführer von Demeter im Norden, würdigte die Initiative: „Wir freuen uns, dass biodynamische Betriebe so zahlreich bei der achten Bio-Landpartie vertreten sind und mit Ihrer Vielfalt Inspirierendes zur kulturellen und ökologischen Landschaft in Mecklenburg Vorpommern beitragen.“

Acht Demeter-Höfe mit dabei

Die zahlreichen Besucher zur Einweihung der Milch- und Käsestraße ließen sich nicht nur informieren, wie aus frisch gemolkener Milch leckerer Käse wird, sondern nutzten die Gelegenheit auch zum Probieren und zur Hofbesichtigung. Unter den 56 Betrieben der Bio-Landparty waren immerhin acht Demeter-Höfe: Hof Medewege in Schwerin, Zandershagen in Richtenberg, Alter Pfarrhof in Elmenhorst, das Sanddorn-Storchennest in Ludwigslust, der Siebengiebelhof in Drenkow, Obstparadies Altenkamp in Putbus, die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenwieden in Grimmen sowie das Dorf Seewalde in Wustrow.

Diskussionen um Milchpreise

„Vorherrschendes Thema in der Agrarpolitik sind derzeit die abgrundtiefen Milchpreise, die die Existenz vieler Höfe bedrohen. Daher ist es besonders wichtig, solch positiven Beispiele für regionale Wertschöpfung unter ökologischen Bedingungen zu würdigen“, ergänzte Antje Kölling, Leiterin Politik bei Demeter. „Auch die EU-Politik sollte sich daran ein Beispiel nehmen: Auf Qualität setzen, jetzt bessere Rahmenbedingungen für mehr ökologische Milcherzeugung schaffen, regionale Vermarktungsinitiativen fördern und Überschüsse gezielt vermeiden, statt mit Exportoffensiven die Probleme in andere Regionen der Welt zu verschieben.“

Friedemann Wecker registrierte mit Freude, dass neben dem Geschäftsführer Marc Albrecht-Seidel vom Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau e.V. auch Staatssekretär Dr. Sanftleben aus dem Landwirtschaftsministerium die Öko-Betriebe als eine relevante Größe würdigte und ankündigte, den Ökolandbau in Mecklenburg Vorpommern verstärkt zu fördern.

Die Milch- & Käsestraße in Mecklenburg-Vorpommern bietet feine Käsespezialitäten und Molkereiprodukte aus 13 Hof- und Dorfkäsereien – handwerklich-traditionell hergestellt und köstlich.

Eröffnung der Milch- & Käsestraße Mecklenburg-Vorpommern