Keine Kennzeichnung von Gentechnik in Honig mehr

EU Beschluss

Keine Kennzeichnung von Gentechnik in Honig mehr

21.01.2014
Warnhinweis: Achtung Gentechnik!
Diesen Hinweis können Sie in Zukunft nicht mehr auf Ihrem Honig erwarten (Bildquelle: Mellifera.de)

Das EU-Parlament hat beschlossen, Pollen nicht länger als Zutat, sondern als natürlichen Bestandteil von Honig zu definieren. Deshalb muss auf  Honig nicht mehr angegeben werden, ob Pollen und Nektar des Honigs von genetisch veränderten Pflanzen stammen.

Dieser Beschluss hat schwerwiegende Folgen. Er verhindert, dass Verbraucher erkennen können, ob Honig Gentechnik enthält oder nicht. Den Beschluss trafen die Abgeordneten des EU-Parlaments gegen das Votum des EU Ausschusses für Umwelt- und Lebensmittelsicherheit und trotz der Proteste der europäischen und deutschen Imkerverbände.

„Diese Entscheidung dient der Gentechniklobby, nimmt Verbrauchern die Wahlfreiheit beim Einkauf von Honig und will die Imker im Kampf gegen die Gentechnik wehrlos machen“, so Thomas Radetzki, Vorstand des ökologischen Imkerverbandes Mellifera, dessen Kooperationspartner auch Demeter ist.

 

Honig ohne Gentechnik?

Um das Vertrauen der Verbraucher nicht zu verlieren, haben Imkerverbände die Möglichkeit ihren Honig mit dem Label „Ohne Gentechnik“ zu kennzeichnen.

Demeter geht noch einen Schritt weiter. In den Richtlinien für Demeter-Bienenhaltung ist nicht nur Gentechnik verboten, sondern auch die künstliche Königinnenzucht und instrumentelle Besamung.

 

Demeter Pluspunkte

  • Wesensgemäße Bienenhaltung
  • Einsatz von Heilmitteln, die auch natürlicher Bestandteil des Honigs sind
  • Schonende Honigbehandlung
  • Wertvolle Inhaltsstoffe und fein-aromatischer Geschmack
  • Naturwabenbau
  • Vermehrung erfolgt wie in der Natur über den Schwarmtrieb
  • Das Flügelbeschneiden der Bienen ist verboten
  • Bevorzugte Standorte der Bienen-Körbe sind biologisch-dynamisch bewirtschaftete Flächen

 

Links mit weiteren Informationen

 

Tags: 
Bienen
Honig
Gentechnik
EU
wesensgemäß
21.01.2014
Keine Kennzeichnung von Gentechnik in Honig mehr
EU Beschluss

Das EU-Parlament hat beschlossen, Pollen nicht länger als Zutat, sondern als natürlichen Bestandteil von Honig zu definieren. Deshalb muss auf  Honig nicht mehr angegeben werden, ob Pollen und Nektar des Honigs von genetisch veränderten Pflanzen stammen.

Dieser Beschluss hat schwerwiegende Folgen. Er verhindert, dass Verbraucher erkennen können, ob Honig Gentechnik enthält oder nicht. Den Beschluss trafen die Abgeordneten des EU-Parlaments gegen das Votum des EU Ausschusses für Umwelt- und Lebensmittelsicherheit und trotz der Proteste der europäischen und deutschen Imkerverbände.

„Diese Entscheidung dient der Gentechniklobby, nimmt Verbrauchern die Wahlfreiheit beim Einkauf von Honig und will die Imker im Kampf gegen die Gentechnik wehrlos machen“, so Thomas Radetzki, Vorstand des ökologischen Imkerverbandes Mellifera, dessen Kooperationspartner auch Demeter ist.

 

Honig ohne Gentechnik?

Um das Vertrauen der Verbraucher nicht zu verlieren, haben Imkerverbände die Möglichkeit ihren Honig mit dem Label „Ohne Gentechnik“ zu kennzeichnen.

Demeter geht noch einen Schritt weiter. In den Richtlinien für Demeter-Bienenhaltung ist nicht nur Gentechnik verboten, sondern auch die künstliche Königinnenzucht und instrumentelle Besamung.

 

Demeter Pluspunkte

  • Wesensgemäße Bienenhaltung
  • Einsatz von Heilmitteln, die auch natürlicher Bestandteil des Honigs sind
  • Schonende Honigbehandlung
  • Wertvolle Inhaltsstoffe und fein-aromatischer Geschmack
  • Naturwabenbau
  • Vermehrung erfolgt wie in der Natur über den Schwarmtrieb
  • Das Flügelbeschneiden der Bienen ist verboten
  • Bevorzugte Standorte der Bienen-Körbe sind biologisch-dynamisch bewirtschaftete Flächen

 

Links mit weiteren Informationen