Genmais verhindern

EU-Abstimmung

Genmais verhindern

03.02.2014
Hand streut samen auf Feld aus
Du erntest, was du säst. Wenn in Deutschland Gentechnik angebaut wird, sind die Folgen für unsere Umwelt nicht absehbar.

Diesen Mittwoch wird in Brüssel entschieden, ob innerhalb der EU künftig Genmais angebaut werden darf. Noch ist sich die große Koalition uneins wie Deutschland in dieser Frage abstimmen soll: die SPD ist dagegen, die CDU legt sich nicht fest. Ein Antrag der Grünen sich vorab auf eine Position bei der Abstimmung festzulegen war gescheitert. Eine Petition von Campact will die Koalitionsspitzen zu einem klaren ‚Nein!‘ zum Genmais überzeugen.

Genmais „1507“ ist in der EU-bereits als Futter- und Lebensmittel zugelassen. Der Genmais produziert ein eigenes Insektengift und ist gegen bestimmt Unkrautvernichtungsmittel resistent. Das Insektengift ist aber beispielsweise auch für Schmetterlinge und Motten gefährlich.

Wenn auf deutschen Feldern Gentechnik angebaut wird, kann nicht verhindert werden, dass sich die Genmais-Pollen durch Wind und Insekten verbreiten - auch auf gentechnikfreie Felder. Selbst ökologisch und biodynamische Felder wären in Gefahr. Deshalb ist es so wichtig den Anbau von Gentechnik in Deutschland und der EU zu verhindern. Die Folgen wären irreversibel und die Langzeitschäden nicht absehbar.

Spätestens bis zum 11. Februar entscheidet der Ministerrat, eine Vertretung der 28 EU-Mitgliedsländer, über die Zulassung des Anbaus von Genmais. Kommt im Ministerrat keine Mehrheit zustande, wird die EU-Kommission entscheiden. Diese hatte aber bereits durchblicken lassen, dass sie dem Anbau von Genmais zustimmen wird.

Die Petition von Campact gegen den Anbau von Genmais können Sie hier unterzeichnen.

Tags: 
Gentechnik
Genmais
Campact
EU
Brüssel
Abstimmung
Politik
Genmais verhindern
EU-Abstimmung

Diesen Mittwoch wird in Brüssel entschieden, ob innerhalb der EU künftig Genmais angebaut werden darf. Noch ist sich die große Koalition uneins wie Deutschland in dieser Frage abstimmen soll: die SPD ist dagegen, die CDU legt sich nicht fest. Ein Antrag der Grünen sich vorab auf eine Position bei der Abstimmung festzulegen war gescheitert. Eine Petition von Campact will die Koalitionsspitzen zu einem klaren ‚Nein!‘ zum Genmais überzeugen.

Genmais „1507“ ist in der EU-bereits als Futter- und Lebensmittel zugelassen. Der Genmais produziert ein eigenes Insektengift und ist gegen bestimmt Unkrautvernichtungsmittel resistent. Das Insektengift ist aber beispielsweise auch für Schmetterlinge und Motten gefährlich.

Wenn auf deutschen Feldern Gentechnik angebaut wird, kann nicht verhindert werden, dass sich die Genmais-Pollen durch Wind und Insekten verbreiten - auch auf gentechnikfreie Felder. Selbst ökologisch und biodynamische Felder wären in Gefahr. Deshalb ist es so wichtig den Anbau von Gentechnik in Deutschland und der EU zu verhindern. Die Folgen wären irreversibel und die Langzeitschäden nicht absehbar.

Spätestens bis zum 11. Februar entscheidet der Ministerrat, eine Vertretung der 28 EU-Mitgliedsländer, über die Zulassung des Anbaus von Genmais. Kommt im Ministerrat keine Mehrheit zustande, wird die EU-Kommission entscheiden. Diese hatte aber bereits durchblicken lassen, dass sie dem Anbau von Genmais zustimmen wird.

Die Petition von Campact gegen den Anbau von Genmais können Sie hier unterzeichnen.