Experten fordern Ernährungswende jetzt!

BÖLW Hearing - BUND, Tierschutzbund, Welthungerhilfe, Uni Kassel

Experten fordern Ernährungswende jetzt!

30.01.2013
Professor Dr. H. Weiger, Vorsitzender des BUND, spricht beim Hearing des BÖLW, dem Dachverband der Bio-Anbauverbände, dem auch Demeter angehört.
"Vielfalt schützen, Ressourcen schonen" - Professor Dr. H. Weiger, BUND spricht auf dem BÖLW Hearing.

Wahre Preise für Lebensmittel und eine umfassende Ernährungsbildung – das sind wesentliche Kernforderungen aus dem Thesenpapier des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die von den Experten aus Wissenschaft, Politik und Verbänden auf dem Tag des Ökologischen Landbaus besonders herausgestellt wurden.

"Wir brauchen ein rasches und engagiertes Umsteuern, um gesunde Ernährung, Bodenschutz und artgerechte Tierhaltung zu ermöglichen“, forderte Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender des BÖLW, von allen Akteuren aus Ernährungswirtschaft und Politik auf der BÖLW-Tagung, die anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfand. Dr. Robert Kloos, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, kommentierte in seinem Grußwort den Ansatz des BÖLW: Es sei richtig Fragen zu stellen und das Bestehende einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Prof. Dr. Dr. Angelika Ploeger, Fachbereichsleiterin Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur an der Universität Kassel, betrachtete die BÖLW-Thesen aus der Perspektive der Ernährungsforschung. Ploeger begrüßte die vorgeschlagenen Maßnahmen zur These "Nachhaltige Ernährung" und forderte ihrerseits, dass pflanzlicher Kost und ökologischen Lebensmitteln auch in den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Vorrang eingeräumt werden müssten. Dies könne ein Beitrag sein Milliardenkosten zu vermeiden, die alljährlich durch Fehlernährung entstünden.

Der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Prof. Dr. Hubert Weiger, betonte in seinem Statement zum Themenbereich "Vielfalt schützen, Ressourcen schonen", dass der Öko-Landbau vom BUND seit jeher als vorzügliche Form der Landwirtschaft und Tierhaltung empfohlen würde. Der dramatische Artenrückgang und Pestizidrückstände in Gewässern zeigten, wie wichtig eine Ernährungswende sei.

Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe, forderte zur These „Die Welt ernähren“ einen neuen Blickwinkel ein. Es ginge nicht darum, dass die Ernährungswirtschaft jemanden versorgen müsse. Vielmehr müssten die Menschen in die Lage versetzt werden sich selbst ernähren zu können. Jamann begrüßte, dass die Ernährungssouveränität als wichtiger Zielpunkt der Ernährungswende im BÖLW-Thesenpapier identifiziert wurde.

Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder lobte die Bemühungen des Öko-Landbaus für eine artgerechte Tierhaltung. Er stütze die Forderung im BÖLW-Papier, dass jedem Nutztier ein artgerechtes Leben ermöglicht werden muss. Für 89 % der Verbraucher sei Tierschutz ein wichtiges Kriterium an der Ladentheke.

BÖLW-Vorstand Jan Plagge sah die Notwendigkeit, anstelle von Abwehrschlachten einen konstruktiven Dialog zwischen allen Akteuren der Ernährungswirtschaft zu setzen, um die Herausforderungen der notwendigen Wende zu bewältigen. "Bei den laufenden Verhandlungen um die Gemeinsame Agrarpolitik ab 2014 muss die Bundesregierung alle Möglichkeiten zum Umsteuern nutzen."

"Unser Fukushima ist so alltäglich, dass es keiner mehr wahrnimmt", kommentierte BÖLW-Vorstand und Mitautor der Thesen, Dr. Alexander Beck, die derzeit fatalen Auswirkungen der Ernährungswirtschaft auf Mensch und Umwelt. "Je länger wir warten, desto teurer und schwieriger wird der Weg hin zu einer nachhaltigen Ernährung aller Menschen mit gesunden Lebensmitteln. Lassen Sie uns hinschauen, lassen Sie uns handeln – jetzt!"

Hier finden Sie eine Gesamtdokumentation der Veranstaltung.

Hier steht das BÖLW-Thesenpapier zur Ernährungswende.

Hier kommen Sie zum Vortrag der Welthungerhilfe, hier zu dem des Deutschen Tierschutzbundes.

30.01.2013
Experten fordern Ernährungswende jetzt!
BÖLW Hearing - BUND, Tierschutzbund, Welthungerhilfe, Uni Kassel

Wahre Preise für Lebensmittel und eine umfassende Ernährungsbildung – das sind wesentliche Kernforderungen aus dem Thesenpapier des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die von den Experten aus Wissenschaft, Politik und Verbänden auf dem Tag des Ökologischen Landbaus besonders herausgestellt wurden.

"Wir brauchen ein rasches und engagiertes Umsteuern, um gesunde Ernährung, Bodenschutz und artgerechte Tierhaltung zu ermöglichen“, forderte Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender des BÖLW, von allen Akteuren aus Ernährungswirtschaft und Politik auf der BÖLW-Tagung, die anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfand. Dr. Robert Kloos, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, kommentierte in seinem Grußwort den Ansatz des BÖLW: Es sei richtig Fragen zu stellen und das Bestehende einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Prof. Dr. Dr. Angelika Ploeger, Fachbereichsleiterin Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur an der Universität Kassel, betrachtete die BÖLW-Thesen aus der Perspektive der Ernährungsforschung. Ploeger begrüßte die vorgeschlagenen Maßnahmen zur These "Nachhaltige Ernährung" und forderte ihrerseits, dass pflanzlicher Kost und ökologischen Lebensmitteln auch in den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Vorrang eingeräumt werden müssten. Dies könne ein Beitrag sein Milliardenkosten zu vermeiden, die alljährlich durch Fehlernährung entstünden.

Der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Prof. Dr. Hubert Weiger, betonte in seinem Statement zum Themenbereich "Vielfalt schützen, Ressourcen schonen", dass der Öko-Landbau vom BUND seit jeher als vorzügliche Form der Landwirtschaft und Tierhaltung empfohlen würde. Der dramatische Artenrückgang und Pestizidrückstände in Gewässern zeigten, wie wichtig eine Ernährungswende sei.

Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär der Welthungerhilfe, forderte zur These „Die Welt ernähren“ einen neuen Blickwinkel ein. Es ginge nicht darum, dass die Ernährungswirtschaft jemanden versorgen müsse. Vielmehr müssten die Menschen in die Lage versetzt werden sich selbst ernähren zu können. Jamann begrüßte, dass die Ernährungssouveränität als wichtiger Zielpunkt der Ernährungswende im BÖLW-Thesenpapier identifiziert wurde.

Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder lobte die Bemühungen des Öko-Landbaus für eine artgerechte Tierhaltung. Er stütze die Forderung im BÖLW-Papier, dass jedem Nutztier ein artgerechtes Leben ermöglicht werden muss. Für 89 % der Verbraucher sei Tierschutz ein wichtiges Kriterium an der Ladentheke.

BÖLW-Vorstand Jan Plagge sah die Notwendigkeit, anstelle von Abwehrschlachten einen konstruktiven Dialog zwischen allen Akteuren der Ernährungswirtschaft zu setzen, um die Herausforderungen der notwendigen Wende zu bewältigen. "Bei den laufenden Verhandlungen um die Gemeinsame Agrarpolitik ab 2014 muss die Bundesregierung alle Möglichkeiten zum Umsteuern nutzen."

"Unser Fukushima ist so alltäglich, dass es keiner mehr wahrnimmt", kommentierte BÖLW-Vorstand und Mitautor der Thesen, Dr. Alexander Beck, die derzeit fatalen Auswirkungen der Ernährungswirtschaft auf Mensch und Umwelt. "Je länger wir warten, desto teurer und schwieriger wird der Weg hin zu einer nachhaltigen Ernährung aller Menschen mit gesunden Lebensmitteln. Lassen Sie uns hinschauen, lassen Sie uns handeln – jetzt!"

Hier finden Sie eine Gesamtdokumentation der Veranstaltung.

Hier steht das BÖLW-Thesenpapier zur Ernährungswende.

Hier kommen Sie zum Vortrag der Welthungerhilfe, hier zu dem des Deutschen Tierschutzbundes.