Verdener Projekt „arbeitsfeld landwirtschaft mit allen“ ist Bundessieger im Land der Ideen

Demeter-Partner alma überzeugt Jury

Verdener Projekt „arbeitsfeld landwirtschaft mit allen“ ist Bundessieger im Land der Ideen

21.11.2014
Foto der Preisträgerin Rebecca Kleinheitz
Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V (links) und Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands Deutsche Bank AG gratulieren Preisträgerin Rebecca Kleinheitz von "alma". (Foto: Deutsche Bank/Tim Wegner Ulrich Grillo)

Der Demeter-Partner alma (arbeitsfeld landwirtschaft mit allen – für Menschen mit und ohne Behinderung) gehört  nicht nur zu den  100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. Auf dem Preisträgerempfang wurde die Initiative zur Bundessiegerin in der  Kategorie „Gesellschaft“ gekürt.

Unter rund  1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine, die sich mit ihren zukunftsweisenden Projekten zum Thema „Innovationen querfeldein“ beworben hatten, wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die Preisträger.

Am Verdener Projekt überzeugte die Juroren die Vision von Beschäftigungschancen für Menschen mit Behinderung im ländlichen Raum und der umfassende Beratungsansatz: Von der Geschäftsstelle im Verdener Ökozentrum aus arbeitet der Verein bundesweit mit Partnerorganisationen, Landwirten, Einrichtungen, Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen zusammen, auch viele Demeter-Landwirte sind dabei: „Kooperation zwischen Landwirten und Menschen mit Behinderung kann für alle Seiten ein Erfolgsmodell sein“, ist Geschäftsführerin Rebecca Kleinheitz überzeugt. „Damit das  langfristig gelingt, können beide Seiten Unterstützung brauchen. Die bekommen sie bei alma“. Mittels Beratungstelefon, Website, Projekten  und Veranstaltungen entwickelt alma individuelle Lösungsansätze und informiert  über passende Beschäftigungsmodelle, Zuschüsse und Fördermöglichkeiten, vermittelt Kontakte und entwickelt spezifische Qualifikationsbausteinen zur Ausbildung.

Dem entsprach auch das Fazit der Wettbewerbsjury: „Der Verdener Verein „alma: arbeitsfeld landwirtschaft mit allen“ bringt Menschen mit Handicap und Landwirte zusammen – und miteinander weiter.“

Tags: 
alma
Behinderung
Preis
Integration
Verdener Projekt „arbeitsfeld landwirtschaft mit allen“ ist Bundessieger im Land der Ideen
Demeter-Partner alma überzeugt Jury

Der Demeter-Partner alma (arbeitsfeld landwirtschaft mit allen – für Menschen mit und ohne Behinderung) gehört  nicht nur zu den  100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. Auf dem Preisträgerempfang wurde die Initiative zur Bundessiegerin in der  Kategorie „Gesellschaft“ gekürt.

Unter rund  1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine, die sich mit ihren zukunftsweisenden Projekten zum Thema „Innovationen querfeldein“ beworben hatten, wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die Preisträger.

Am Verdener Projekt überzeugte die Juroren die Vision von Beschäftigungschancen für Menschen mit Behinderung im ländlichen Raum und der umfassende Beratungsansatz: Von der Geschäftsstelle im Verdener Ökozentrum aus arbeitet der Verein bundesweit mit Partnerorganisationen, Landwirten, Einrichtungen, Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen zusammen, auch viele Demeter-Landwirte sind dabei: „Kooperation zwischen Landwirten und Menschen mit Behinderung kann für alle Seiten ein Erfolgsmodell sein“, ist Geschäftsführerin Rebecca Kleinheitz überzeugt. „Damit das  langfristig gelingt, können beide Seiten Unterstützung brauchen. Die bekommen sie bei alma“. Mittels Beratungstelefon, Website, Projekten  und Veranstaltungen entwickelt alma individuelle Lösungsansätze und informiert  über passende Beschäftigungsmodelle, Zuschüsse und Fördermöglichkeiten, vermittelt Kontakte und entwickelt spezifische Qualifikationsbausteinen zur Ausbildung.

Dem entsprach auch das Fazit der Wettbewerbsjury: „Der Verdener Verein „alma: arbeitsfeld landwirtschaft mit allen“ bringt Menschen mit Handicap und Landwirte zusammen – und miteinander weiter.“