Dagi Kieffer nahm Auszeichnung auf Bodenseeinsel Mainau entgegen

EuroNatur-Preis 2012 an Pionierin für bessere Landwirtschaft verliehen

Dagi Kieffer nahm Auszeichnung auf Bodenseeinsel Mainau entgegen

07.11.2012
Foto: Stiftung Ökologie & Landbau

Auf der Bodenseeinsel Mainau nahm die 87-jährige Dagi Kieffer am 10. Oktober den EuroNatur-Preis 2012 entgegen. "Dagi Kieffer hat sich in vorbildlicher Weise und mit einem ungewöhnlich hohen persönlichen Einsatz für die Förderung der Themenbereiche Ökolandbau, gesunde Ernährung und Umweltschutz eingesetzt. Mit dem EuroNatur-Preis 2012 würdigen wir ihre Pionierarbeit für den Erhalt einer Landwirtschaft, die sowohl den Menschen als auch die Natur in den Mittelpunkt stellt und von der Vorsorge für die kommenden Generationen getragen ist", begründete EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder die Wahl der diesjährigen EuroNatur-Preisträgerin. Der EuroNatur-Preis wurde zum 25. Mal vergeben.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann gründete Dagi Kieffer die Stiftung Ökologie & Landbau. Als wahre Pionierin in diesem Feld sorgte Dagi Kieffer dafür, die verschiedenen Verbände des ökologischen Land- und Weinbaus an einen Tisch zu bringen. Damit leistete sie einen entscheidenden Beitrag dazu, die ökologische Landwirtschaft ins Zentrum der gesellschaftlichen Akzeptanz zu rücken. Für ihr langjähriges Engagement im Umwelt-, Natur und Gesundheitsschutz wurde sie 1996 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Ein besonderes Anliegen war und ist Dagi Kieffer der Bodenschutz. Sie kämpfte gegen Atomenergie, Agrarchemie, Monokultur und alles, was die Böden zerstört. Ebenso herausragend war bislang ihr Einsatz für den Erhalt bäuerlicher Familienbetriebe und für die Produktion gesunder Nahrungsmittel als Grundlage des Lebens. "Auch in unserem vielgepriesenen Industriestandort Deutschland geht nichts ohne Essen. Deshalb hat eine bäuerliche zukunftsfähige Landwirtschaft absolut Priorität vor allen Wirtschaftszweigen", so die EuroNatur-Preisträgerin.

Wie Dagi Kieffer setzt sich auch EuroNatur für eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft ein, die mit sanften, angepassten Technologien gesunde, wertvolle Lebensmittel erzeugt. "Die EuroNatur-Projekte für eine bessere Landwirtschaft in Europa sind immer auch die Umsetzung dessen, wofür unsere diesjährige Preisträgerin seit Jahrzehnten steht. Es ist sowohl ein Kampf für sinnvolle Lösungen wie den Ökologischen Landbau, als auch ein Kampf gegen die Industrialisierung der Landwirtschaft, Pestizide, Gentechnik und Massentierhaltung", sagte Christel Schroeder. Das erste Mal seit 20 Jahren, und damit erstmalig in der Geschichte des EuroNatur-Preises, wurde dieser an eine Frau verliehen. Auch in dieser Hinsicht ist Dagi Kieffer eine Pionierin. "Der EuroNatur-Preis gibt uns neuen Schwung zum Weiterkämpfen", sagte sie in ihrer Dankesrede und zeigte damit, dass sie längst nicht müde ist, für eine bessere Landwirtschaft einzutreten.

Frühere Preisträger sind u. a. Dr. Ernst Paul Dörfler, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Luc Hoffmann und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt.

www.euronatur.org
 

07.11.2012
Dagi Kieffer nahm Auszeichnung auf Bodenseeinsel Mainau entgegen
EuroNatur-Preis 2012 an Pionierin für bessere Landwirtschaft verliehen

Auf der Bodenseeinsel Mainau nahm die 87-jährige Dagi Kieffer am 10. Oktober den EuroNatur-Preis 2012 entgegen. "Dagi Kieffer hat sich in vorbildlicher Weise und mit einem ungewöhnlich hohen persönlichen Einsatz für die Förderung der Themenbereiche Ökolandbau, gesunde Ernährung und Umweltschutz eingesetzt. Mit dem EuroNatur-Preis 2012 würdigen wir ihre Pionierarbeit für den Erhalt einer Landwirtschaft, die sowohl den Menschen als auch die Natur in den Mittelpunkt stellt und von der Vorsorge für die kommenden Generationen getragen ist", begründete EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder die Wahl der diesjährigen EuroNatur-Preisträgerin. Der EuroNatur-Preis wurde zum 25. Mal vergeben.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann gründete Dagi Kieffer die Stiftung Ökologie & Landbau. Als wahre Pionierin in diesem Feld sorgte Dagi Kieffer dafür, die verschiedenen Verbände des ökologischen Land- und Weinbaus an einen Tisch zu bringen. Damit leistete sie einen entscheidenden Beitrag dazu, die ökologische Landwirtschaft ins Zentrum der gesellschaftlichen Akzeptanz zu rücken. Für ihr langjähriges Engagement im Umwelt-, Natur und Gesundheitsschutz wurde sie 1996 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Ein besonderes Anliegen war und ist Dagi Kieffer der Bodenschutz. Sie kämpfte gegen Atomenergie, Agrarchemie, Monokultur und alles, was die Böden zerstört. Ebenso herausragend war bislang ihr Einsatz für den Erhalt bäuerlicher Familienbetriebe und für die Produktion gesunder Nahrungsmittel als Grundlage des Lebens. "Auch in unserem vielgepriesenen Industriestandort Deutschland geht nichts ohne Essen. Deshalb hat eine bäuerliche zukunftsfähige Landwirtschaft absolut Priorität vor allen Wirtschaftszweigen", so die EuroNatur-Preisträgerin.

Wie Dagi Kieffer setzt sich auch EuroNatur für eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft ein, die mit sanften, angepassten Technologien gesunde, wertvolle Lebensmittel erzeugt. "Die EuroNatur-Projekte für eine bessere Landwirtschaft in Europa sind immer auch die Umsetzung dessen, wofür unsere diesjährige Preisträgerin seit Jahrzehnten steht. Es ist sowohl ein Kampf für sinnvolle Lösungen wie den Ökologischen Landbau, als auch ein Kampf gegen die Industrialisierung der Landwirtschaft, Pestizide, Gentechnik und Massentierhaltung", sagte Christel Schroeder. Das erste Mal seit 20 Jahren, und damit erstmalig in der Geschichte des EuroNatur-Preises, wurde dieser an eine Frau verliehen. Auch in dieser Hinsicht ist Dagi Kieffer eine Pionierin. "Der EuroNatur-Preis gibt uns neuen Schwung zum Weiterkämpfen", sagte sie in ihrer Dankesrede und zeigte damit, dass sie längst nicht müde ist, für eine bessere Landwirtschaft einzutreten.

Frühere Preisträger sind u. a. Dr. Ernst Paul Dörfler, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Luc Hoffmann und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt.

www.euronatur.org