Braucht der Mensch noch Nutztiere?

Demeter-Veranstaltung zur Zukunft der Tierhaltung

Braucht der Mensch noch Nutztiere?

09.09.2013

Als einziger Bioverband schreibt Demeter die Tierhaltung auf den Bauernhöfen verpflichtend vor. Dieser besonderen Verantwortung stellt sich die Biodynamische Gemeinschaft durch eine wesensgemäße Tierhaltung. In einer Veranstaltung in Berlin diskutieren Experten und Praktiker über den Spannungsbogen zwischen Problemen in der Tierhaltung und dem Trend zur vegetarischen und veganen Lebensweise.

Am 12. November fragt der Demeter e.V. „Braucht der Mensch noch Nutztiere?“. Gemeinsam mit dem Slow Food e.V. und dem PROVIEH–Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V. will der Demeter e.V. die Zukunft der Tierhaltung als gesellschaftliche Debatte führen. Eingeladen sind Vertreter aus Landwirtschafts-, Tierschutz-, Naturschutz- und Verbraucher-Organisationen und Verbänden, sowie Presse und Fachpresse.

Ist die Kuh ein Klimaschädling? Wo gibt es Geflügel ohne industriellen Beigeschmack? Und wo finden wir Fleischerzeugung ohne Verbrauchertäuschung? Diese und ähnliche Fragen stellt sich der verunsicherte Verbraucher. Der Trend zur vegetarischen Ernährung oder einer veganen Lebensweise wächst.

Auf der anderen Seite stehen Vieh haltende Ökobauern vor zahlreichen Problemen wie etwa dem Druck durch niedrige Preise für ihre Ware, unzureichende finanzielle Mittel für dringende Investitionen im Bereich Tierhaltung sowie dem Fehlen von Hofnachfolgern. So stellt sich die realistische Ausgangslage dar. Doch bedeutet das, dass die Zeit der Nutztiere vorbei ist und die Zukunft vegetarisch wird? Können wir auf Nutztiere überhaupt verzichten? Oder geht es eher um Antworten auf die  Frage, wie die Tierhaltung zukünftig aussehen soll und wie wir mit den Tieren umgehen wollen?

Bei Demeter gehört die Haltung von Wiederkäuern zum biodynamischen Landwirtschaftskonzept: Kühe, Schafe oder Ziegen stehen im Zentrum des funktionierenden Hoforganismus – denn ihr Dung ist Grundlage für Erhalt und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit. Tiere beeinflussen die Atmosphäre des Hofes und der Landschaft, ja sie wirken auf die Seele der Menschen und gehören auch daher auf jedem Demeter-Hof dazu. Das Ziel in der biodynamischen Landwirtschaft ist es, Haltungsbedingungen zu schaffen, die bestes Tierwohl ermöglichen. Dafür bedarf es Unterstützung aus Politik und Gesellschaft, gesetzliche Rahmenbedingungen sowie Akzeptanz der Verbraucher – nicht zuletzt für angemessene Preise.

Ein Handout zur Veranstaltung mit Fakten und Demeter Position rund um das Thema Nutztiere finden Sie hier.

09.09.2013
Braucht der Mensch noch Nutztiere?
Demeter-Veranstaltung zur Zukunft der Tierhaltung

Als einziger Bioverband schreibt Demeter die Tierhaltung auf den Bauernhöfen verpflichtend vor. Dieser besonderen Verantwortung stellt sich die Biodynamische Gemeinschaft durch eine wesensgemäße Tierhaltung. In einer Veranstaltung in Berlin diskutieren Experten und Praktiker über den Spannungsbogen zwischen Problemen in der Tierhaltung und dem Trend zur vegetarischen und veganen Lebensweise.

Am 12. November fragt der Demeter e.V. „Braucht der Mensch noch Nutztiere?“. Gemeinsam mit dem Slow Food e.V. und dem PROVIEH–Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V. will der Demeter e.V. die Zukunft der Tierhaltung als gesellschaftliche Debatte führen. Eingeladen sind Vertreter aus Landwirtschafts-, Tierschutz-, Naturschutz- und Verbraucher-Organisationen und Verbänden, sowie Presse und Fachpresse.

Ist die Kuh ein Klimaschädling? Wo gibt es Geflügel ohne industriellen Beigeschmack? Und wo finden wir Fleischerzeugung ohne Verbrauchertäuschung? Diese und ähnliche Fragen stellt sich der verunsicherte Verbraucher. Der Trend zur vegetarischen Ernährung oder einer veganen Lebensweise wächst.

Auf der anderen Seite stehen Vieh haltende Ökobauern vor zahlreichen Problemen wie etwa dem Druck durch niedrige Preise für ihre Ware, unzureichende finanzielle Mittel für dringende Investitionen im Bereich Tierhaltung sowie dem Fehlen von Hofnachfolgern. So stellt sich die realistische Ausgangslage dar. Doch bedeutet das, dass die Zeit der Nutztiere vorbei ist und die Zukunft vegetarisch wird? Können wir auf Nutztiere überhaupt verzichten? Oder geht es eher um Antworten auf die  Frage, wie die Tierhaltung zukünftig aussehen soll und wie wir mit den Tieren umgehen wollen?

Bei Demeter gehört die Haltung von Wiederkäuern zum biodynamischen Landwirtschaftskonzept: Kühe, Schafe oder Ziegen stehen im Zentrum des funktionierenden Hoforganismus – denn ihr Dung ist Grundlage für Erhalt und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit. Tiere beeinflussen die Atmosphäre des Hofes und der Landschaft, ja sie wirken auf die Seele der Menschen und gehören auch daher auf jedem Demeter-Hof dazu. Das Ziel in der biodynamischen Landwirtschaft ist es, Haltungsbedingungen zu schaffen, die bestes Tierwohl ermöglichen. Dafür bedarf es Unterstützung aus Politik und Gesellschaft, gesetzliche Rahmenbedingungen sowie Akzeptanz der Verbraucher – nicht zuletzt für angemessene Preise.

Ein Handout zur Veranstaltung mit Fakten und Demeter Position rund um das Thema Nutztiere finden Sie hier.