Biodynamische Qualität überzeugt

Prämierungen für Demeter-Winzer

Biodynamische Qualität überzeugt

09.07.2015
Reife Weintrauben

Sowohl beim Internationalen Bioweinpreis als auch bei „Best of Riesling“ überzeugten biodynamische Weine erneut die Jury. So konnten sich zahlreiche Demeter-Winzer über Prämierungen freuen und die Anerkennung als Rückenwind für die Arbeit am neuen Jahrgang mitnehmen.

Die internationale Bio-Weinprämierung fand bereits zum sechsten  Mal unter Leitung des führenden Sensorik-Experten Martin Darting statt. Sie hat sich zu einer der wichtigsten Verkostungen der Naturkost-Branche entwickelt. Die Teilnahme von 220 Winzern und Händlern aus 20 Ländern mit 923 Bioweinen bescherte den Veranstaltern einen neuen Rekord an Zuspruch. Darting, der Entwickler des unbestechlichen PAR-Systems für Weinbewertungen, sowie eine Jury aus professionellen Verkostern sicherten die weltweit anerkannte Bewertung der angestellten Weine. P  steht für Produkt - Herkunft, Lage, Sorte, Ausbauart,  A  für Analyse - das mengenmäßige Erfassen von Aussehen, Aromen, Inhaltsstoffen, Potential, R  für Ranking - die Bewertung. Mit PAR soll  der unbewusste Einfluss durch Vorurteile verhindert und die  Neutralität der Verkoster gefördert werden. Das Ergebnis beim Internationalen Bioweinpreis 2015 spricht für biodynamische Qualität. 55 Demeter Weine wurden prämiert, davon kamen 40 aus Deutschland. Das Weingut Fuchs-Jacobus holte gleich zweimal „Großes Gold“. Die erfahrene Winzerfamilie aus Schweppenhausen an der Nahe erzielte je einmal in der Kategorie „Weißwein“ mit einem trockenen Riesling und einmal in der Kategorie „Rosé“ mit einem Spätburgunder Rosé die Höchstnote. Diese Weltklasse-Weine bieten ein unvergessliches, prägendes, sinnliches Erlebnis. Spezifisch optimales Lesegut vereint sich demnach mit perfektem Handwerk und charaktervollster Stilistik aus Herkunft und Sorte, so lautet die Bewertung. „Diese Weine sind in der Lage, jeden noch so extravaganten PAR-Bogen-Weinliebhaber völlig in ihren Bann zu ziehen“, kommentierten die Experten. Auch die Demeter-Weingüter Schmalzried aus Korb in Württemberg, Harteneck aus Schliengen in Baden, Brüder Dr. Becker aus Ludwigshöhe in Rheinhessen, Zähringer aus Heitersheim im Markgräflerland und Helmut Christ aus Nordheim in Franken konnten sich über mehrfache Auszeichnungen freuen.

Bei „Best of Riesling“ konkurrierten insgesamt 1.838 Rieslinge im internationalen Wettbewerb, überwiegend der Jahrgänge 2014 und 2013. Bestplatziertester Demeter-Wein wurde ein Riesling aus der Pfalz. Der „Dürkheimer Michelsberg trocken“ von Alexander Pflüger Bad Dürkheim erreichte beeindruckende 92 Punkte. Ganz vorne mit dabei waren auch die Edelsüßen vom Weingut Stutz aus Heilbronn. Die Edition Auslese erreichte 90 Punkte; während die 2013er Beerenauslese 89 Punkte holte. Die Demeter-Weingüter Peter Schmitt & Sohn (Flörsheim-Dalsheim), Weingut Gustavshof (Gau-Heppenheim), Weingut im Zwölberich (Langenlonsheim) und Weingut Janson-Bernhard (Harxheim/Zellertal) konnten ebenfalls alle sehr gute Bewertungen für ihre vorgestellten Weine mit nach Hause nehmen.

Tags: 
Wein
Winzer
Auszeichnung
09.07.2015
Biodynamische Qualität überzeugt
Prämierungen für Demeter-Winzer

Sowohl beim Internationalen Bioweinpreis als auch bei „Best of Riesling“ überzeugten biodynamische Weine erneut die Jury. So konnten sich zahlreiche Demeter-Winzer über Prämierungen freuen und die Anerkennung als Rückenwind für die Arbeit am neuen Jahrgang mitnehmen.

Die internationale Bio-Weinprämierung fand bereits zum sechsten  Mal unter Leitung des führenden Sensorik-Experten Martin Darting statt. Sie hat sich zu einer der wichtigsten Verkostungen der Naturkost-Branche entwickelt. Die Teilnahme von 220 Winzern und Händlern aus 20 Ländern mit 923 Bioweinen bescherte den Veranstaltern einen neuen Rekord an Zuspruch. Darting, der Entwickler des unbestechlichen PAR-Systems für Weinbewertungen, sowie eine Jury aus professionellen Verkostern sicherten die weltweit anerkannte Bewertung der angestellten Weine. P  steht für Produkt - Herkunft, Lage, Sorte, Ausbauart,  A  für Analyse - das mengenmäßige Erfassen von Aussehen, Aromen, Inhaltsstoffen, Potential, R  für Ranking - die Bewertung. Mit PAR soll  der unbewusste Einfluss durch Vorurteile verhindert und die  Neutralität der Verkoster gefördert werden. Das Ergebnis beim Internationalen Bioweinpreis 2015 spricht für biodynamische Qualität. 55 Demeter Weine wurden prämiert, davon kamen 40 aus Deutschland. Das Weingut Fuchs-Jacobus holte gleich zweimal „Großes Gold“. Die erfahrene Winzerfamilie aus Schweppenhausen an der Nahe erzielte je einmal in der Kategorie „Weißwein“ mit einem trockenen Riesling und einmal in der Kategorie „Rosé“ mit einem Spätburgunder Rosé die Höchstnote. Diese Weltklasse-Weine bieten ein unvergessliches, prägendes, sinnliches Erlebnis. Spezifisch optimales Lesegut vereint sich demnach mit perfektem Handwerk und charaktervollster Stilistik aus Herkunft und Sorte, so lautet die Bewertung. „Diese Weine sind in der Lage, jeden noch so extravaganten PAR-Bogen-Weinliebhaber völlig in ihren Bann zu ziehen“, kommentierten die Experten. Auch die Demeter-Weingüter Schmalzried aus Korb in Württemberg, Harteneck aus Schliengen in Baden, Brüder Dr. Becker aus Ludwigshöhe in Rheinhessen, Zähringer aus Heitersheim im Markgräflerland und Helmut Christ aus Nordheim in Franken konnten sich über mehrfache Auszeichnungen freuen.

Bei „Best of Riesling“ konkurrierten insgesamt 1.838 Rieslinge im internationalen Wettbewerb, überwiegend der Jahrgänge 2014 und 2013. Bestplatziertester Demeter-Wein wurde ein Riesling aus der Pfalz. Der „Dürkheimer Michelsberg trocken“ von Alexander Pflüger Bad Dürkheim erreichte beeindruckende 92 Punkte. Ganz vorne mit dabei waren auch die Edelsüßen vom Weingut Stutz aus Heilbronn. Die Edition Auslese erreichte 90 Punkte; während die 2013er Beerenauslese 89 Punkte holte. Die Demeter-Weingüter Peter Schmitt & Sohn (Flörsheim-Dalsheim), Weingut Gustavshof (Gau-Heppenheim), Weingut im Zwölberich (Langenlonsheim) und Weingut Janson-Bernhard (Harxheim/Zellertal) konnten ebenfalls alle sehr gute Bewertungen für ihre vorgestellten Weine mit nach Hause nehmen.