Demeter-Partner BIO COMPANY spendet 10.000 Euro an soziale Projekte

Soziales und ökologisches Engagement

Demeter-Partner BIO COMPANY spendet 10.000 Euro an soziale Projekte

05.01.2016
Gemeinsam für eine bessere Welt
Bild: BIO COMPANY/ Betterplace

Nach dem Motto „Gemeinsam für eine bessere Welt“ unterstützt die Berliner BIO COMPANY vier regionale und auch globale, soziale Projekte mit insgesamt 10.000 Euro. In einem Spendenaufruf über die Online-Plattform betterplace.org hatte der Demeter-Aktiv-Partner gebeten für spezielle Projekte zu spenden, um diese dann zu verdoppeln. In nur wenigen Tagen kamen so 10.000 Euro zusammen, die das Bio-Unternehmen dann mit eben derselben Summe erhöhte. Insgesamt kamen auf diese Weise in kürzester Zeit 20.000 Euro zustande. „Wir legen zusammen“, so das Credo der Aktion. Dabei konnten die Verbraucher selbst bestimmen, welche Projekte ihnen besonders am Herzen liegen.

Bei den vier unterstützten Projekten handelt es sich zum einen um eine „Refugee Cooking Group“, bei der Flüchtlinge gemeinsam mit Berlinern kochen. Eine weitere Spende geht an das „Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg“. Diese Initiative will artgerechte Tierhaltung fördern, das Abschneiden von Schwänzen und Schnäbeln verbieten und den Missbrauch von Antibiotika in den Ställen beenden. Auch ein Tierschutzbeauftragter für Brandenburg wird gefordert. Mit der Spende wird die weitere Kommunikationskampagne gefördert, denn die Initiative braucht noch gut 50.000 Unterschriften. Die Refugee Cooking Group erhält von der BIO COMPANY 380 Euro und kann damit weitere Events planen, dem Volksbegehren kommen 2.598 Euro zu.

Auch globale Projekte wurden bedacht. Am stärksten war das Engagement für die Wiederaufbau­hilfe von Erdbebenopfern in Nepal. Das Bio-Unternehmen spendet hierfür 3.942 Euro. Durch das Hilfsprojekt „Schulen für Nepal e.V.“ können nun erdbebensichere Häuser im beeinträchtigten Gebiet des Kavre Distrikts mit aufgebaut werden. Dabei setzt das Hilfsprojekt auch auf die eigene Beteiligung der Betroffenen, die Aufbauarbeit läuft Hand in Hand. Auch Waisenkinder in Tansania wurden bedacht. Der Verein „Lakita“, Lachende Kinder in Tansania e.V., kümmert sich um elternlose Kinder, damit diese eine vernünftige Schulbildung und eine selbst bestimmte Zukunft erhalten. Durch die Spende können nun die Renovierung des Daches von Mama Dympnas Waisenhaus vorangetrieben sowie dringende Reparaturen an Kochstelle und sanitären Anlagen ausgeführt werden. Auch die medizinische Grundversorgung kann fortgeführt und Schulgelder für die Kinder weiter bezahlt werden. Viele haben ihre Eltern durch Malaria oder HIV verloren.

Ziel der Spendenkampagne insbesondere in der Weihnachtszeit ein Zeichen  für ein gemeinschaftliches soziales Handeln und ein gesellschaftliches Miteinander zu setzen.

Demeter-Partner BIO COMPANY spendet 10.000 Euro an soziale Projekte
Soziales und ökologisches Engagement

Nach dem Motto „Gemeinsam für eine bessere Welt“ unterstützt die Berliner BIO COMPANY vier regionale und auch globale, soziale Projekte mit insgesamt 10.000 Euro. In einem Spendenaufruf über die Online-Plattform betterplace.org hatte der Demeter-Aktiv-Partner gebeten für spezielle Projekte zu spenden, um diese dann zu verdoppeln. In nur wenigen Tagen kamen so 10.000 Euro zusammen, die das Bio-Unternehmen dann mit eben derselben Summe erhöhte. Insgesamt kamen auf diese Weise in kürzester Zeit 20.000 Euro zustande. „Wir legen zusammen“, so das Credo der Aktion. Dabei konnten die Verbraucher selbst bestimmen, welche Projekte ihnen besonders am Herzen liegen.

Bei den vier unterstützten Projekten handelt es sich zum einen um eine „Refugee Cooking Group“, bei der Flüchtlinge gemeinsam mit Berlinern kochen. Eine weitere Spende geht an das „Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg“. Diese Initiative will artgerechte Tierhaltung fördern, das Abschneiden von Schwänzen und Schnäbeln verbieten und den Missbrauch von Antibiotika in den Ställen beenden. Auch ein Tierschutzbeauftragter für Brandenburg wird gefordert. Mit der Spende wird die weitere Kommunikationskampagne gefördert, denn die Initiative braucht noch gut 50.000 Unterschriften. Die Refugee Cooking Group erhält von der BIO COMPANY 380 Euro und kann damit weitere Events planen, dem Volksbegehren kommen 2.598 Euro zu.

Auch globale Projekte wurden bedacht. Am stärksten war das Engagement für die Wiederaufbau­hilfe von Erdbebenopfern in Nepal. Das Bio-Unternehmen spendet hierfür 3.942 Euro. Durch das Hilfsprojekt „Schulen für Nepal e.V.“ können nun erdbebensichere Häuser im beeinträchtigten Gebiet des Kavre Distrikts mit aufgebaut werden. Dabei setzt das Hilfsprojekt auch auf die eigene Beteiligung der Betroffenen, die Aufbauarbeit läuft Hand in Hand. Auch Waisenkinder in Tansania wurden bedacht. Der Verein „Lakita“, Lachende Kinder in Tansania e.V., kümmert sich um elternlose Kinder, damit diese eine vernünftige Schulbildung und eine selbst bestimmte Zukunft erhalten. Durch die Spende können nun die Renovierung des Daches von Mama Dympnas Waisenhaus vorangetrieben sowie dringende Reparaturen an Kochstelle und sanitären Anlagen ausgeführt werden. Auch die medizinische Grundversorgung kann fortgeführt und Schulgelder für die Kinder weiter bezahlt werden. Viele haben ihre Eltern durch Malaria oder HIV verloren.

Ziel der Spendenkampagne insbesondere in der Weihnachtszeit ein Zeichen  für ein gemeinschaftliches soziales Handeln und ein gesellschaftliches Miteinander zu setzen.