Bio-Brotbox-Aktion mit Kati Wilhelm in Erfurt

Auch Demeter-Betriebe beteiligen sich

Bio-Brotbox-Aktion mit Kati Wilhelm in Erfurt

06.11.2013
Erstklässer erhalten Bio-Brotbox von Kati Wilhelm

Unter der Schirmherrschaft von Kati Wilhelm haben zum zweiten Mal Erstklässler an 29 Erfurter Grundschulen nach den Ferien eine Bio-Brotbox erhalten. Waren es im letzten Jahr bei der ersten Aktion 900 Brotdosen, sind es in diesem Jahr 1.700.

Die Boxen sind mit einem Vollkornbrötchen mit vegetarischem Aufstrich, einer Möhre, einem Sojadrink und einem Teebeutel gefüllt – alles aus ökologischem Anbau. Die Bio-Brotbox zeigt den Erstklässlern, wie gut gesundes Essen schmecken kann. Ziel der Aktion ist es, Kinder mit gesunden, regional und ökologisch erzeugten Lebensmitteln zu versorgen und sie kindgerecht an das Thema gesunde Ernährung heranzuführen.

Die Organisation der Bio-Brotbox geschieht ehrenamtlich, ist privatwirtschaftlich und mit Sponsorengeldern finanziert. Die Sponsoren sind: Bündnis 90/Die Grünen Thüringen, die Erfurter Bank und die Lokale Agenda 21 Erfurt. Die Möhren werden vom Hof Mahlitzsch zur Verfügung gestellt, für die Äpfel danken wir dem Stadtgut Görlitz sowie der Helene-Maier-Stiftung aus Sachsen.

Die dreifache Biathlon-Weltmeisterin und Mutter einer zweijährigen Tochter Kati Wilhelm ist von der Idee, gesunde Ernährung zu vermitteln, begeistert. Sie übergibt die Bio-Brotboxen an die Schülerinnen und Schüler der Otto-Lilienthal-Schule.

Hinter der Aktion steht der Bio-Großhändler Naturkost Erfurt als Initiator, gemeinsam mit dem Förderverein für ökologischen Landbau Thüringer Ökoherz, dem Verein Thüringer Ökoflur und der Stadt Erfurt, Abteilung Schulträger im Amt für Bildung. „Im letzten Jahr waren die Kinder sehr dankbar und haben sich riesig gefreut“, sagte Romana Warnk von Naturkost Erfurt rückblickend.

Hintergrund: Ca. 30 Prozent der Schulkinder in Deutschland gehen ohne Frühstück in die Schule. Sie sind unkonzentrierter und zeigen eine geringere Leistungsfähigkeit. Diese Erkenntnis führte 2002 dazu, das Projekt Bio-Brotbox ins Leben zu rufen. Die Bio-Brotbox ist ein Projekt, das durch das Bundesprogramm für ökologischen Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft unterstützt wird und zum Ziel hat, möglichst vielen Erstklässlern und ihren Eltern zu zeigen, wie ein gesundes Frühstück aussehen und schmecken kann. Das Bio-Brotbox Netzwerk erreicht deutschlandweit dieses Jahr mit knapp 177 000 Bio-Brotboxen rund 25 Prozent der Erstklässler in Deutschland.

www.naturkost-erfurt.de

06.11.2013
Bio-Brotbox-Aktion mit Kati Wilhelm in Erfurt
Auch Demeter-Betriebe beteiligen sich

Unter der Schirmherrschaft von Kati Wilhelm haben zum zweiten Mal Erstklässler an 29 Erfurter Grundschulen nach den Ferien eine Bio-Brotbox erhalten. Waren es im letzten Jahr bei der ersten Aktion 900 Brotdosen, sind es in diesem Jahr 1.700.

Die Boxen sind mit einem Vollkornbrötchen mit vegetarischem Aufstrich, einer Möhre, einem Sojadrink und einem Teebeutel gefüllt – alles aus ökologischem Anbau. Die Bio-Brotbox zeigt den Erstklässlern, wie gut gesundes Essen schmecken kann. Ziel der Aktion ist es, Kinder mit gesunden, regional und ökologisch erzeugten Lebensmitteln zu versorgen und sie kindgerecht an das Thema gesunde Ernährung heranzuführen.

Die Organisation der Bio-Brotbox geschieht ehrenamtlich, ist privatwirtschaftlich und mit Sponsorengeldern finanziert. Die Sponsoren sind: Bündnis 90/Die Grünen Thüringen, die Erfurter Bank und die Lokale Agenda 21 Erfurt. Die Möhren werden vom Hof Mahlitzsch zur Verfügung gestellt, für die Äpfel danken wir dem Stadtgut Görlitz sowie der Helene-Maier-Stiftung aus Sachsen.

Die dreifache Biathlon-Weltmeisterin und Mutter einer zweijährigen Tochter Kati Wilhelm ist von der Idee, gesunde Ernährung zu vermitteln, begeistert. Sie übergibt die Bio-Brotboxen an die Schülerinnen und Schüler der Otto-Lilienthal-Schule.

Hinter der Aktion steht der Bio-Großhändler Naturkost Erfurt als Initiator, gemeinsam mit dem Förderverein für ökologischen Landbau Thüringer Ökoherz, dem Verein Thüringer Ökoflur und der Stadt Erfurt, Abteilung Schulträger im Amt für Bildung. „Im letzten Jahr waren die Kinder sehr dankbar und haben sich riesig gefreut“, sagte Romana Warnk von Naturkost Erfurt rückblickend.

Hintergrund: Ca. 30 Prozent der Schulkinder in Deutschland gehen ohne Frühstück in die Schule. Sie sind unkonzentrierter und zeigen eine geringere Leistungsfähigkeit. Diese Erkenntnis führte 2002 dazu, das Projekt Bio-Brotbox ins Leben zu rufen. Die Bio-Brotbox ist ein Projekt, das durch das Bundesprogramm für ökologischen Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft unterstützt wird und zum Ziel hat, möglichst vielen Erstklässlern und ihren Eltern zu zeigen, wie ein gesundes Frühstück aussehen und schmecken kann. Das Bio-Brotbox Netzwerk erreicht deutschlandweit dieses Jahr mit knapp 177 000 Bio-Brotboxen rund 25 Prozent der Erstklässler in Deutschland.

www.naturkost-erfurt.de