Bio-Branche und Agrarminister Schmidt gemeinsam für mehr heimisches Bio

Treffen der Bio-Branche mit Agrarminister Schmidt

Bio-Branche und Agrarminister Schmidt gemeinsam für mehr heimisches Bio

08.07.2014
BÖLW-Vorsitzender Felix Prinz zu Löwenstein (links) und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (rechts) wollen beide heimische Bio-Produkte stärken

Heute fand ein Treffen zwischen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Vertretern der Bio-Branche, darunter auch Demeter-Vorstand Alexander Gerber, statt. Der Vorsitzende des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, zuversichtlich zur Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): „Minister Schmidt räumt der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft einen hohen Stellenwert ein. Er will vor allem das Wachstumspotenzial für die stark nachgefragten heimischen Bio-Lebensmittel besser nutzen“, resümiert Löwenstein.

Einig sind sich Minister Schmidt und die Vertreter der Bio-Branche in der Bewertung der EU-Kommissionsvorschläge für eine neue Öko-Verordnung: Der Entwurf ist ungeeignet, die deutsche Bio-Lebensmittelproduktion zu stärken und konterkariert Verbraucherinteressen. Löwenstein: „Jetzt kommt es darauf an, dass Minister Schmidt im EU-Rat eine Mehrheit gegen den Entwurf der EU-Kommission und für eine sinnvolle Weiterentwicklung der bestehenden Verordnung hinter sich versammelt. Die gesamte deutsche Bio-Branche wird ihn dabei unterstützen.“

Die Entwicklungs- und Wachstumschancen des Bio-Marktes schätzen Bio-Branche und Landwirtschaftsministerium unisono positiv ein. „Wir sind uns mit Minister Schmidt einig, dass die Voraussetzungen für Landwirte, die auf ökologischen Landbau umstellen wollen, günstig sind: Die Nachfrage der Verbraucher nach Bio-Produkten wächst stetig. Und die Bundesländer verfügen nach der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik über einen verlässlichen Finanzrahmen zur wirksamen Förderung der Umstellung auf Ökolandbau“, erklärte Löwenstein. „Die Bundesländer müssen diesen Rahmen nun voll ausschöpfen.“

Zum Abschluss des Treffens sicherten sich der BÖLW-Vorsitzende Löwenstein und Bundesminister Schmidt eine enge und konstruktive Zusammenarbeit für die Ökologische Lebensmittelwirtschaft zu.

Tags: 
BÖLW
Bio
EU
Öko-Verordnung
Alexander Gerber
Bio-Branche und Agrarminister Schmidt gemeinsam für mehr heimisches Bio
Treffen der Bio-Branche mit Agrarminister Schmidt

Heute fand ein Treffen zwischen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Vertretern der Bio-Branche, darunter auch Demeter-Vorstand Alexander Gerber, statt. Der Vorsitzende des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, zuversichtlich zur Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): „Minister Schmidt räumt der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft einen hohen Stellenwert ein. Er will vor allem das Wachstumspotenzial für die stark nachgefragten heimischen Bio-Lebensmittel besser nutzen“, resümiert Löwenstein.

Einig sind sich Minister Schmidt und die Vertreter der Bio-Branche in der Bewertung der EU-Kommissionsvorschläge für eine neue Öko-Verordnung: Der Entwurf ist ungeeignet, die deutsche Bio-Lebensmittelproduktion zu stärken und konterkariert Verbraucherinteressen. Löwenstein: „Jetzt kommt es darauf an, dass Minister Schmidt im EU-Rat eine Mehrheit gegen den Entwurf der EU-Kommission und für eine sinnvolle Weiterentwicklung der bestehenden Verordnung hinter sich versammelt. Die gesamte deutsche Bio-Branche wird ihn dabei unterstützen.“

Die Entwicklungs- und Wachstumschancen des Bio-Marktes schätzen Bio-Branche und Landwirtschaftsministerium unisono positiv ein. „Wir sind uns mit Minister Schmidt einig, dass die Voraussetzungen für Landwirte, die auf ökologischen Landbau umstellen wollen, günstig sind: Die Nachfrage der Verbraucher nach Bio-Produkten wächst stetig. Und die Bundesländer verfügen nach der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik über einen verlässlichen Finanzrahmen zur wirksamen Förderung der Umstellung auf Ökolandbau“, erklärte Löwenstein. „Die Bundesländer müssen diesen Rahmen nun voll ausschöpfen.“

Zum Abschluss des Treffens sicherten sich der BÖLW-Vorsitzende Löwenstein und Bundesminister Schmidt eine enge und konstruktive Zusammenarbeit für die Ökologische Lebensmittelwirtschaft zu.