25 Jahre Ökodorf Brodowin

Jubiläum bei den Brandenburger Demeter-Bauern

25 Jahre Ökodorf Brodowin

17.05.2016
Kühe auf Brodowin
Kühe auf Brodowin (Foto: Eva Müller, Demeter e.V.)

Als 1991 in Brodowin die erste Flasche Milch abgefüllt wurde, ahnte niemand, dass dies der Grundstein für eine erfolgreiche regionale Demeter-Marke sein würde. Seitdem ist viel passiert im Ökodorf: Der Bau der gläsernen Meierei, eine Vielzahl weiterer Demeter-Bio-Produkte, ein verheerender Brand und viele Naturschutzprojekte sind nur einige Etappen einer Geschichte voller Höhen und Tiefen. In diesem Jahr feiert das Brandenburger Unternehmen im Herzen des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin sein 25-jähriges Bestehen.

25 jährige Geschichte

Es war Anfang der 1990er, kurz nach der Wiedervereinigung. Wie auch in anderen Brandenburger Dörfern standen die Brodowiner Landwirte vor der Frage, wie es mit ihrem Dorf weitergehen sollte: Die intensive Landwirtschaft in der DDR hatte die Natur in Mitleidenschaft gezogen, nach der Wende fehlte die wirtschaftliche Perspektive. In Brodowin suchten die Einwohner des Dorfers, Landwirte und Umweltschützer gemeinsam nach einer Zukunft für den kleinen Ort in der Uckermark.

Schnell war klar: Eine zukunftsfähige Entwicklung konnte es nur mit einer naturverträglichen Landwirtschaft geben. So wurde beschlossen, nach den strengen Demeter-Richtlinien zu arbeiten und die Brodowiner Felder nach biologisch-dynamischen Prinzipien zu bewirtschaften. Heute ist das Ökodorf Brodowin mit 1200 Hektar der größte Demeter-Betrieb Deutschlands und weit über die Grenzen von Berlin und Brandenburg bekannt.

Feierlichkeiten mit Hoffest und Festakt

Im Jahr 2016 begeht das Unternehmen nun sein 25-jähriges Jubiläum. „Wir möchten alle Kunden, Freunde und Wegbegleiter einladen, gemeinsam mit uns zu feiern“, sagt Geschäftsführer Ludolf von Maltzan. Zum Hoffest am 4. und 5. Juni 2016 werden in diesem Jahr 10.000 Besucher aus Berlin und Brandenburg erwartet. Traditionell verwandelt sich der idyllische Hof in einen bunten Marktplatz – mit Handwerkern und Künstlern, Vertretern anderer Bio-Höfe und Umweltschutzorganisationen, mit Musik, Schauspiel und einem Bereich nur für Kinder nebst einer riesigen Strohhüpfburg – ganz authentisch. Neben den hofeigenen Kühen und Ziegen freuen sich auch weitere tierische Gäste auf Streicheleinheiten großer und kleiner Besucher.

Außerdem wird es einen feierlichen Festakt am Abend des 4. Juni geben, zu dem neben Partnern aus der Bio-Szene auch Vertreter aus Politik, Medien und Wirtschaft geladen sind, um gemeinsam ein Vierteljahrhundert Ökodorf Brodowin Revue passieren zu lassen.

Anlässlich des Jubiläums hat das Ökodorf Brodowin eine besondere Geschenkidee für diejenigen, die aus Anlass des Jubiläums eine gute Sache unterstützen und gleichzeitig eine Freude bereiten möchten: Die Beteiligung an einem Naturschutzprojekt: Entlang einer wenig befahrenen Straße nahe des Dorfes soll ein großer Findlingshaufen entstehen, der vielen Amphibien und wechselwarmen Tieren als Unterschlupf dienen soll. Die Steinhaufen erwärmen sich im Frühjahr schnell und fangen auch im Herbst noch lange die warmen Sonnenstrahlen ein.

Unterstützung in schwierigen Zeiten

Das Unternehmen setzt hierbei auf Unterstützung sowohl durch langjährige Partner, als auch durch treue Kunden und Freunde. Dass das Ökodorf Brodowin auf einen breiten Unterstützerkreis bauen kann, wurde besonders deutlich, als es im Juni 2014 Opfer eines Brandes wurde. Dank bundesweiter Berichterstattung und der Spendenbereitschaft vieler Menschen konnte die betroffene Halle wieder aufgebaut werden. Die feierliche Einweihung der neuen Halle am 4. Juni gilt deshalb den insgesamt knapp 500 Unterstützern, deren Namen auf einer entsprechenden Tafel verewigt werden.

Diese Meldung beruht auf einer Pressemitteilung von Demeter-Partner Ökodorf Brodowin.

25 Jahre Ökodorf Brodowin
Jubiläum bei den Brandenburger Demeter-Bauern

Als 1991 in Brodowin die erste Flasche Milch abgefüllt wurde, ahnte niemand, dass dies der Grundstein für eine erfolgreiche regionale Demeter-Marke sein würde. Seitdem ist viel passiert im Ökodorf: Der Bau der gläsernen Meierei, eine Vielzahl weiterer Demeter-Bio-Produkte, ein verheerender Brand und viele Naturschutzprojekte sind nur einige Etappen einer Geschichte voller Höhen und Tiefen. In diesem Jahr feiert das Brandenburger Unternehmen im Herzen des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin sein 25-jähriges Bestehen.

25 jährige Geschichte

Es war Anfang der 1990er, kurz nach der Wiedervereinigung. Wie auch in anderen Brandenburger Dörfern standen die Brodowiner Landwirte vor der Frage, wie es mit ihrem Dorf weitergehen sollte: Die intensive Landwirtschaft in der DDR hatte die Natur in Mitleidenschaft gezogen, nach der Wende fehlte die wirtschaftliche Perspektive. In Brodowin suchten die Einwohner des Dorfers, Landwirte und Umweltschützer gemeinsam nach einer Zukunft für den kleinen Ort in der Uckermark.

Schnell war klar: Eine zukunftsfähige Entwicklung konnte es nur mit einer naturverträglichen Landwirtschaft geben. So wurde beschlossen, nach den strengen Demeter-Richtlinien zu arbeiten und die Brodowiner Felder nach biologisch-dynamischen Prinzipien zu bewirtschaften. Heute ist das Ökodorf Brodowin mit 1200 Hektar der größte Demeter-Betrieb Deutschlands und weit über die Grenzen von Berlin und Brandenburg bekannt.

Feierlichkeiten mit Hoffest und Festakt

Im Jahr 2016 begeht das Unternehmen nun sein 25-jähriges Jubiläum. „Wir möchten alle Kunden, Freunde und Wegbegleiter einladen, gemeinsam mit uns zu feiern“, sagt Geschäftsführer Ludolf von Maltzan. Zum Hoffest am 4. und 5. Juni 2016 werden in diesem Jahr 10.000 Besucher aus Berlin und Brandenburg erwartet. Traditionell verwandelt sich der idyllische Hof in einen bunten Marktplatz – mit Handwerkern und Künstlern, Vertretern anderer Bio-Höfe und Umweltschutzorganisationen, mit Musik, Schauspiel und einem Bereich nur für Kinder nebst einer riesigen Strohhüpfburg – ganz authentisch. Neben den hofeigenen Kühen und Ziegen freuen sich auch weitere tierische Gäste auf Streicheleinheiten großer und kleiner Besucher.

Außerdem wird es einen feierlichen Festakt am Abend des 4. Juni geben, zu dem neben Partnern aus der Bio-Szene auch Vertreter aus Politik, Medien und Wirtschaft geladen sind, um gemeinsam ein Vierteljahrhundert Ökodorf Brodowin Revue passieren zu lassen.

Anlässlich des Jubiläums hat das Ökodorf Brodowin eine besondere Geschenkidee für diejenigen, die aus Anlass des Jubiläums eine gute Sache unterstützen und gleichzeitig eine Freude bereiten möchten: Die Beteiligung an einem Naturschutzprojekt: Entlang einer wenig befahrenen Straße nahe des Dorfes soll ein großer Findlingshaufen entstehen, der vielen Amphibien und wechselwarmen Tieren als Unterschlupf dienen soll. Die Steinhaufen erwärmen sich im Frühjahr schnell und fangen auch im Herbst noch lange die warmen Sonnenstrahlen ein.

Unterstützung in schwierigen Zeiten

Das Unternehmen setzt hierbei auf Unterstützung sowohl durch langjährige Partner, als auch durch treue Kunden und Freunde. Dass das Ökodorf Brodowin auf einen breiten Unterstützerkreis bauen kann, wurde besonders deutlich, als es im Juni 2014 Opfer eines Brandes wurde. Dank bundesweiter Berichterstattung und der Spendenbereitschaft vieler Menschen konnte die betroffene Halle wieder aufgebaut werden. Die feierliche Einweihung der neuen Halle am 4. Juni gilt deshalb den insgesamt knapp 500 Unterstützern, deren Namen auf einer entsprechenden Tafel verewigt werden.