Wer ernährt die Zukunft - Symposium auf dem Demeter-Hofgut Oberfeld

Verbraucher als Co-Landwirte – Zukunft der Ernährung

Wer ernährt die Zukunft - Symposium auf dem Demeter-Hofgut Oberfeld

15.06.2010

Wer ernährt die Zukunft? Dieser Frage nach den Perspektiven der bäuerlichen Arbeit hierzulande und weltweit gingen knapp hundert Teilnehmer eines Symposiums auf dem biodynamischen Hofgut Oberfeld in Darmstadt am 12. Juni nach.

Im Spannungsfeld zwischen Weltagrarbericht, präsentiert von Benedikt Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft und von Bürgerinitiativen für nachhaltige Landwirtschaft, repräsentiert durch die Landwirtin des Tagungsortes, Kathrin Goebel, standen Chancen zur Mitgestaltung im Vordergrund. Landwirtschaft sei Landkultur, nicht nur Ökonomie, so brachte es Referent Wolfgang Gutberlet, Gründer und Vorstand des Einzelhandelsunternehmens tegut… auf den Punkt. Denken, Ernährung und Landwirtschaft hingen unmittelbar zusammen. Statt auf industrielles Wachstum käme es auf ein organisches an, fasste Haerlin die Konsequenzen für die Welternährung zusammen und wies auf das Potenzial von Kleinbauern, die mehr als 50 % der Weltbevölkerung stellen, hin. In Arbeitsgruppen wurden das UN-Menschenrecht auf Nahrung, die Multifunktionalität von Landwirtschaft und die konkrete Beteiligung an ökologischer Landwirtschaft vor Ort angesprochen: So gibt der Demeter-Betrieb Kattendorfer Hof Genussscheine aus und arbeitet in einer Wirtschaftsgemeinschaft mit seinen Kunden, während Investitionen in die biodynamische Landwirtschaft des Hofguts Oberfeld von Bürgern mittels eines Aktienmodells ermöglicht werden. Erkennbar wurden in der abschließenden Podiumsdiskussion Perspektiven fürs Land, die aber politische Initiative zur Unterstützung brauchen, hierzulande wie weltweit, so Dr. Rolf Künnemann von der Menschenrechtsorganisation FIAN. Dr. Anja Christinck von Demeter Hessen, Organisatorin der Veranstaltung, war sehr zufrieden mit der breiten Beteiligung, auch von Landwirten und Lokalpolitikern der Region.

15.06.2010
Wer ernährt die Zukunft - Symposium auf dem Demeter-Hofgut Oberfeld
Verbraucher als Co-Landwirte – Zukunft der Ernährung

Wer ernährt die Zukunft? Dieser Frage nach den Perspektiven der bäuerlichen Arbeit hierzulande und weltweit gingen knapp hundert Teilnehmer eines Symposiums auf dem biodynamischen Hofgut Oberfeld in Darmstadt am 12. Juni nach.

Im Spannungsfeld zwischen Weltagrarbericht, präsentiert von Benedikt Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft und von Bürgerinitiativen für nachhaltige Landwirtschaft, repräsentiert durch die Landwirtin des Tagungsortes, Kathrin Goebel, standen Chancen zur Mitgestaltung im Vordergrund. Landwirtschaft sei Landkultur, nicht nur Ökonomie, so brachte es Referent Wolfgang Gutberlet, Gründer und Vorstand des Einzelhandelsunternehmens tegut… auf den Punkt. Denken, Ernährung und Landwirtschaft hingen unmittelbar zusammen. Statt auf industrielles Wachstum käme es auf ein organisches an, fasste Haerlin die Konsequenzen für die Welternährung zusammen und wies auf das Potenzial von Kleinbauern, die mehr als 50 % der Weltbevölkerung stellen, hin. In Arbeitsgruppen wurden das UN-Menschenrecht auf Nahrung, die Multifunktionalität von Landwirtschaft und die konkrete Beteiligung an ökologischer Landwirtschaft vor Ort angesprochen: So gibt der Demeter-Betrieb Kattendorfer Hof Genussscheine aus und arbeitet in einer Wirtschaftsgemeinschaft mit seinen Kunden, während Investitionen in die biodynamische Landwirtschaft des Hofguts Oberfeld von Bürgern mittels eines Aktienmodells ermöglicht werden. Erkennbar wurden in der abschließenden Podiumsdiskussion Perspektiven fürs Land, die aber politische Initiative zur Unterstützung brauchen, hierzulande wie weltweit, so Dr. Rolf Künnemann von der Menschenrechtsorganisation FIAN. Dr. Anja Christinck von Demeter Hessen, Organisatorin der Veranstaltung, war sehr zufrieden mit der breiten Beteiligung, auch von Landwirten und Lokalpolitikern der Region.