Sarah Wiener zu Gast auf dem Dottenfelderhof – Bekannte Köchin gibt Impuls für neue Getreidesorte

Sarah Wiener zu Gast auf dem Dottenfelderhof – Bekannte Köchin gibt Impuls für neue Getreidesorte

31.05.2007

Die engagierte Köchin Sarah Wiener konnte bei ihrem Besuch auf dem bio-dynamischen Dottenfelderhof in Bad Vilbel durch das Kreuzen zweier Getreidesorten den ersten Impuls für eine neue Weizensorte setzen. Dr. Hartmut Spieß nutzte den Besuch der Österreicherin, um eine Steinbrand-widerstandfähige Sorte von seiner Züchtung „Lux“ bestäuben zu lassen. Sorgsam übertrug Sarah Wiener die Pollen und nahm Spieß das Versprechen ab, regelmäßig über die Entwicklung ihres „Babys“ zu berichten. Die ebenso charmante wie temperamentvolle Besucherin ließ sich auf dem „Dotti“ in die Eckpfeiler der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise von Demeter einführen.


Sie besuchte mit Margarethe Hinterlang vom Hofteam den Kuhstall und hielt sich besonders lang bei den Hühnern auf. „Hühner und Schweine sind meine Schwäche,“ bekannte sie und befragte  landwirtschaftsschüler Walter Berger ausgiebig nach seinem Versuch, ein Zweinutzungshuhn zu züchten. Artgerechte Tierhaltung hat für Sarah Wiener hohen Stellenwert. Mit Ansgar Vortmann diskutierte sie deshalb über das optimale System der Hühnerhaltung, das der Geflügelexperte des traditionsreichen Hofes mit dem Hühnermobil und dem Wintergarten für seine Hennen weitgehend erfüllt sieht. Begeistert sprach die Köchin mit Gemüse-Züchter Dietrich Bauer über die Vorzüge von Pastinaken und verkostete genießerisch mit Käsereimeister Siegfried Bassner und Bäckerin Edda Bauer die hofeigenen Produkte.


Sarah Wiener führt nicht nur diverse Restaurants und kocht in  Fernsehshows, sondern setzt sich engagiert für Geschmacksschulungen für Kinder und für Qualität in der Ernährung ein. „Bio ist nicht gleich Bio, mir geht es um High-Quality-Bio,“ betonte sie und schlug so die Verbindung zu Demeter, dem Qualitätsführer im Bio-Bereich. „Der Austausch mit den Bio-Dynamikern hilft mir, all denjenigen fundiert entgegen treten zu können, die an den Vorzügen von Bio-Lebensmitteln zweifeln,“ unterstrich die aus Berlin angereiste Ernährungsexpertin. „Dann brauche ich mich nicht ausschließlich auf mein Darmhirn zu berufen, das weiß, was ihm gut tut – dann kann ich mit wissenschaftlichen Argumenten untermauern, warum Bio gut für Mensch und Natur ist.“ Und weil Sarah Wiener immer weiter dazu lernen möchte, wird es nicht bei diesem einen Besuch auf dem Dottenfelderhof bleiben – schließlich wartet ja auch die neue Roggensorte auf die „Co-Züchterin“.


Sorgsam bestäubte die bekannte Köchin Sarah Wiener unter fachkundiger Anleitung von Züchter Dr. Hartmut Spieß die von ihm entwickelte Weizensorte „Lux“ mit einer Steinbrand-widerstandsfähigen Getreidesorte. So soll eine neue Züchtungslinie entstehen und Sarah Wiener nahm den Demeter-Spezialisten das Versprechen ab, regelmäßig über die Entwicklung ihres „Babys“ informiert zu werden.


Hühner liegen Sarah Wiener besonders am Herzen. Landbauschüler Walter Berger informierte die Österreicherin über seine Bemühungen, ein Zweinutzungshuhn zu züchten, das sowohl reichlich Eier legt als auch für die Fleischvermarktung interessant ist. 

31.05.2007
Sarah Wiener zu Gast auf dem Dottenfelderhof – Bekannte Köchin gibt Impuls für neue Getreidesorte

Die engagierte Köchin Sarah Wiener konnte bei ihrem Besuch auf dem bio-dynamischen Dottenfelderhof in Bad Vilbel durch das Kreuzen zweier Getreidesorten den ersten Impuls für eine neue Weizensorte setzen. Dr. Hartmut Spieß nutzte den Besuch der Österreicherin, um eine Steinbrand-widerstandfähige Sorte von seiner Züchtung „Lux“ bestäuben zu lassen. Sorgsam übertrug Sarah Wiener die Pollen und nahm Spieß das Versprechen ab, regelmäßig über die Entwicklung ihres „Babys“ zu berichten. Die ebenso charmante wie temperamentvolle Besucherin ließ sich auf dem „Dotti“ in die Eckpfeiler der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise von Demeter einführen.


Sie besuchte mit Margarethe Hinterlang vom Hofteam den Kuhstall und hielt sich besonders lang bei den Hühnern auf. „Hühner und Schweine sind meine Schwäche,“ bekannte sie und befragte  landwirtschaftsschüler Walter Berger ausgiebig nach seinem Versuch, ein Zweinutzungshuhn zu züchten. Artgerechte Tierhaltung hat für Sarah Wiener hohen Stellenwert. Mit Ansgar Vortmann diskutierte sie deshalb über das optimale System der Hühnerhaltung, das der Geflügelexperte des traditionsreichen Hofes mit dem Hühnermobil und dem Wintergarten für seine Hennen weitgehend erfüllt sieht. Begeistert sprach die Köchin mit Gemüse-Züchter Dietrich Bauer über die Vorzüge von Pastinaken und verkostete genießerisch mit Käsereimeister Siegfried Bassner und Bäckerin Edda Bauer die hofeigenen Produkte.


Sarah Wiener führt nicht nur diverse Restaurants und kocht in  Fernsehshows, sondern setzt sich engagiert für Geschmacksschulungen für Kinder und für Qualität in der Ernährung ein. „Bio ist nicht gleich Bio, mir geht es um High-Quality-Bio,“ betonte sie und schlug so die Verbindung zu Demeter, dem Qualitätsführer im Bio-Bereich. „Der Austausch mit den Bio-Dynamikern hilft mir, all denjenigen fundiert entgegen treten zu können, die an den Vorzügen von Bio-Lebensmitteln zweifeln,“ unterstrich die aus Berlin angereiste Ernährungsexpertin. „Dann brauche ich mich nicht ausschließlich auf mein Darmhirn zu berufen, das weiß, was ihm gut tut – dann kann ich mit wissenschaftlichen Argumenten untermauern, warum Bio gut für Mensch und Natur ist.“ Und weil Sarah Wiener immer weiter dazu lernen möchte, wird es nicht bei diesem einen Besuch auf dem Dottenfelderhof bleiben – schließlich wartet ja auch die neue Roggensorte auf die „Co-Züchterin“.


Sorgsam bestäubte die bekannte Köchin Sarah Wiener unter fachkundiger Anleitung von Züchter Dr. Hartmut Spieß die von ihm entwickelte Weizensorte „Lux“ mit einer Steinbrand-widerstandsfähigen Getreidesorte. So soll eine neue Züchtungslinie entstehen und Sarah Wiener nahm den Demeter-Spezialisten das Versprechen ab, regelmäßig über die Entwicklung ihres „Babys“ informiert zu werden.


Hühner liegen Sarah Wiener besonders am Herzen. Landbauschüler Walter Berger informierte die Österreicherin über seine Bemühungen, ein Zweinutzungshuhn zu züchten, das sowohl reichlich Eier legt als auch für die Fleischvermarktung interessant ist.