Neues Demeter Journal: Themenschwerpunkt Regionalität

Biodynamiker kennen lernen bei Festen im Sommer

Neues Demeter Journal: Themenschwerpunkt Regionalität

11.06.2010

Das neue Demeter Journal stellt mit Reportagen, Porträts und Marktüberblick den immer bedeutsamer werdenden Aspekt „Regionalität“ in den Mittelpunkt. Wer hohe Qualität für die eigene Gesundheit, den Gaumen und die Heimat schätzt, kombiniert regional und biodynamisch, heißt es im Magazin. Die Demeter-Gemeinschaft fördere ganz bewusst regionale Wirtschaftskreisläufe – so schaffe sie Zukunftsfähigkeit.

Über 1400 Demeter-Bauern und –Gärtner in allen Regionen Deutschlands arbeiten biodynamisch. Sie kultivieren mehr als 60 000 Hektar Fläche und erzeugen hochwertige, vitale Lebensmittel. Demeter steht für diese Produkte der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise. Als älteste ökologische Form der Landbewirtschaftung geht sie auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, der Anfang des 20. Jahrhunderts auch Waldorfpädagogik und anthroposophische Heilweise initiiert hat.

Jeder Demeter-Bauer und –Gärtner sorge für sehr viel mehr als „nur“ für gute Lebensmittel. Er pflegt die Landschaft, gestaltet sie mit Hecken und Biotopen, lässt kräuterreiche Wiesen blühen, den Bachlauf naturnah mäandern und schützt Nutztiere vor dem Aussterben. Demeter-Hersteller und –Verarbeiter schaffen zudem Arbeitsplätze vor Ort in einem sinnvollen und wachsenden Markt.

Komplexe Wirtschaftskreisläufe wie sie durch die Globalisierung weltweit greifen verunsichern und verstärken den Trend zur Regionalisierung als Gegenpol. Demeter-Bauern laden gerade jetzt im Sommer gern zu Hoffesten und öffnen Ställe und Scheunen – die Gelegenheit, Biodynamiker in der Nähe kennen zu lernen.

Was zeichnet regionale Produkte der Demeter-Erzeuger aus ?

  • Sie sind frisch und schmecken aromatisch, weil sie reif geerntet werden.
  • Sie sind deshalb besonders reich an wichtigen sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen.
  • Sie erhöhen die Transparenz beim Einkauf.
  • Die Lebensmittelproduktion lässt sich nachvollziehen.
  • Handwerkliche Verarbeitung veredelt die biodynamischen Rohstoffe.
  • Sie schonen die Umwelt durch verringerten Transportaufwand, weniger Lärm, Schmutz und Abgase.
  • Sie tragen zum Tierschutz bei und fördern Arbeitsplätze in der Region.
  • Sie erhalten, gestalten und pflegen die Kulturlandschaft.
  • Sie sind als saisonal und verbinden mit dem Rhythmus der Jahreszeiten.

Regionale Lebensmittel gibt es direkt auf dem Hof, am Marktstand, bei den Demeter-Aktiv-Partner-Läden, in Naturkostfachgeschäften und Biosupermärkten sowie in vielen Abo-Kisten. Adressen unter
www.demeter.de .

Das sechste Demeter Journal, die Fachzeitschrift für biodynamische Qualität, bietet zudem Warenkunde und leckere Rezepte. Das Demeter Journal wird jetzt in Demeter-Aktiv-Partner-Läden, auf Demeter-Höfen, im Naturkostfachhandel und in Biosupermärkten verteilt. Die Demeter-Kundenzeitschrift für qualitätsorientierte Bio-Kundinnen erscheint vier Mal im Jahr. Die Auflage liegt bei 150 000. Ziel der Information ist, die Qualitätsdifferenzierung im Bio-Bereich zu untermauern. Der Demeter e. V. investiert in dieses Medium, um direkte Beziehungen zu Kunden aufzubauen und seinen Markenartiklern und Erzeugern eine Bühne zu bieten, sich authentisch zu präsentieren.

11.06.2010
Neues Demeter Journal: Themenschwerpunkt Regionalität
Biodynamiker kennen lernen bei Festen im Sommer

Das neue Demeter Journal stellt mit Reportagen, Porträts und Marktüberblick den immer bedeutsamer werdenden Aspekt „Regionalität“ in den Mittelpunkt. Wer hohe Qualität für die eigene Gesundheit, den Gaumen und die Heimat schätzt, kombiniert regional und biodynamisch, heißt es im Magazin. Die Demeter-Gemeinschaft fördere ganz bewusst regionale Wirtschaftskreisläufe – so schaffe sie Zukunftsfähigkeit.

Über 1400 Demeter-Bauern und –Gärtner in allen Regionen Deutschlands arbeiten biodynamisch. Sie kultivieren mehr als 60 000 Hektar Fläche und erzeugen hochwertige, vitale Lebensmittel. Demeter steht für diese Produkte der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise. Als älteste ökologische Form der Landbewirtschaftung geht sie auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, der Anfang des 20. Jahrhunderts auch Waldorfpädagogik und anthroposophische Heilweise initiiert hat.

Jeder Demeter-Bauer und –Gärtner sorge für sehr viel mehr als „nur“ für gute Lebensmittel. Er pflegt die Landschaft, gestaltet sie mit Hecken und Biotopen, lässt kräuterreiche Wiesen blühen, den Bachlauf naturnah mäandern und schützt Nutztiere vor dem Aussterben. Demeter-Hersteller und –Verarbeiter schaffen zudem Arbeitsplätze vor Ort in einem sinnvollen und wachsenden Markt.

Komplexe Wirtschaftskreisläufe wie sie durch die Globalisierung weltweit greifen verunsichern und verstärken den Trend zur Regionalisierung als Gegenpol. Demeter-Bauern laden gerade jetzt im Sommer gern zu Hoffesten und öffnen Ställe und Scheunen – die Gelegenheit, Biodynamiker in der Nähe kennen zu lernen.

Was zeichnet regionale Produkte der Demeter-Erzeuger aus ?

  • Sie sind frisch und schmecken aromatisch, weil sie reif geerntet werden.
  • Sie sind deshalb besonders reich an wichtigen sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen.
  • Sie erhöhen die Transparenz beim Einkauf.
  • Die Lebensmittelproduktion lässt sich nachvollziehen.
  • Handwerkliche Verarbeitung veredelt die biodynamischen Rohstoffe.
  • Sie schonen die Umwelt durch verringerten Transportaufwand, weniger Lärm, Schmutz und Abgase.
  • Sie tragen zum Tierschutz bei und fördern Arbeitsplätze in der Region.
  • Sie erhalten, gestalten und pflegen die Kulturlandschaft.
  • Sie sind als saisonal und verbinden mit dem Rhythmus der Jahreszeiten.

Regionale Lebensmittel gibt es direkt auf dem Hof, am Marktstand, bei den Demeter-Aktiv-Partner-Läden, in Naturkostfachgeschäften und Biosupermärkten sowie in vielen Abo-Kisten. Adressen unter
www.demeter.de .

Das sechste Demeter Journal, die Fachzeitschrift für biodynamische Qualität, bietet zudem Warenkunde und leckere Rezepte. Das Demeter Journal wird jetzt in Demeter-Aktiv-Partner-Läden, auf Demeter-Höfen, im Naturkostfachhandel und in Biosupermärkten verteilt. Die Demeter-Kundenzeitschrift für qualitätsorientierte Bio-Kundinnen erscheint vier Mal im Jahr. Die Auflage liegt bei 150 000. Ziel der Information ist, die Qualitätsdifferenzierung im Bio-Bereich zu untermauern. Der Demeter e. V. investiert in dieses Medium, um direkte Beziehungen zu Kunden aufzubauen und seinen Markenartiklern und Erzeugern eine Bühne zu bieten, sich authentisch zu präsentieren.