Neue Geschäftsführerin bei Demeter NRW:Ute Rönnebeck folgt auf Sigmund Walbaum

Neue Geschäftsführerin bei Demeter NRW:Ute Rönnebeck folgt auf Sigmund Walbaum

29.09.2006

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise in Nordrhein-Westfalen hat eine neue Geschäftsführerin. Ute Rönnebeck folgt bei Demeter NRW auf Sigmund Walbaum, der fast neun Jahre lang die 120 Demeter-Betriebe betreut hat. Er arbeitet nun weiter an bio-dynamischen Themen in Luxemburg und wurde vom Vorstand mit den besten Wünschen für seine Zukunft und einem herzlichen „Danke Schön“ für die geleistete Arbeit verabschiedet. Ute Rönnebeck ist Diplom-Agrarwissenschaftlerin. Sie hat vielfältige Erfahrungen in Agrar-Entwicklung und –Beratung gesammelt, unter anderem im Amt für Regionalentwicklung in Limburg und als Agrarreferentin der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen. Seit Juli 2003 war sie Referentin für Ökologischen Landbau im Ministerium für Umwelt- und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. „Da ich die Umsetzung der Saatgut-Verordnung bundesweit koordiniert habe, werde ich natürlich die Saatgutfrage unter bio-dynamischen Gesichtspunkten weiterentwickeln,“ benennt die frischgebackene Geschäftsführerin einen ihrer neuen Arbeitsschwerpunkte. Außerdem gehe es darum, die Wahrnehmung der Betriebe untereinander mehr zu fördern. 

29.09.2006
Neue Geschäftsführerin bei Demeter NRW:Ute Rönnebeck folgt auf Sigmund Walbaum

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise in Nordrhein-Westfalen hat eine neue Geschäftsführerin. Ute Rönnebeck folgt bei Demeter NRW auf Sigmund Walbaum, der fast neun Jahre lang die 120 Demeter-Betriebe betreut hat. Er arbeitet nun weiter an bio-dynamischen Themen in Luxemburg und wurde vom Vorstand mit den besten Wünschen für seine Zukunft und einem herzlichen „Danke Schön“ für die geleistete Arbeit verabschiedet. Ute Rönnebeck ist Diplom-Agrarwissenschaftlerin. Sie hat vielfältige Erfahrungen in Agrar-Entwicklung und –Beratung gesammelt, unter anderem im Amt für Regionalentwicklung in Limburg und als Agrarreferentin der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen. Seit Juli 2003 war sie Referentin für Ökologischen Landbau im Ministerium für Umwelt- und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. „Da ich die Umsetzung der Saatgut-Verordnung bundesweit koordiniert habe, werde ich natürlich die Saatgutfrage unter bio-dynamischen Gesichtspunkten weiterentwickeln,“ benennt die frischgebackene Geschäftsführerin einen ihrer neuen Arbeitsschwerpunkte. Außerdem gehe es darum, die Wahrnehmung der Betriebe untereinander mehr zu fördern.