Mehr Bio-Baumwolle von Demeter-Farm Sekem

Mehr Bio-Baumwolle von Demeter-Farm Sekem

30.09.2007

Von Sekem, der bio-dynamischen Vorzeige-Farm in Ägypten mit ihrem Gründer Dr. Ibrahim Abouleish (Träger des Alternativen Nobelpreises), gehen vielfältige Impulse für nachhaltige Entwicklung aus. Eine optimale Gelegenheit zur Flächenausweitung bietet sich jetzt für Sekem, weil der internationale Markt verstärkt nach ägyptischer Bio-Baumwolle fragt. So konnten für den laufenden Anbau 375 Feddan – das sind etwa 180 Hektar - umgestellt werden. Die erwartete Erntemenge von etwa 150 Tonnen Bio-Baumwolle kann zusätzlich zu den 250 Tonnen Sekem-Baumwolle verkauft werden, die bisher jährlich im Schnitt geerntet werden.


Für die ökologisch korrekte Verarbeitung ist bestens gesorgt, denn Sekem konnte mit Unternehmen in der Schweiz, der Firma Paul Reinhart AG und der Firma Herrmann Bühler AG, eine langfristige Partnerschaft für den Anbau und die Vermarktung von Bio-Baumwolle vereinbaren.


Für diese Kunden ist hauptsächlich die extra langstapelige Baumwolle interessant, aus der besonders feine, hochwertige Garne gesponnen werden. Für die Produktion von Babytextilien in Sekems eigener Textilfirma Naturetex werden auch andere Sorten genutzt, die für die weiche Jerseyqualität von Babywäsche besonders passend sind. Die verschiedenen Baumwollsorten werden in Ägypten in unterschiedlichen Regionen angebaut, so dass durch die neue Vermarktung nun zunächst 20 Bauern aus anderen Gebieten ihre Baumwolle für Sekem anbauen können.


Die Ausbreitung der biologisch-dynamischen Landwirtschaft in Ägypten ist eines der wichtigsten Ziele der Sekem-Initiative. Immer wieder werden weitere Bauern in das Netzwerk eingebunden. Sie können dann an den Fortbildungsmaßnahmen der EBDA (Egyptian Bio-Dynamic Association) teilhaben, erhalten langfristige Anbauverträge mit den Sekem-Firmen und leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und für eine neue Ackerbaukultur in Ägypten.


Die EBDA hat mit Beginn der Anbausaison im April ihre Trainingsaktivitäten ganz erheblich verstärkt. Jede Woche finden nun Fortbildungstreffen in den verschiedenen Gebieten statt. Die Bauern sind eingeladen, an Trainingseinheiten über die Umstellung auf Biolandbau im Allgemeinen, über die administrativen Anforderungen für die Zertifizierung aber eben auch über die speziellen Methoden zur Schädlingsbekämpfung beim Anbau der Bio-Baumwolle und über Maßnahmen für Aufbau und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit teilzunehmen. Die Trainingsangebote werden gerne angenommen und mit weiteren Fachleuten auch auf den Feldern der einzelnen Bauern während der Saison fortgesetzt. Möglich wurde die intensive Schulung auch durch eine Unterstützung des Hand-in-Hand-Fonds der bekannten deutschen Bio-Firma Rapunzel, der von der Deutschen Umwelthilfe verwaltet wird.


Rapunzel unterstützt mit den Geldern aus dem Verkauf von Hand-in-Hand-Produkten bevorzugt Projekte in den Herkunftsländern, aus denen die fair gehandelten Rohstoffe bezogen werden.


Für die kommenden Jahre ist ein weiteres Wachstum der Sekem-Flächen geplant, um die ehrgeizigen Verkaufsziele von Naturetex erreichen zu können.
Durchschnittlich sollen jährlich 50 Prozent Wachstum erreicht werden.

30.09.2007
Mehr Bio-Baumwolle von Demeter-Farm Sekem

Von Sekem, der bio-dynamischen Vorzeige-Farm in Ägypten mit ihrem Gründer Dr. Ibrahim Abouleish (Träger des Alternativen Nobelpreises), gehen vielfältige Impulse für nachhaltige Entwicklung aus. Eine optimale Gelegenheit zur Flächenausweitung bietet sich jetzt für Sekem, weil der internationale Markt verstärkt nach ägyptischer Bio-Baumwolle fragt. So konnten für den laufenden Anbau 375 Feddan – das sind etwa 180 Hektar - umgestellt werden. Die erwartete Erntemenge von etwa 150 Tonnen Bio-Baumwolle kann zusätzlich zu den 250 Tonnen Sekem-Baumwolle verkauft werden, die bisher jährlich im Schnitt geerntet werden.


Für die ökologisch korrekte Verarbeitung ist bestens gesorgt, denn Sekem konnte mit Unternehmen in der Schweiz, der Firma Paul Reinhart AG und der Firma Herrmann Bühler AG, eine langfristige Partnerschaft für den Anbau und die Vermarktung von Bio-Baumwolle vereinbaren.


Für diese Kunden ist hauptsächlich die extra langstapelige Baumwolle interessant, aus der besonders feine, hochwertige Garne gesponnen werden. Für die Produktion von Babytextilien in Sekems eigener Textilfirma Naturetex werden auch andere Sorten genutzt, die für die weiche Jerseyqualität von Babywäsche besonders passend sind. Die verschiedenen Baumwollsorten werden in Ägypten in unterschiedlichen Regionen angebaut, so dass durch die neue Vermarktung nun zunächst 20 Bauern aus anderen Gebieten ihre Baumwolle für Sekem anbauen können.


Die Ausbreitung der biologisch-dynamischen Landwirtschaft in Ägypten ist eines der wichtigsten Ziele der Sekem-Initiative. Immer wieder werden weitere Bauern in das Netzwerk eingebunden. Sie können dann an den Fortbildungsmaßnahmen der EBDA (Egyptian Bio-Dynamic Association) teilhaben, erhalten langfristige Anbauverträge mit den Sekem-Firmen und leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und für eine neue Ackerbaukultur in Ägypten.


Die EBDA hat mit Beginn der Anbausaison im April ihre Trainingsaktivitäten ganz erheblich verstärkt. Jede Woche finden nun Fortbildungstreffen in den verschiedenen Gebieten statt. Die Bauern sind eingeladen, an Trainingseinheiten über die Umstellung auf Biolandbau im Allgemeinen, über die administrativen Anforderungen für die Zertifizierung aber eben auch über die speziellen Methoden zur Schädlingsbekämpfung beim Anbau der Bio-Baumwolle und über Maßnahmen für Aufbau und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit teilzunehmen. Die Trainingsangebote werden gerne angenommen und mit weiteren Fachleuten auch auf den Feldern der einzelnen Bauern während der Saison fortgesetzt. Möglich wurde die intensive Schulung auch durch eine Unterstützung des Hand-in-Hand-Fonds der bekannten deutschen Bio-Firma Rapunzel, der von der Deutschen Umwelthilfe verwaltet wird.


Rapunzel unterstützt mit den Geldern aus dem Verkauf von Hand-in-Hand-Produkten bevorzugt Projekte in den Herkunftsländern, aus denen die fair gehandelten Rohstoffe bezogen werden.


Für die kommenden Jahre ist ein weiteres Wachstum der Sekem-Flächen geplant, um die ehrgeizigen Verkaufsziele von Naturetex erreichen zu können.
Durchschnittlich sollen jährlich 50 Prozent Wachstum erreicht werden.