kolandbauzentrum Darmstadt: Holzhackschnitzel zum Heizen

kolandbauzentrum Darmstadt: Holzhackschnitzel zum Heizen

28.01.2009

Im Ökolandbauzentrum am Rande von Darmstadt sorgt nun eine moderne Holzhackschnitzelheizung für angenehme Wärme in Büros und Wohnungen. Die zentrale Feuerungsanlage liefert heißes Wasser für vier Gebäude. In der Brandschneise werden jetzt die Baumschule mit der Darmstädter Forstbaumschule, Appels Wilden Samen, der Gartenzentrale Appel und Eisele KG, das Büro von Demeter Deutschland, der biologisch-dynamische Eichwaldhof sowie die Unterkunft für Saisonarbeiter von dieser Ressourcen-schonenden Heizung versorgt. Die Anlage der Firma Bioflamme aus Lorsch kann selbst Hackschnitzel minderer Qualität oder auch Scheit- und Abfallholz verarbeiten. Alles läuft vollautomatisch. Lediglich die Befüllung erfolgt in Handarbeit. Im Schnitt kosten Hackschnitzel rund 18 Euro pro Kubik. Damit werden etwa 80 Liter Heizöl ersetzt.

Christoph Eisele als Investor hat sich die Modernisierung fast 100 000 Euro kosten lassen. Mit allen Nutzern ist er sich einig: „Die Investition lohnt sich. Wir sind unabhängig von Lieferanten fossiler Energiequellen und sichern durch modernste Technik eine optimal Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs Holz.“ Für Demeter, den Verband für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise, und die anderen ökologisch ausgerichteten Organisationen vor Ort bedeutet die neue Energieversorgung einen weiteren konsequenten Schritt in gelebte Nachhaltigkeit.

28.01.2009
kolandbauzentrum Darmstadt: Holzhackschnitzel zum Heizen

Im Ökolandbauzentrum am Rande von Darmstadt sorgt nun eine moderne Holzhackschnitzelheizung für angenehme Wärme in Büros und Wohnungen. Die zentrale Feuerungsanlage liefert heißes Wasser für vier Gebäude. In der Brandschneise werden jetzt die Baumschule mit der Darmstädter Forstbaumschule, Appels Wilden Samen, der Gartenzentrale Appel und Eisele KG, das Büro von Demeter Deutschland, der biologisch-dynamische Eichwaldhof sowie die Unterkunft für Saisonarbeiter von dieser Ressourcen-schonenden Heizung versorgt. Die Anlage der Firma Bioflamme aus Lorsch kann selbst Hackschnitzel minderer Qualität oder auch Scheit- und Abfallholz verarbeiten. Alles läuft vollautomatisch. Lediglich die Befüllung erfolgt in Handarbeit. Im Schnitt kosten Hackschnitzel rund 18 Euro pro Kubik. Damit werden etwa 80 Liter Heizöl ersetzt.

Christoph Eisele als Investor hat sich die Modernisierung fast 100 000 Euro kosten lassen. Mit allen Nutzern ist er sich einig: „Die Investition lohnt sich. Wir sind unabhängig von Lieferanten fossiler Energiequellen und sichern durch modernste Technik eine optimal Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs Holz.“ Für Demeter, den Verband für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise, und die anderen ökologisch ausgerichteten Organisationen vor Ort bedeutet die neue Energieversorgung einen weiteren konsequenten Schritt in gelebte Nachhaltigkeit.