Helene-Maier-Stiftung startet in Marmeladensaison

Helene-Maier-Stiftung startet in Marmeladensaison

14.12.2011

Die ersten Fruchtaufstriche aus dem Bio-Betrieb Helene-Maier-Stiftung in Theisewitz sind jetzt im Handel, verteilt über Naturkost Erfurt. Rund 15 000 Gläser Bio-Fruchtaufstrich sind Zeichen einer guten Ernte, denn in diesem Jahr kamen erstmals zusätzlich zu den Herbsthimbeeren auch Sommerhimbeeren. Nadja Müller betreibt gemeinsam mit ihrem Mann Christoph die Landwirtschaft der Helene-Maier-Stiftung. Drei Tage in der Woche werden hier leckere Fruchtaufstriche eingekocht,  ganz ohne chemische Zusatzstoffe und raffinierten Zucker. Im Himbeerfruchtaufstrich der Helene-Maier-Stiftung ist alles Bio. Neben der Arbeit mit der Fruchtaufstrichproduktion werden alte Himbeerstauden der Herbstsorten ausgewechselt, außerdem der Boden für neue Pflanzen vorbereitet. Sieben Hektar Apfelbäume warten zudem auf ihren Schnitt.

 

Die gemeinnützige Stiftung wurde 1996 auf dem Vierseitenhof in Theisewitz von Rudolf Presl gegründet und führt berufliche und soziale Reintegrationsmaßnahmen für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen durch. In den therapeutischen Programmen werden bis zu 35 Personen betreut und auf ihrem Weg zurück in den Alltag begleitet. Arbeitsmöglichkeiten bestehen in Metall- und Holzwerkstatt, im Bau der Gärtnerei und Landwirtschaft sowie in einem modernen Büroarbeitsbereich. In ökologischer Landwirtschaft werden neben Äpfeln verschiedene Beerenarten wie Erdbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren angebaut. Zu dem Demeter-Betrieb gehören 17 Hektar Obstfläche, 23 Hektar Ackerland und 40 Hektar Grünfläche. Eine Mutterkuhherde mit 30 Tieren sorgt für den wichtigen Mistdünger. Die Helene-Maier-Stiftung beliefert über den Bio-Großhandel Naturkost Erfurt 250 Einzelhändler und Großverbraucher wie Bioläden, Bio-Caterings, Gaststätten mit Bio-Angeboten oder Waldorf-Einrichtungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Franken.
www.helene-maier-stiftung.de

14.12.2011
Helene-Maier-Stiftung startet in Marmeladensaison

Die ersten Fruchtaufstriche aus dem Bio-Betrieb Helene-Maier-Stiftung in Theisewitz sind jetzt im Handel, verteilt über Naturkost Erfurt. Rund 15 000 Gläser Bio-Fruchtaufstrich sind Zeichen einer guten Ernte, denn in diesem Jahr kamen erstmals zusätzlich zu den Herbsthimbeeren auch Sommerhimbeeren. Nadja Müller betreibt gemeinsam mit ihrem Mann Christoph die Landwirtschaft der Helene-Maier-Stiftung. Drei Tage in der Woche werden hier leckere Fruchtaufstriche eingekocht,  ganz ohne chemische Zusatzstoffe und raffinierten Zucker. Im Himbeerfruchtaufstrich der Helene-Maier-Stiftung ist alles Bio. Neben der Arbeit mit der Fruchtaufstrichproduktion werden alte Himbeerstauden der Herbstsorten ausgewechselt, außerdem der Boden für neue Pflanzen vorbereitet. Sieben Hektar Apfelbäume warten zudem auf ihren Schnitt.

 

Die gemeinnützige Stiftung wurde 1996 auf dem Vierseitenhof in Theisewitz von Rudolf Presl gegründet und führt berufliche und soziale Reintegrationsmaßnahmen für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen durch. In den therapeutischen Programmen werden bis zu 35 Personen betreut und auf ihrem Weg zurück in den Alltag begleitet. Arbeitsmöglichkeiten bestehen in Metall- und Holzwerkstatt, im Bau der Gärtnerei und Landwirtschaft sowie in einem modernen Büroarbeitsbereich. In ökologischer Landwirtschaft werden neben Äpfeln verschiedene Beerenarten wie Erdbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren angebaut. Zu dem Demeter-Betrieb gehören 17 Hektar Obstfläche, 23 Hektar Ackerland und 40 Hektar Grünfläche. Eine Mutterkuhherde mit 30 Tieren sorgt für den wichtigen Mistdünger. Die Helene-Maier-Stiftung beliefert über den Bio-Großhandel Naturkost Erfurt 250 Einzelhändler und Großverbraucher wie Bioläden, Bio-Caterings, Gaststätten mit Bio-Angeboten oder Waldorf-Einrichtungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Franken.
www.helene-maier-stiftung.de