Getreidesaat aus Ministerhänden

Auftakt der bundesweiten Mitmach-Aktion „Zukunft säen“ auf dem Alpener Schanzenhof

Getreidesaat aus Ministerhänden

27.09.2010

Protestaktion gegen Agro-Gentechnik wird zum Familienfest.

(Alpen, 26.9.10) Getreide aussäen kann ordentlich Spaß machen. Das haben heute zahlreiche junge und alte Besucher der Mitmach-Aktion „Zukunft säen“ auf dem Alpener Demeter-Schanzenhof erlebt. Unter ihnen war auch Landwirtschaftsminister Johannes Remmel, der sich an der öffentlichen Getreideaussaat fleißig beteiligte und die Aktion ausdrücklich unterstützt. Gemeinsam mit vielen weiteren Sämännern und Säfrauen lief er über den Acker und streute eifrig gentechnikfreie Roggenkörner aus.

Mit dem Start der bundesweiten Aktion will der Demeter-Verband ein deutliches Zeichen gegen den schleichenden Einzug der Agro-Gentechnik in die deutsche Landwirtschaft setzen. „Bauern und Verbraucher tragen gemeinsam Verantwortung für eine Zukunft ohne Gentechnik auf den Feldern“, so Ute Rönnebeck, Geschäftsführerin des Demeter-Landesverbandes NRW. „Etwa 40 konventionell und biologisch arbeitende Landwirte aus der Region haben sich inzwischen verpflichtet, für die Verbraucher nur gentechnikfreie Lebensmittel zu produzieren. So ein Signal brauchen wir in vielen weiteren Regionen der Republik.“

An der Mitmach-Aktion „Zukunft säen“, vor einigen Jahren ursprünglich von Schweizer Bauern ins Leben gerufen, beteiligen sich bundesweit in den nächsten Wochen über 50 Demeter-Betriebe. Dabei sind die einzelnen Protest-Aktionen ausdrücklich als naturverbundene Familien-Events gedacht, erläutert Ute Rönnebeck: “Jeder kann dabei die Zukunft im wahrsten Sinne in die Hand nehmen – mit biodynamisch, gentechnikfrei gezüchtetem Getreide.“

Zahlreiche Initiativen, Unternehmen und Vereine unterstützen die Aktion, darunter verschiedene Gentechnikfreie Regionen, die Zukunftsstiftung Landwirtschaft und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Der bundesweite Terminkalender und weitere Infos zur Aktion „Zukunft säen“ steht im Internet unter
www.demeter.de .

Kontakt: Ute Rönnebeck, Demeter NRW
Alfred-Herrhausen-Str. 44, 58455 Witten,
Tel.: 02302 / 91 52 18, E-Mail:
info[ / at \ ]demeter-nrw [ / dot \ ] de>info[ / at \ ]demeter-nrw [ / dot \ ] de

Die Aktion „Zukunft säen“ wird u.a. unterstützt von Salutogenese e.V., Initiative Gentechnikfreie Regionen Unt. Niederrhein, Initiative Gentechnikfreie Region Heinsberg, Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Imkergemeinschaft Neuhollandshof, Bäckerei Schomacker, Kultursaat e. V., Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Europa Miniköche Wesel

27.09.2010
Getreidesaat aus Ministerhänden
Auftakt der bundesweiten Mitmach-Aktion „Zukunft säen“ auf dem Alpener Schanzenhof

Protestaktion gegen Agro-Gentechnik wird zum Familienfest.

(Alpen, 26.9.10) Getreide aussäen kann ordentlich Spaß machen. Das haben heute zahlreiche junge und alte Besucher der Mitmach-Aktion „Zukunft säen“ auf dem Alpener Demeter-Schanzenhof erlebt. Unter ihnen war auch Landwirtschaftsminister Johannes Remmel, der sich an der öffentlichen Getreideaussaat fleißig beteiligte und die Aktion ausdrücklich unterstützt. Gemeinsam mit vielen weiteren Sämännern und Säfrauen lief er über den Acker und streute eifrig gentechnikfreie Roggenkörner aus.

Mit dem Start der bundesweiten Aktion will der Demeter-Verband ein deutliches Zeichen gegen den schleichenden Einzug der Agro-Gentechnik in die deutsche Landwirtschaft setzen. „Bauern und Verbraucher tragen gemeinsam Verantwortung für eine Zukunft ohne Gentechnik auf den Feldern“, so Ute Rönnebeck, Geschäftsführerin des Demeter-Landesverbandes NRW. „Etwa 40 konventionell und biologisch arbeitende Landwirte aus der Region haben sich inzwischen verpflichtet, für die Verbraucher nur gentechnikfreie Lebensmittel zu produzieren. So ein Signal brauchen wir in vielen weiteren Regionen der Republik.“

An der Mitmach-Aktion „Zukunft säen“, vor einigen Jahren ursprünglich von Schweizer Bauern ins Leben gerufen, beteiligen sich bundesweit in den nächsten Wochen über 50 Demeter-Betriebe. Dabei sind die einzelnen Protest-Aktionen ausdrücklich als naturverbundene Familien-Events gedacht, erläutert Ute Rönnebeck: “Jeder kann dabei die Zukunft im wahrsten Sinne in die Hand nehmen – mit biodynamisch, gentechnikfrei gezüchtetem Getreide.“

Zahlreiche Initiativen, Unternehmen und Vereine unterstützen die Aktion, darunter verschiedene Gentechnikfreie Regionen, die Zukunftsstiftung Landwirtschaft und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Der bundesweite Terminkalender und weitere Infos zur Aktion „Zukunft säen“ steht im Internet unter
www.demeter.de .

Kontakt: Ute Rönnebeck, Demeter NRW
Alfred-Herrhausen-Str. 44, 58455 Witten,
Tel.: 02302 / 91 52 18, E-Mail:
info@demeter-nrw [ / dot \ ] de>info@demeter-nrw [ / dot \ ] de

Die Aktion „Zukunft säen“ wird u.a. unterstützt von Salutogenese e.V., Initiative Gentechnikfreie Regionen Unt. Niederrhein, Initiative Gentechnikfreie Region Heinsberg, Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Imkergemeinschaft Neuhollandshof, Bäckerei Schomacker, Kultursaat e. V., Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Europa Miniköche Wesel