Gemeinschaftsstand auf der Südback in Halle 7 Stand C 11

Demeter bietet beste Bio-Profilierung für qualitätsorientierte Bäcker

Gemeinschaftsstand auf der Südback in Halle 7 Stand C 11

09.09.2008

Für die Demeter-Markengemeinschaft mit mehr als 100 Vertrags-Bäckereien hat die Südback große Bedeutung für Austausch und direkte Begegnung. Deshalb organisiert der älteste Bio-Verband einen gemeinsamen Messeauftritt mit dem Demeter-Marktplatz in Halle 7. Neben den Fachbetreuern des Verbandes sind dort auch Vertreter der Mühlen und des Bäckerei-Fachgroßhandels mit ihren Demeter-Sortimenten vertreten. Die Firmen Davert/Pfersich, Rapunzel, Bode-Naturkost, Owisan, Nöltner Mühle, Getreidemühle Knecht, Grether Walzenmühle, Lindenmeyer sowie die Demeter-Felderzeugnisse und der Verbund der Demeter-Erzeuger aus Stuttgart stellen gemeinsam aus und bieten kompetente Gesprächspartner für umstellungsinteressierte Bäcker. „Gerade in Zeiten des Bio-Booms ist es wichtig, sich mit höchster Qualität zu differenzieren“, betont Bäcker-Berater Steffen Gleich und verweist auf optimale Unterstützung durch Demeter mit der besonderen bio-dynamischen Qualität.
Demeter-Bäcker bekommen spezielle Marketingmaterialien vom Verband, können auf Schulungen zurückgreifen und sich bei regelmäßigen Bäckertreffen weiterbilden und mit Kollegen austauschen. Sie verwenden biologisch-dynamisches Getreide, das dank der Biologisch-Dynamischen Präparate eine hohe Vitalqualität erreicht, die sich in der Forschung etwa durch Bildschaffende Methoden darstellen lässt. Bei Demeter wird zudem durch eigene Saatgutzüchtung Qualität von Anfang an garantiert. Die Verarbeitung in der Mühle kann nur durch streng kontrollierte Müller erfolgen. Sie machen aus Demeter-Getreide in schonender Vermahlung Schrot, Gries oder Mehl.
Beim Demeter-Brot kommt es auf natürliche Rohstoffe und handwerkliches Können an. Demeter-Bäcker backen ihr Brot konsequent ohne Zusatzstoffe. Enzyme und viele andere Verarbeitungshilfsstoffe sind tabu. Natürliche Triebmittel wie hauseigener Sauerteig, Backferment oder Hefe, sonnengereiftes Demeter-Getreide und vor allem die nötige Ruhe und Zeit in der Teigführung sorgen dafür, dass sich das Aroma voll entwickeln kann und das Korn optimal aufgeschlossen wird. Alle verwendeten Rohstoffe sind für den Bäcker - und den Verbraucher - nachvollziehbar, er muss sie vollständig deklarieren. Die Palette an Demeter-Brot- und Backwaren ist riesig: deftiges Bauernbrot, lockere Toasts, leichtes Knäckebrot, Spezialitäten wie Ciabatta, unzählige Brötchen-Varianten, Kuchen, Kekse und Gebäck erfreuen sich reger Nachfrage bei Verbrauchern.
Als innovative Produkte stehen Demeter-Brote und -Brötchen mit Keimlingen im Mittelpunkt des Interesses. Die Rezepte knüpfen an die uralte Kultur der Essener an, die Brot mit gekeimten Getreide bevorzugten. Neben dem hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen zeichnet es sich durch eine besondere Bekömmlichkeit aus. Keimlinge enthalten mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren als das Getreidekorn. Während des Keimprozesses verbessert sich die Qualität der Eiweiße und Fette, die wertgebenden Inhaltsstoffe vermehren sich und die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen wird verbessert. Ein Grund dafür: Die Phytinsäure im Getreide wird während des Keimens umgewandelt. So liefert Demeter-Brot mit Keimlingen ein Plus an Genuss und Wohlbefinden. Die Keimlinge können Demeter-Vertragspartner optimal aufbereitet backfertig beziehen. „So entsteht innerhalb der Markengemeinschaft ein gemeinsames Qualitätsprofil und immer wieder gibt es neue Impulse für Weiterentwicklungen“, unterstreicht Steffen Gleich, der als Bäckermeister auf langjährige Erfahrung zurückgreifen kann.

09.09.2008
Gemeinschaftsstand auf der Südback in Halle 7 Stand C 11
Demeter bietet beste Bio-Profilierung für qualitätsorientierte Bäcker

Für die Demeter-Markengemeinschaft mit mehr als 100 Vertrags-Bäckereien hat die Südback große Bedeutung für Austausch und direkte Begegnung. Deshalb organisiert der älteste Bio-Verband einen gemeinsamen Messeauftritt mit dem Demeter-Marktplatz in Halle 7. Neben den Fachbetreuern des Verbandes sind dort auch Vertreter der Mühlen und des Bäckerei-Fachgroßhandels mit ihren Demeter-Sortimenten vertreten. Die Firmen Davert/Pfersich, Rapunzel, Bode-Naturkost, Owisan, Nöltner Mühle, Getreidemühle Knecht, Grether Walzenmühle, Lindenmeyer sowie die Demeter-Felderzeugnisse und der Verbund der Demeter-Erzeuger aus Stuttgart stellen gemeinsam aus und bieten kompetente Gesprächspartner für umstellungsinteressierte Bäcker. „Gerade in Zeiten des Bio-Booms ist es wichtig, sich mit höchster Qualität zu differenzieren“, betont Bäcker-Berater Steffen Gleich und verweist auf optimale Unterstützung durch Demeter mit der besonderen bio-dynamischen Qualität.
Demeter-Bäcker bekommen spezielle Marketingmaterialien vom Verband, können auf Schulungen zurückgreifen und sich bei regelmäßigen Bäckertreffen weiterbilden und mit Kollegen austauschen. Sie verwenden biologisch-dynamisches Getreide, das dank der Biologisch-Dynamischen Präparate eine hohe Vitalqualität erreicht, die sich in der Forschung etwa durch Bildschaffende Methoden darstellen lässt. Bei Demeter wird zudem durch eigene Saatgutzüchtung Qualität von Anfang an garantiert. Die Verarbeitung in der Mühle kann nur durch streng kontrollierte Müller erfolgen. Sie machen aus Demeter-Getreide in schonender Vermahlung Schrot, Gries oder Mehl.
Beim Demeter-Brot kommt es auf natürliche Rohstoffe und handwerkliches Können an. Demeter-Bäcker backen ihr Brot konsequent ohne Zusatzstoffe. Enzyme und viele andere Verarbeitungshilfsstoffe sind tabu. Natürliche Triebmittel wie hauseigener Sauerteig, Backferment oder Hefe, sonnengereiftes Demeter-Getreide und vor allem die nötige Ruhe und Zeit in der Teigführung sorgen dafür, dass sich das Aroma voll entwickeln kann und das Korn optimal aufgeschlossen wird. Alle verwendeten Rohstoffe sind für den Bäcker - und den Verbraucher - nachvollziehbar, er muss sie vollständig deklarieren. Die Palette an Demeter-Brot- und Backwaren ist riesig: deftiges Bauernbrot, lockere Toasts, leichtes Knäckebrot, Spezialitäten wie Ciabatta, unzählige Brötchen-Varianten, Kuchen, Kekse und Gebäck erfreuen sich reger Nachfrage bei Verbrauchern.
Als innovative Produkte stehen Demeter-Brote und -Brötchen mit Keimlingen im Mittelpunkt des Interesses. Die Rezepte knüpfen an die uralte Kultur der Essener an, die Brot mit gekeimten Getreide bevorzugten. Neben dem hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen zeichnet es sich durch eine besondere Bekömmlichkeit aus. Keimlinge enthalten mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren als das Getreidekorn. Während des Keimprozesses verbessert sich die Qualität der Eiweiße und Fette, die wertgebenden Inhaltsstoffe vermehren sich und die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen wird verbessert. Ein Grund dafür: Die Phytinsäure im Getreide wird während des Keimens umgewandelt. So liefert Demeter-Brot mit Keimlingen ein Plus an Genuss und Wohlbefinden. Die Keimlinge können Demeter-Vertragspartner optimal aufbereitet backfertig beziehen. „So entsteht innerhalb der Markengemeinschaft ein gemeinsames Qualitätsprofil und immer wieder gibt es neue Impulse für Weiterentwicklungen“, unterstreicht Steffen Gleich, der als Bäckermeister auf langjährige Erfahrung zurückgreifen kann.