Erste Demeter-Marketingtagung ein voller Erfolg – Prozessqualität unterstreichen, Verpackung als Werbefläche nutzen

Erste Demeter-Marketingtagung ein voller Erfolg – Prozessqualität unterstreichen, Verpackung als Werbefläche nutzen

30.10.2009

„Netzwerke als Ausweg aus der Krise“ war das Leitmotiv der ersten Demeter-Marketingtagung. In der mit über 80 Teilnehmern ausgebuchten Veranstaltung gaben die hochkarätigen Referenten Impulse für Marktgestaltung und Markenführung durch die Demeter-Gemeinschaft. Dank spannungsreicher Tagungsgestaltung und interessantem Rahmenprogramm konnten die Teilnehmer aus Groß- und Einzelhandel, Verarbeitung, Landwirtschaft und Beratung das Motto gleich doppelt umsetzen und Pausen oder biodynamisches Diner für Kontaktpflege und Austausch nutzen. Selbst aus Griechenland, den Niederlanden und Österreich waren Demeter-Partner angereist. Demeter-Vorstand Klemens Fischer, Initiator und Moderator der Tagung, sieht das Konzept vom Erfolg bestätigt: „Wir können unseren Mitgliedern so eine neue und ergänzende Plattform bieten in der wir über Kunden, Produkte und Märkte sprechen.“

Der Eröffnungsabend mit dm-Gründer Götz Werner, dessen Vortrag zum Bedingungslosen Grundeinkommen als „erfrischende Vorabendinspiration zum vorurteilfreien Denken“ kommentiert wurde, war eine inspirierende Einstimmung für den nächsten Tag. Seine Unterscheidung zwischen Einkommensplatz und Arbeitsplatz soll jedem die Freiheit schenken, genau das zu tun, was er für sinnvoll hält.

Sabine Plassman, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing der Universität Kassel, dem Lehrstuhl des renommierten Biomarktexperten Professor Dr. Ulrich Hamm, begann den Reigen hochkarätiger Referenten aus allen Arbeitsgebieten. Sie verfeinerte die Analysen des Bio-Marktes auf Demeter-Produkte. Weitere Studien bewiesen, dass die Zahlungsbereitschaft von Kunden deutlich höher sei als bisher angenommen. Da Kunden Demeter ohnehin in der Premium-Positionierung sehen, warnte sie vor überflüssigen Preiskämpfen und Professor Dr. Ulrich Hamm empfahl den Demeter-Partnern in der Podiumsdiskussion, die besondere Prozessqualität herauszuheben und das Qualitäts-Image zu pflegen.

Bernd Eberle von der Agentur Eberle, die wie das Weleda-Erlebniszentrum Veranstaltungsort für die Marketingtagung des Demeter e. V. war, stellte eindrucksvoll nachvollziehbar das Gesicht der Marke – die Verpackung – in das Zentrum seiner Ausführungen. Er appellierte an die Markenartikler, das Unverwechselbare, Charakteristische sichtbar zu machen und die Verpackung stärker als kleine, aber äußerst wirksame Werbefläche zu nutzen. Seine Analyse: „Für Bio entwickelt sich gerade ein eigener Produkt-Code.“ Produkt-Codes signaliseren Kunden, was sie vom Produkt erwarten können.

Beispiele aus dem Einzelhandel durch Reinhard Gromotka von Tagwerk sowie dem Großhandel durch Matthias Deppe von Naturkost Nord unterstrichen, wie wichtig glaubwürdige Marken und der Faktor Regionalität im Bio-Bereich geworden sind. Demeter-Markenartikel spielen dabei eine wichtige Rolle in der Profilierung in Richtung Kunden.

Das stützte der Geschäftsführende Vorstand des Demeter e. V., Klemens Fischer, in seinem Beitrag. Er empfahl den Vertragspartnern, die Bereiche Gesundheit, Genuss, Gerechtigkeit und Glaubwürdigkeit zu thematisieren. „Alle vier Aspekte werden von Demeter abgedeckt.“

Auch der Faktor Distribution bekam seinen Raum im Tagungsprogramm. Andreas Sommer, Geschäftsführer Weleda Deutschland, gab Einblicke in die Möglichkeiten und Abgründe einer Mehrkanaldistribution. Seine Botschaft an Demeter: „Weg von der Kanalsicht, hin zur Kundensicht.“ Entscheidend sei, zu erkennen, mit wem man etwas Gemeinsames aufbauen kann. Das erweitere den Blick über die Vertriebskanäle hinweg, deren Grenzen ohnehin immer mehr verschwimmen. Das Plenum nutzte die Chancen zu Diskussionen mit den Referenten intensiv. Bedauert wurde, dass die Tagung nur eineinhalb Tage dauerte. Auch dies ist für den Demeter e. V. Ermutigung, das Konzept Marketingtagung für die biodynamische Markengemeinschaft weiter zu entwickeln.

Die Gartenführung im Weleda-Erlebniszentrum und der Brückenschlag bei der Begrüßung durch den Leiter des Weleda-Heilpflanzengartens, Michael Straub, zu den Gemeinsamkeiten der anthroposophischen Heilmedizin mit Demeter rundeten das Programm ab.

Vanessa Andreadakis, Organisatorin der Veranstaltung, freute sich über das positive Feedback der Teilnehmer und kündigte an, dass auch im Herbst 2010 eine Demeter-Marketingtagung stattfinden wird.

Hier finden Sie weitere Fotos zur Marketingtagung
30.10.2009
Erste Demeter-Marketingtagung ein voller Erfolg – Prozessqualität unterstreichen, Verpackung als Werbefläche nutzen

„Netzwerke als Ausweg aus der Krise“ war das Leitmotiv der ersten Demeter-Marketingtagung. In der mit über 80 Teilnehmern ausgebuchten Veranstaltung gaben die hochkarätigen Referenten Impulse für Marktgestaltung und Markenführung durch die Demeter-Gemeinschaft. Dank spannungsreicher Tagungsgestaltung und interessantem Rahmenprogramm konnten die Teilnehmer aus Groß- und Einzelhandel, Verarbeitung, Landwirtschaft und Beratung das Motto gleich doppelt umsetzen und Pausen oder biodynamisches Diner für Kontaktpflege und Austausch nutzen. Selbst aus Griechenland, den Niederlanden und Österreich waren Demeter-Partner angereist. Demeter-Vorstand Klemens Fischer, Initiator und Moderator der Tagung, sieht das Konzept vom Erfolg bestätigt: „Wir können unseren Mitgliedern so eine neue und ergänzende Plattform bieten in der wir über Kunden, Produkte und Märkte sprechen.“

Der Eröffnungsabend mit dm-Gründer Götz Werner, dessen Vortrag zum Bedingungslosen Grundeinkommen als „erfrischende Vorabendinspiration zum vorurteilfreien Denken“ kommentiert wurde, war eine inspirierende Einstimmung für den nächsten Tag. Seine Unterscheidung zwischen Einkommensplatz und Arbeitsplatz soll jedem die Freiheit schenken, genau das zu tun, was er für sinnvoll hält.

Sabine Plassman, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing der Universität Kassel, dem Lehrstuhl des renommierten Biomarktexperten Professor Dr. Ulrich Hamm, begann den Reigen hochkarätiger Referenten aus allen Arbeitsgebieten. Sie verfeinerte die Analysen des Bio-Marktes auf Demeter-Produkte. Weitere Studien bewiesen, dass die Zahlungsbereitschaft von Kunden deutlich höher sei als bisher angenommen. Da Kunden Demeter ohnehin in der Premium-Positionierung sehen, warnte sie vor überflüssigen Preiskämpfen und Professor Dr. Ulrich Hamm empfahl den Demeter-Partnern in der Podiumsdiskussion, die besondere Prozessqualität herauszuheben und das Qualitäts-Image zu pflegen.

Bernd Eberle von der Agentur Eberle, die wie das Weleda-Erlebniszentrum Veranstaltungsort für die Marketingtagung des Demeter e. V. war, stellte eindrucksvoll nachvollziehbar das Gesicht der Marke – die Verpackung – in das Zentrum seiner Ausführungen. Er appellierte an die Markenartikler, das Unverwechselbare, Charakteristische sichtbar zu machen und die Verpackung stärker als kleine, aber äußerst wirksame Werbefläche zu nutzen. Seine Analyse: „Für Bio entwickelt sich gerade ein eigener Produkt-Code.“ Produkt-Codes signaliseren Kunden, was sie vom Produkt erwarten können.

Beispiele aus dem Einzelhandel durch Reinhard Gromotka von Tagwerk sowie dem Großhandel durch Matthias Deppe von Naturkost Nord unterstrichen, wie wichtig glaubwürdige Marken und der Faktor Regionalität im Bio-Bereich geworden sind. Demeter-Markenartikel spielen dabei eine wichtige Rolle in der Profilierung in Richtung Kunden.

Das stützte der Geschäftsführende Vorstand des Demeter e. V., Klemens Fischer, in seinem Beitrag. Er empfahl den Vertragspartnern, die Bereiche Gesundheit, Genuss, Gerechtigkeit und Glaubwürdigkeit zu thematisieren. „Alle vier Aspekte werden von Demeter abgedeckt.“

Auch der Faktor Distribution bekam seinen Raum im Tagungsprogramm. Andreas Sommer, Geschäftsführer Weleda Deutschland, gab Einblicke in die Möglichkeiten und Abgründe einer Mehrkanaldistribution. Seine Botschaft an Demeter: „Weg von der Kanalsicht, hin zur Kundensicht.“ Entscheidend sei, zu erkennen, mit wem man etwas Gemeinsames aufbauen kann. Das erweitere den Blick über die Vertriebskanäle hinweg, deren Grenzen ohnehin immer mehr verschwimmen. Das Plenum nutzte die Chancen zu Diskussionen mit den Referenten intensiv. Bedauert wurde, dass die Tagung nur eineinhalb Tage dauerte. Auch dies ist für den Demeter e. V. Ermutigung, das Konzept Marketingtagung für die biodynamische Markengemeinschaft weiter zu entwickeln.

Die Gartenführung im Weleda-Erlebniszentrum und der Brückenschlag bei der Begrüßung durch den Leiter des Weleda-Heilpflanzengartens, Michael Straub, zu den Gemeinsamkeiten der anthroposophischen Heilmedizin mit Demeter rundeten das Programm ab.

Vanessa Andreadakis, Organisatorin der Veranstaltung, freute sich über das positive Feedback der Teilnehmer und kündigte an, dass auch im Herbst 2010 eine Demeter-Marketingtagung stattfinden wird.

Hier finden Sie weitere Fotos zur Marketingtagung