Empfindung Mensch – Wirkung Anthroposophie“

Tagung zu Rudolf Steiners 150. Geburtstag

Empfindung Mensch – Wirkung Anthroposophie“

25.01.2011

„Empfindung Mensch – Wirkung Anthroposophie“ – unter diesem Titel lädt die Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland vom 16.-19. Juni 2011 zu einer öffentlichen Tagung ins Congesszentrum Neue Weimarhalle nach Weimar ein.

Aus der persönlichen Selbstbestimmung Verantwortung in der heutigen Welt übernehmen: diesem Grundzug der Anthroposophie widmet sich die Tagung zu Rudolf Steiners 150. Geburtstag. In einem Dreischritt von dem Blick auf Rudolf Steiner und sein Werk über heutige Gewissen- und Lebensbestimmungen zum initiativen Handeln spannt sich der inhaltliche Bogen.

Christiane Haid, Wolf-Ulrich Klünker und Sergej Prokofieff untersuchen am ersten Tag die innere Spannung von Werk und Mensch. Im zweiten Vortrag „drei in eins“ verständigen sich Mechtild Oltmann, Michael Schmock und Gottfried Stockmar zu Grenz- und Schwellenerlebnissen in der Biografie. Das Phänomen und die Ursachen des Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert weiter verstehen zu lernen und dabei auch die Rolle der Anthroposophie zu untersuchen, ist eine besondere Herausforderung, der sich Otto Schily, Bodo von Plato, Michael Rissmann und Uwe Werner stellen.

Anthroposophie wird im vollen Umfang erst dann Anthroposophie, wenn durch sie die Ideen und Ideale, die man in sich trägt, Wirklichkeit werden. Ute Craemer (Sozialarbeit, Monte Azul), Wolfgang Gutberlet (Unternehmer „tegut“), Clown Dimitri und Komponist Elmar Lampson untersuchen im Gespräch diese der Anthroposophie innewohnende Triebkraft, sich der Welt in Liebe zuwenden zu können.

Im Rahmen der vielfältigen Foren und Arbeitsgruppen wird auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen gegenüber des Erdorganismus verschiedentlich bewegt.

Die Anmeldung zur Tagung ist ab Februar 2011 möglich.

Unter
www.anthroposophische-gesellschaft.org  ist das aktuelle Programm abrufbar.

25.01.2011
Empfindung Mensch – Wirkung Anthroposophie“
Tagung zu Rudolf Steiners 150. Geburtstag

„Empfindung Mensch – Wirkung Anthroposophie“ – unter diesem Titel lädt die Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland vom 16.-19. Juni 2011 zu einer öffentlichen Tagung ins Congesszentrum Neue Weimarhalle nach Weimar ein.

Aus der persönlichen Selbstbestimmung Verantwortung in der heutigen Welt übernehmen: diesem Grundzug der Anthroposophie widmet sich die Tagung zu Rudolf Steiners 150. Geburtstag. In einem Dreischritt von dem Blick auf Rudolf Steiner und sein Werk über heutige Gewissen- und Lebensbestimmungen zum initiativen Handeln spannt sich der inhaltliche Bogen.

Christiane Haid, Wolf-Ulrich Klünker und Sergej Prokofieff untersuchen am ersten Tag die innere Spannung von Werk und Mensch. Im zweiten Vortrag „drei in eins“ verständigen sich Mechtild Oltmann, Michael Schmock und Gottfried Stockmar zu Grenz- und Schwellenerlebnissen in der Biografie. Das Phänomen und die Ursachen des Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert weiter verstehen zu lernen und dabei auch die Rolle der Anthroposophie zu untersuchen, ist eine besondere Herausforderung, der sich Otto Schily, Bodo von Plato, Michael Rissmann und Uwe Werner stellen.

Anthroposophie wird im vollen Umfang erst dann Anthroposophie, wenn durch sie die Ideen und Ideale, die man in sich trägt, Wirklichkeit werden. Ute Craemer (Sozialarbeit, Monte Azul), Wolfgang Gutberlet (Unternehmer „tegut“), Clown Dimitri und Komponist Elmar Lampson untersuchen im Gespräch diese der Anthroposophie innewohnende Triebkraft, sich der Welt in Liebe zuwenden zu können.

Im Rahmen der vielfältigen Foren und Arbeitsgruppen wird auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen gegenüber des Erdorganismus verschiedentlich bewegt.

Die Anmeldung zur Tagung ist ab Februar 2011 möglich.

Unter
www.anthroposophische-gesellschaft.org  ist das aktuelle Programm abrufbar.