Dietrich Bauer 70 – bio-dynamischer Züchter aus Leidenschaft

Dietrich Bauer 70 – bio-dynamischer Züchter aus Leidenschaft

30.09.2008

Dietrich Bauer vom Dottenfelderhof in Bad Vilbel ist jetzt ein „Siebziger“. Der bio-dynamische Gärtner und Züchter prägt mit seinem Engagement seit Jahrzehnten die Demeter-Gemeinschaft mit. Nach seiner Gärtnerausbildung und dem Gartenbau-Studium sammelte er bio-dynamische Erfahrungen im Demeter-Betrieb Zöschinger in Großostheim. 1968 war Dieter Bauer dann Mitgründer der Betriebsgemeinschaft Dottenfelderhof, der sich inzwischen zu ei-nem anerkannten Musterbetrieb mit vielen Facetten der Bio-Dynamischen Wirtschaftsweise wie Verarbeitung, Direktvermarktung, Fort- und Ausbildung, Forschung, Pädagogik sowie Züchtung entwickelt hat. Bauer ist dabei für Gemüse und Obst verantwortlich und setzt seit über 20 Jahren deutliche Akzente in der Züchtung. Er ist zudem Dozent an der Landbauschule Dottenfelderhof. Als Mitgründer des Initiativkreises für Gemüsesaatgut aus biologisch-dynamischem Anbau gehört er zu den Initiatoren für die Aufbereitung und Verteilung des Demeter-Saatgutes über Allerleihrauh, dem Vorläufer der Bingenheimer Saatgut AG. Auch beim Kultursaat e. V. war Dietrich Bauer Mitgründer und ist als Vorstand aktiv.
Im Rahmen dieser Initiativen geht es dem engagierten Gärtner um den Aufbau biologisch-dynamischer Saatgutvermehrung, die Erhaltungs-züchtung und die Neuzüchtung von Sorten für den ökologischen Landbau. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass die Kriterien Ge-schmack, samenfest und in der Kräftewirkung förderlich für den Menschen in die Züchtungsarbeit der bio-dynamischen Gärtner und Bauern einfließen. Inzwischen sind 31 Gemüsesorten als Neuzüchtungen von Kultursaat beim Bundessortenamt angemeldet, für weitere 12 Sorten ist Kultursaat als offizieller Erhaltungszüchter bereits eingetragen.
In seiner Züchtungsarbeit legt Bauer den Schwerpunkt auf Kohl, Möhren und Pastinaken. Sein Rotkohl Rodynda ist die erste Öko-Sorte überhaupt, die in Deutschland angemeldet wurde. Außerdem tragen die Weißkohl-Sorten Dottenfelder Dauer, Dowinda und Donator seine Handschrift. Gemeinsam mit den bio-dynamischen Züchtern Thomas Heinze und Michael Pickel entstand das Möhren-Trio Rodelika (Bauer), Robila (Thomas Heinze) und Milan (Michael Pickel). Diese bio-dynamischen Karotten gaben den Startschuss zur Sortenvermarktung im Naturkostfachhandel. Seitdem überzeugen sie Verbraucher vor allem durch ihren charakteristischen Geschmack und ihre optimale Bekömmlichkeit – roh oder verarbeitet zum Beispiel in sortenreinen Säften. Mit der Züchtungsarbeit kann Bauer seine zweite Leidenschaft, die goetheanistische Naturbeobachtung verknüpfen. Sie wird sich auch wider-spiegeln im Buch zu Grundgesten der Pflanzen, an dem er gerade arbeitet.
Begeistert und begeisternd kann Dietrich Bauer aus seiner Erfahrung und mit seinem ganz eigenen Humor vermitteln, wie die auf Rudolf Steiner basierende Bio-Dynamische Wirtschaftsweise einen Hoforganismus entwickelt, der Heilung der Erde ermöglicht, Fruchtbarkeit fördert und beste Lebensmittelqualität erzeugt.
Er engagiert sich vielfältig im Verband und gehört dem Aufsichtsrat des Demeter e. V. und des Forschungsrings an. Als manches Mal auch unbequemer Mahner sorgt er nun mit dafür, dass Demeter der erste Öko-Verband mit Richtlinien zur Züchtung wird.

30.09.2008
Dietrich Bauer 70 – bio-dynamischer Züchter aus Leidenschaft

Dietrich Bauer vom Dottenfelderhof in Bad Vilbel ist jetzt ein „Siebziger“. Der bio-dynamische Gärtner und Züchter prägt mit seinem Engagement seit Jahrzehnten die Demeter-Gemeinschaft mit. Nach seiner Gärtnerausbildung und dem Gartenbau-Studium sammelte er bio-dynamische Erfahrungen im Demeter-Betrieb Zöschinger in Großostheim. 1968 war Dieter Bauer dann Mitgründer der Betriebsgemeinschaft Dottenfelderhof, der sich inzwischen zu ei-nem anerkannten Musterbetrieb mit vielen Facetten der Bio-Dynamischen Wirtschaftsweise wie Verarbeitung, Direktvermarktung, Fort- und Ausbildung, Forschung, Pädagogik sowie Züchtung entwickelt hat. Bauer ist dabei für Gemüse und Obst verantwortlich und setzt seit über 20 Jahren deutliche Akzente in der Züchtung. Er ist zudem Dozent an der Landbauschule Dottenfelderhof. Als Mitgründer des Initiativkreises für Gemüsesaatgut aus biologisch-dynamischem Anbau gehört er zu den Initiatoren für die Aufbereitung und Verteilung des Demeter-Saatgutes über Allerleihrauh, dem Vorläufer der Bingenheimer Saatgut AG. Auch beim Kultursaat e. V. war Dietrich Bauer Mitgründer und ist als Vorstand aktiv.
Im Rahmen dieser Initiativen geht es dem engagierten Gärtner um den Aufbau biologisch-dynamischer Saatgutvermehrung, die Erhaltungs-züchtung und die Neuzüchtung von Sorten für den ökologischen Landbau. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass die Kriterien Ge-schmack, samenfest und in der Kräftewirkung förderlich für den Menschen in die Züchtungsarbeit der bio-dynamischen Gärtner und Bauern einfließen. Inzwischen sind 31 Gemüsesorten als Neuzüchtungen von Kultursaat beim Bundessortenamt angemeldet, für weitere 12 Sorten ist Kultursaat als offizieller Erhaltungszüchter bereits eingetragen.
In seiner Züchtungsarbeit legt Bauer den Schwerpunkt auf Kohl, Möhren und Pastinaken. Sein Rotkohl Rodynda ist die erste Öko-Sorte überhaupt, die in Deutschland angemeldet wurde. Außerdem tragen die Weißkohl-Sorten Dottenfelder Dauer, Dowinda und Donator seine Handschrift. Gemeinsam mit den bio-dynamischen Züchtern Thomas Heinze und Michael Pickel entstand das Möhren-Trio Rodelika (Bauer), Robila (Thomas Heinze) und Milan (Michael Pickel). Diese bio-dynamischen Karotten gaben den Startschuss zur Sortenvermarktung im Naturkostfachhandel. Seitdem überzeugen sie Verbraucher vor allem durch ihren charakteristischen Geschmack und ihre optimale Bekömmlichkeit – roh oder verarbeitet zum Beispiel in sortenreinen Säften. Mit der Züchtungsarbeit kann Bauer seine zweite Leidenschaft, die goetheanistische Naturbeobachtung verknüpfen. Sie wird sich auch wider-spiegeln im Buch zu Grundgesten der Pflanzen, an dem er gerade arbeitet.
Begeistert und begeisternd kann Dietrich Bauer aus seiner Erfahrung und mit seinem ganz eigenen Humor vermitteln, wie die auf Rudolf Steiner basierende Bio-Dynamische Wirtschaftsweise einen Hoforganismus entwickelt, der Heilung der Erde ermöglicht, Fruchtbarkeit fördert und beste Lebensmittelqualität erzeugt.
Er engagiert sich vielfältig im Verband und gehört dem Aufsichtsrat des Demeter e. V. und des Forschungsrings an. Als manches Mal auch unbequemer Mahner sorgt er nun mit dafür, dass Demeter der erste Öko-Verband mit Richtlinien zur Züchtung wird.