Demeter jetzt im Verbund Ökologische Praxisforschung engagiert

Demeter jetzt im Verbund Ökologische Praxisforschung engagiert

05.10.2011

Der Verbund Ökologische Praxisforschung (V.Ö.P) hat einen neuen Mitstreiter: Der Demeter e. V. wurde jetzt als neues Mitglied der Organisation aufgenommen. Vertreter vom Forschungsinstitut Biologischer Landbau (FiBL), der Stiftung Ökologie und Landbau (SÖL) sowie von den befreundeten Anbauorganisationen Bioland und Naturland trafen sich in der Geschäftsstelle des Demeter e. V. in Darmstadt zur feierlichen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. Besiegelt wurde die neue Zusammenarbeit in der Praxisforschung mit einer gemeinsamen Aktion am biologisch-dynamischen Herzstück, dem Rührfass für die Biodynamischen Spritzpräparate.

 

Die fünf beteiligten Organisationen wollen nun ihre Aktivitäten in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und Bildung eng miteinander verzahnen. „So können Praktiker, Berater und Wissenschaftler gemeinsam den Ökologischen Landbau weiter entwickeln. Ziel ist es, unsere Mitglieder mit anwendbaren Lösungen dabei zu unterstützen ihre Höfe nachhaltig erfolgreich weiter zu führen“, unterstrich Demeter-Vorstand Stephan Illi während der Festlichkeit. Die im Verbund engagierten Öko-Akteure eint die gemeinsame Sicht der Dinge: Die Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft bilden die Grundlage für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und die langfristige Ernährungssicherung der Menschen auf dem Planeten Erde. Deshalb gelte es, Herausforderungen im Ökolandbau anzunehmen und passende Antworten zu finden. „Wir sind uns alle einig, dass durch sich wandelnde Umwelt- und Rahmenbedingungen der Entwicklungs- und Forschungsbedarf ständig steigt“, betonte auch  Oliver Alletsee von der Demeter-Beratung. Diesen Prozess der Weiterentwicklung wollen die fünf Organisationen - Bioland, Demeter und Naturland sowie FiBL und SÖL – nun aktiv gestalten und gemeinsam durch ihr Know-How zur Sicherung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Ökohöfen in Deutschland beitragen.

 

Stephan Illi nutzte die Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass die Zeit reif dafür ist, dass Verbände  neben der eigenen Entwicklung verstärkt auch gemeinsame Ziele und Aufgaben wahrnehmen. Dabei gehe es neben dem Erhalt der Böden auch um intensive Bestrebungen, in der Tier- und Pflanzenzucht angemessene Alternativen zu schaffen, die den Anforderungen des Ökolandbau gerecht werden.

 

Josef Wetzstein von Bioland wies auf die historische Bedeutung der Kooperation hin, die mit der Unterzeichnung des Vertrages besiegelt worden sei. Durch die Verzahnung mit Demeter ist auch der Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise in den Verbund eingebunden. Dr. Uwe Geier als Forschungskoordinator wird zusammen mit Oliver Alletsee die Aktivitäten innerhalb des Verbundes im Namen von Demeter mit gestalten. Stephan Illi führt gemeinschaftlich mit Jan Plagge (Bioland), Dr. Robert Hermanowski (FiBL), Dr. Uli Zerger (SÖL) und Steffen Reese (Naturland) die Geschicke des V.Ö.P.

05.10.2011
Demeter jetzt im Verbund Ökologische Praxisforschung engagiert

Der Verbund Ökologische Praxisforschung (V.Ö.P) hat einen neuen Mitstreiter: Der Demeter e. V. wurde jetzt als neues Mitglied der Organisation aufgenommen. Vertreter vom Forschungsinstitut Biologischer Landbau (FiBL), der Stiftung Ökologie und Landbau (SÖL) sowie von den befreundeten Anbauorganisationen Bioland und Naturland trafen sich in der Geschäftsstelle des Demeter e. V. in Darmstadt zur feierlichen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. Besiegelt wurde die neue Zusammenarbeit in der Praxisforschung mit einer gemeinsamen Aktion am biologisch-dynamischen Herzstück, dem Rührfass für die Biodynamischen Spritzpräparate.

 

Die fünf beteiligten Organisationen wollen nun ihre Aktivitäten in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und Bildung eng miteinander verzahnen. „So können Praktiker, Berater und Wissenschaftler gemeinsam den Ökologischen Landbau weiter entwickeln. Ziel ist es, unsere Mitglieder mit anwendbaren Lösungen dabei zu unterstützen ihre Höfe nachhaltig erfolgreich weiter zu führen“, unterstrich Demeter-Vorstand Stephan Illi während der Festlichkeit. Die im Verbund engagierten Öko-Akteure eint die gemeinsame Sicht der Dinge: Die Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft bilden die Grundlage für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und die langfristige Ernährungssicherung der Menschen auf dem Planeten Erde. Deshalb gelte es, Herausforderungen im Ökolandbau anzunehmen und passende Antworten zu finden. „Wir sind uns alle einig, dass durch sich wandelnde Umwelt- und Rahmenbedingungen der Entwicklungs- und Forschungsbedarf ständig steigt“, betonte auch  Oliver Alletsee von der Demeter-Beratung. Diesen Prozess der Weiterentwicklung wollen die fünf Organisationen - Bioland, Demeter und Naturland sowie FiBL und SÖL – nun aktiv gestalten und gemeinsam durch ihr Know-How zur Sicherung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Ökohöfen in Deutschland beitragen.

 

Stephan Illi nutzte die Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass die Zeit reif dafür ist, dass Verbände  neben der eigenen Entwicklung verstärkt auch gemeinsame Ziele und Aufgaben wahrnehmen. Dabei gehe es neben dem Erhalt der Böden auch um intensive Bestrebungen, in der Tier- und Pflanzenzucht angemessene Alternativen zu schaffen, die den Anforderungen des Ökolandbau gerecht werden.

 

Josef Wetzstein von Bioland wies auf die historische Bedeutung der Kooperation hin, die mit der Unterzeichnung des Vertrages besiegelt worden sei. Durch die Verzahnung mit Demeter ist auch der Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise in den Verbund eingebunden. Dr. Uwe Geier als Forschungskoordinator wird zusammen mit Oliver Alletsee die Aktivitäten innerhalb des Verbundes im Namen von Demeter mit gestalten. Stephan Illi führt gemeinschaftlich mit Jan Plagge (Bioland), Dr. Robert Hermanowski (FiBL), Dr. Uli Zerger (SÖL) und Steffen Reese (Naturland) die Geschicke des V.Ö.P.