Demeter intensiviert Initiativen für eigenständige bio-dynamische Tierzüchtung

Demeter intensiviert Initiativen für eigenständige bio-dynamische Tierzüchtung

18.02.2008

Demeter, der Verband für die Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise, will den Stier bei den Hörnern packen. „Der ökologische Landbau braucht eine eigenständige Tierzucht, die sich an den Anforderungen dieser Wirtschaftsweise orientiert und zunehmend Unabhängigkeit von einer rein ertragsorientierten Züchtung ermöglicht“, betont Demeter-Vorstand Stephan Illi. Mit Stierzuchtprojekt und Informationskampagne unterstützen die Bio-Dynamiker zum einen die Praktiker auf den Höfen und schaffen zum anderen bei Verbrauchern Bewusstsein für das Thema. Außerdem wurden die Richtlinien verschärft. Embryotransfer ist bei Demeter ohnehin ausgeschlossen. Auch Tiefkühl-Sperma der Stiere, die mit reichlich Hormoneinsatz und Leihmüttern aus Embryotransfer entstanden sind, ist jetzt tabu. Für das neue Schwerpunktthema Tierzucht hat Demeter auch sein vor zwei Jahren entwickeltes Kommunikationskonzept weiter entwickelt. Wie bisher werden statt der sonst üblichen Fotos Illustrationen eingesetzt. Das neue Motiv geht über die bisher eingesetzten Abbildungen im Lehrbuch-Stil hinaus und zeigt die Annäherung von Stier und Kuh als zeitgemäßes Gemälde. Es wurde von der Berliner Künstlerin Bettina Ulrich-Gerber gestaltet. „Auf Plakaten und Postkarten in den Bioläden wird das bestimmt ein echter Hingucker“, ist sich Demeter sicher.

18.02.2008
Demeter intensiviert Initiativen für eigenständige bio-dynamische Tierzüchtung

Demeter, der Verband für die Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise, will den Stier bei den Hörnern packen. „Der ökologische Landbau braucht eine eigenständige Tierzucht, die sich an den Anforderungen dieser Wirtschaftsweise orientiert und zunehmend Unabhängigkeit von einer rein ertragsorientierten Züchtung ermöglicht“, betont Demeter-Vorstand Stephan Illi. Mit Stierzuchtprojekt und Informationskampagne unterstützen die Bio-Dynamiker zum einen die Praktiker auf den Höfen und schaffen zum anderen bei Verbrauchern Bewusstsein für das Thema. Außerdem wurden die Richtlinien verschärft. Embryotransfer ist bei Demeter ohnehin ausgeschlossen. Auch Tiefkühl-Sperma der Stiere, die mit reichlich Hormoneinsatz und Leihmüttern aus Embryotransfer entstanden sind, ist jetzt tabu. Für das neue Schwerpunktthema Tierzucht hat Demeter auch sein vor zwei Jahren entwickeltes Kommunikationskonzept weiter entwickelt. Wie bisher werden statt der sonst üblichen Fotos Illustrationen eingesetzt. Das neue Motiv geht über die bisher eingesetzten Abbildungen im Lehrbuch-Stil hinaus und zeigt die Annäherung von Stier und Kuh als zeitgemäßes Gemälde. Es wurde von der Berliner Künstlerin Bettina Ulrich-Gerber gestaltet. „Auf Plakaten und Postkarten in den Bioläden wird das bestimmt ein echter Hingucker“, ist sich Demeter sicher.