Demeter-Hof Harwege sammelt Geld für Gewächshaus

Demeter-Hof Harwege sammelt Geld für Gewächshaus

15.09.2010

Der biodynamische Hof Harwege in Dahlenburg plant den Neubau eines großen Kultur-Gewächshauses in Mücklingen. Für die Finanzierung sucht er jetzt private Darlehensgeber.

Hendrik Harwege beschreibt sein Projekt so: Seit einem Jahr befassen wir uns mit der Planung eines Gewächshauses mit einer Ankoppelung an eine bestehende Biogasanlage. Diese erzeugt enorm viel Abwärme, die zur Zeit an die Umwelt abgegeben wird. Unser Plan ist nun, von dieser Wärme 6 Millionen Kilowatt/h zum Heizen von Gemüsekulturen zu nutzen. Da es nur Sinn macht, das ganze Jahr über die Wärme zu nutzen, wollen wir eine Gewächshausanlage in unmittelbarer Nähe der Biogasanlage errichten. In dem ersten Bauabschnitt wird ein Folienblock von 12.000 qm gebaut. Hier sollen Tomaten und im Winter Feldsalat produziert werden. Der Baubeginn ist für Oktober 2010 geplant, sobald uns die Baugenehmigung vorliegt. Bereits im Februar 2011 wollen wir mit der Produktion beginnen. Alle Details, die den Neubau betreffen sind bereits geklärt. Wir warten derzeit nur noch auf die Erteilung der Baugenehmigung. In den nachfolgenden Jahren sollen drei weitere Folienblocks dazukommen. Hier werden dann Paprika und Gurken erzeugt, natürlich alles nach den konsequenten Demeter-Richtlinien. Das Investitionsvolumen betragt pro Folienblock 1,5 Mill./€. Als regionaler Gemüseerzeuger schaffen wir dringend benötigte Arbeitsplätze in dieser strukturschwachen Gegend. So werden wir pro Folienblock fünf feste Arbeitsplätze bieten und für die Pflanz-, Pflege- und Erntearbeiten noch weitere zusätzliche 12 Saisonkräfte. Die räumliche Nähe zur bestehenden Biogasanlage ist von großem Vorteil. Der Acker dazu ist ca. 100 Meter entfernt, da werden kurze Wege für die Energiezuleitung und Verteilung genutzt. Nur sehr geringe Wärme-Verluste entstehen dabei. Bereits 2009 wurde die Fläche auf die Demeter-Richtlinien umgestellt.

Für die Finanzierung benötigen wir die Unterstützung einer Bank. Die eigenen freien Geldmittel aus unserer laufenden Tätigkeit stecken wir selbstverständlich ebenso in das Projekt. Genauso, wie wir mit unserem gesamten Vermögen haften.

Jede Privatperson kann sich mit einem Darlehens-Betrag ab 500 € an dem Projekt beteiligen. Die Darlehen werden notariell erfasst und jährlich mit 3,25 % verzinst. Wir vereinbaren eine individuelle Laufzeit mit jedem Darlehensgeber und in dringenden Fällen können wir auch kurzfristig Geld zurückzahlen. Eine jährliche Anleger-Versammlung gibt direkten Eindruck dazu, was aus dem Anlagekapital entstanden ist. Jeder kann so Kontakt mit dem Projekt halten und sehen, was aus seinem Kredit geworden ist.

Infomappe unter Telefon 05851 1862 oder
info[ / at \ ]biobote [ / dot \ ] com>info[ / at \ ]biobote [ / dot \ ] com  bestellen. Infos zum Hof unter
www.hofharwege.de

15.09.2010
Demeter-Hof Harwege sammelt Geld für Gewächshaus

Der biodynamische Hof Harwege in Dahlenburg plant den Neubau eines großen Kultur-Gewächshauses in Mücklingen. Für die Finanzierung sucht er jetzt private Darlehensgeber.

Hendrik Harwege beschreibt sein Projekt so: Seit einem Jahr befassen wir uns mit der Planung eines Gewächshauses mit einer Ankoppelung an eine bestehende Biogasanlage. Diese erzeugt enorm viel Abwärme, die zur Zeit an die Umwelt abgegeben wird. Unser Plan ist nun, von dieser Wärme 6 Millionen Kilowatt/h zum Heizen von Gemüsekulturen zu nutzen. Da es nur Sinn macht, das ganze Jahr über die Wärme zu nutzen, wollen wir eine Gewächshausanlage in unmittelbarer Nähe der Biogasanlage errichten. In dem ersten Bauabschnitt wird ein Folienblock von 12.000 qm gebaut. Hier sollen Tomaten und im Winter Feldsalat produziert werden. Der Baubeginn ist für Oktober 2010 geplant, sobald uns die Baugenehmigung vorliegt. Bereits im Februar 2011 wollen wir mit der Produktion beginnen. Alle Details, die den Neubau betreffen sind bereits geklärt. Wir warten derzeit nur noch auf die Erteilung der Baugenehmigung. In den nachfolgenden Jahren sollen drei weitere Folienblocks dazukommen. Hier werden dann Paprika und Gurken erzeugt, natürlich alles nach den konsequenten Demeter-Richtlinien. Das Investitionsvolumen betragt pro Folienblock 1,5 Mill./€. Als regionaler Gemüseerzeuger schaffen wir dringend benötigte Arbeitsplätze in dieser strukturschwachen Gegend. So werden wir pro Folienblock fünf feste Arbeitsplätze bieten und für die Pflanz-, Pflege- und Erntearbeiten noch weitere zusätzliche 12 Saisonkräfte. Die räumliche Nähe zur bestehenden Biogasanlage ist von großem Vorteil. Der Acker dazu ist ca. 100 Meter entfernt, da werden kurze Wege für die Energiezuleitung und Verteilung genutzt. Nur sehr geringe Wärme-Verluste entstehen dabei. Bereits 2009 wurde die Fläche auf die Demeter-Richtlinien umgestellt.

Für die Finanzierung benötigen wir die Unterstützung einer Bank. Die eigenen freien Geldmittel aus unserer laufenden Tätigkeit stecken wir selbstverständlich ebenso in das Projekt. Genauso, wie wir mit unserem gesamten Vermögen haften.

Jede Privatperson kann sich mit einem Darlehens-Betrag ab 500 € an dem Projekt beteiligen. Die Darlehen werden notariell erfasst und jährlich mit 3,25 % verzinst. Wir vereinbaren eine individuelle Laufzeit mit jedem Darlehensgeber und in dringenden Fällen können wir auch kurzfristig Geld zurückzahlen. Eine jährliche Anleger-Versammlung gibt direkten Eindruck dazu, was aus dem Anlagekapital entstanden ist. Jeder kann so Kontakt mit dem Projekt halten und sehen, was aus seinem Kredit geworden ist.

Infomappe unter Telefon 05851 1862 oder
info@biobote [ / dot \ ] com>info@biobote [ / dot \ ] com  bestellen. Infos zum Hof unter
www.hofharwege.de