Demeter gratuliert seinem Preisträger - Förderpreis Naturschutzhöfe an den Lämmerhof

Demeter gratuliert seinem Preisträger - Förderpreis Naturschutzhöfe an den Lämmerhof

19.11.2008

Der Lämmerhof in Panten (Schleswig-Holstein) will Mensch und Natur versöhnen. Dieser hohe Anspruch des Demeter-Betriebes mit einem vielfältigen Konzept ist erfolgreich und verdient besondere Auszeichnungen. Das sieht auch das Bundesumweltministerium so und verleiht dem bio-dynamischen Hof jetzt den ersten Platz beim Wettbewerb „Förderpreis Naturschutzhöfe“. Eine Ehrung, die gut in die Reihe der bisherigen Prämierungen wie Förderpreis Ökologischer Landbau 2004, Preis für Tiergerechte Haltung 2006, Umweltpreis Lauenburg 1998 oder Bund-für-Heimat-Wettbewerb „Landwirtschaft schafft Kulturlandschaft“ von 2008 passt.
Das Lämmerhof-Team um Detlef Hack, Ute Thode sowie Christian und Urte Brüggemann bewirtschaftet 550 Hektar, davon 400 Hektar Ackerfläche. Mütterkühe mit ihren Kälbern, Mastschweine und Schafe ziehen über 150 Hektar Weide- und Moorland. Zehn Hektar Wald und 27 Hektar Biotopflächen sowie zehn Hektar Wasserflächen machen das Bild rund. Gerade die Naturschutz- und Renaturierungsprojekte sorgen für die Einmaligkeit des Projektes. Sie sind Teil des Erlebniswertes Lämmerhof, der mit einer Vielzahl von Veranstaltungen Zusammenhänge von Hof und Landschaft darstellt. Dazu kommt dann der sinnliche Genuss der Lämmerhof-Produkte - Getreide als ganzes Korn, Mehl oder Schrot und Gemüse wie Salate, Mangold, Kürbis und Gurken.
Die Bäuerliche Gesellschaft Nordwestdeutschland und die Vorstände des Demeter e. V. Deutschland, Klemens Fischer und Stephan Illi, freuen sich mit der Hofgemeinschaft über die Auszeichnung durch das Umweltministerium. Sie würdigen die Arbeit des Lämmerhofes: „Hier gelingt es, eine artenreiche Landschaft zu entwickeln und sogar zum Verkaufs-argument zu machen. Sinnlicher kann bio-dynamische Qualität nicht vermittelt werden.“

19.11.2008
Demeter gratuliert seinem Preisträger - Förderpreis Naturschutzhöfe an den Lämmerhof

Der Lämmerhof in Panten (Schleswig-Holstein) will Mensch und Natur versöhnen. Dieser hohe Anspruch des Demeter-Betriebes mit einem vielfältigen Konzept ist erfolgreich und verdient besondere Auszeichnungen. Das sieht auch das Bundesumweltministerium so und verleiht dem bio-dynamischen Hof jetzt den ersten Platz beim Wettbewerb „Förderpreis Naturschutzhöfe“. Eine Ehrung, die gut in die Reihe der bisherigen Prämierungen wie Förderpreis Ökologischer Landbau 2004, Preis für Tiergerechte Haltung 2006, Umweltpreis Lauenburg 1998 oder Bund-für-Heimat-Wettbewerb „Landwirtschaft schafft Kulturlandschaft“ von 2008 passt.
Das Lämmerhof-Team um Detlef Hack, Ute Thode sowie Christian und Urte Brüggemann bewirtschaftet 550 Hektar, davon 400 Hektar Ackerfläche. Mütterkühe mit ihren Kälbern, Mastschweine und Schafe ziehen über 150 Hektar Weide- und Moorland. Zehn Hektar Wald und 27 Hektar Biotopflächen sowie zehn Hektar Wasserflächen machen das Bild rund. Gerade die Naturschutz- und Renaturierungsprojekte sorgen für die Einmaligkeit des Projektes. Sie sind Teil des Erlebniswertes Lämmerhof, der mit einer Vielzahl von Veranstaltungen Zusammenhänge von Hof und Landschaft darstellt. Dazu kommt dann der sinnliche Genuss der Lämmerhof-Produkte - Getreide als ganzes Korn, Mehl oder Schrot und Gemüse wie Salate, Mangold, Kürbis und Gurken.
Die Bäuerliche Gesellschaft Nordwestdeutschland und die Vorstände des Demeter e. V. Deutschland, Klemens Fischer und Stephan Illi, freuen sich mit der Hofgemeinschaft über die Auszeichnung durch das Umweltministerium. Sie würdigen die Arbeit des Lämmerhofes: „Hier gelingt es, eine artenreiche Landschaft zu entwickeln und sogar zum Verkaufs-argument zu machen. Sinnlicher kann bio-dynamische Qualität nicht vermittelt werden.“