Demeter fordert bei Agro-Gentechnik: Anstand statt Abstand

Demeter fordert bei Agro-Gentechnik: Anstand statt Abstand

17.01.2008

Demeter, die Vertretung der bio-dynamischen Bäuerinnen und Bauern, fordert bei Agro-Gentechnik „Anstand statt Abstand“. Passend zur laufenden
Gesetzgebungsrunde im Bundestag und zur Eröffnung der größten Verbrauchermesse rund ums Essen, der Internationalen Grünen Woche in Berlin, appelliert Demeter-Aufsichtsrat Franz Obermeyer, Landwirt im Chiemgau, an seine konventionellen Kollegen: „Die Politik lässt uns bei der Grünen Gentechnik im Regen stehen. Deshalb müssen Bauern jetzt Anstand beweisen. Wenn alle deutschen Landwirte bei der bevorstehenden Aussaat konsequent auf gentechnisch manipuliertes Saatgut verzichten, zeigen sie Charakter und nehmen Verbraucherwünsche ernst.“ Minister Seehofer mute Landwirten und Verbrauchern eine Situation zu, die alle Last denjenigen aufbürde, die Gentechnik auf Äckern und in Lebensmitteln ablehnen und konsequent verhindern wollen. Die Bio-Branche müsse Untersuchungen auf gentechnisch veränderte Bestandteile in Millionenhöhe finanzieren und habe es immer schwerer, Rohstoffe ohne GVO-Verschmutzung zu finden. „Da ist die Politik unanständig und hat versagt,“ so der bio-dynamische Sprecher.

Gesetzliche Vorgaben zum Abstand zwischen Gentec-Feldern und solchen, die
konsequent ohne diese umstrittene Labortechnik bewirtschaftet werden, seien
Augenwischerei. Längst habe sich gezeigt, dass Bienen viel weiter fliegen und
großräumig Pollen sammeln, so dass mit Meterangaben kein Schutz vor
unbeabsichtigter Gen-Verschmutzung zu erzielen sei. Auch bei der Haftung
herrsche Unsicherheit, so dass letztlich nur der absolute Verzicht auf Gen-Saat
helfe, alle Risiken auszuschließen, betont auch Demeter-Vorstand Stephan Illi.
Er fordert die Verbraucher auf, ganz gezielt Bio-Produkte zu kaufen, weil die
immer ohne Einsatz von Gentechnik erzeugt werden, oder zumindest die Produkte mit der jetzt angekündigten Auslobung „Ohne Gentechnik“ zu bevorzugen, damit die „Koalition der Anständigen“ überwältigend groß werde. Illi verweist darauf, dass die bio-dynamische Gemeinschaft ihre Anstrengungen, der gefährlichen Gentechnik lebensfördernde und zukunftsweisende Entwicklungen wie eigene, naturgemäße Getreide-, Gemüse- und Tierzüchtung entgegen zu stellen, weiter intensiviere.

17.01.2008
Demeter fordert bei Agro-Gentechnik: Anstand statt Abstand

Demeter, die Vertretung der bio-dynamischen Bäuerinnen und Bauern, fordert bei Agro-Gentechnik „Anstand statt Abstand“. Passend zur laufenden
Gesetzgebungsrunde im Bundestag und zur Eröffnung der größten Verbrauchermesse rund ums Essen, der Internationalen Grünen Woche in Berlin, appelliert Demeter-Aufsichtsrat Franz Obermeyer, Landwirt im Chiemgau, an seine konventionellen Kollegen: „Die Politik lässt uns bei der Grünen Gentechnik im Regen stehen. Deshalb müssen Bauern jetzt Anstand beweisen. Wenn alle deutschen Landwirte bei der bevorstehenden Aussaat konsequent auf gentechnisch manipuliertes Saatgut verzichten, zeigen sie Charakter und nehmen Verbraucherwünsche ernst.“ Minister Seehofer mute Landwirten und Verbrauchern eine Situation zu, die alle Last denjenigen aufbürde, die Gentechnik auf Äckern und in Lebensmitteln ablehnen und konsequent verhindern wollen. Die Bio-Branche müsse Untersuchungen auf gentechnisch veränderte Bestandteile in Millionenhöhe finanzieren und habe es immer schwerer, Rohstoffe ohne GVO-Verschmutzung zu finden. „Da ist die Politik unanständig und hat versagt,“ so der bio-dynamische Sprecher.

Gesetzliche Vorgaben zum Abstand zwischen Gentec-Feldern und solchen, die
konsequent ohne diese umstrittene Labortechnik bewirtschaftet werden, seien
Augenwischerei. Längst habe sich gezeigt, dass Bienen viel weiter fliegen und
großräumig Pollen sammeln, so dass mit Meterangaben kein Schutz vor
unbeabsichtigter Gen-Verschmutzung zu erzielen sei. Auch bei der Haftung
herrsche Unsicherheit, so dass letztlich nur der absolute Verzicht auf Gen-Saat
helfe, alle Risiken auszuschließen, betont auch Demeter-Vorstand Stephan Illi.
Er fordert die Verbraucher auf, ganz gezielt Bio-Produkte zu kaufen, weil die
immer ohne Einsatz von Gentechnik erzeugt werden, oder zumindest die Produkte mit der jetzt angekündigten Auslobung „Ohne Gentechnik“ zu bevorzugen, damit die „Koalition der Anständigen“ überwältigend groß werde. Illi verweist darauf, dass die bio-dynamische Gemeinschaft ihre Anstrengungen, der gefährlichen Gentechnik lebensfördernde und zukunftsweisende Entwicklungen wie eigene, naturgemäße Getreide-, Gemüse- und Tierzüchtung entgegen zu stellen, weiter intensiviere.