Demeter begrüßt Erfolg der Initiative ELIANT

Eine Million Unterschriften für mehr Wahlfreiheit und Vielfalt der Lebensformen in Europa

Demeter begrüßt Erfolg der Initiative ELIANT

20.05.2011

Eine Million Menschen in Europa unterstützen die ELIANT-Allianz für Wahlfreiheit im Bezug auf Ernährung, Medizin und Pädagogik. Eine Delegation der ELIANT-Allianz reichte jetzt das Memorandum und die Unterschriften bei der Europäischen Kommission in Brüssel ein. Demeter, Waldorfschulen und Anthroposophische Medizin gehören zu den Unterstützern der Initiative und erwarten nun die Beratung ihrer Forderungen durch die Europäische Kommission.

 

Zu den wichtigsten Aspekten der 15 konkreten Forderungen für angemessene Maßnahmen in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung, Gesundheitswesen, Bildung, Heilpädagogik und Forschung zählen

 

  • Keine Vorschrift zur künstlichen Vitamin-Anreicherung in biodynamischer und anderer Babynahrung und Verzicht auf Agro-Gentechnik.
  • Offener Zugang zu Anthroposophischer Medizin für die Bürger aller EU-Mitgliedsstaaten.
  • Die Neubewertung kindlicher Fähigkeiten für die Entwicklung des Menschen als Basis für Vielfalt im Erziehungsbereich.

 

„Die ELIANT-Allianz ist ein Vorreiter für das ab 2012 mögliche demokratische Verfahren der Bürgerbeteiligung auf EU-Ebene », betont Stephan Illi, Vorstand des Demeter e. V., der sich an ELIANT beteiligt. Sein ausdrücklicher Dank gilt den zahlreichen Unterstützern, die durch ihre Unterschrift ein Signal für mehr Demokratie und Wahlfreiheit gesetzt haben. Barbara Wais vom Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (damid) verweist auf den Nutzen für die Patienten. «Nur wer seine Therapieform individuell wählen kann, kann eine aktive Patientenkompetenz entwickeln. Voraussetzung dafür ist aber, dass Therapievielfalt und Methodenpluralismus gestärkt werden.» Christian Boettger aus der Geschäftsführung des Bundes der Freien Waldorfschulen begrüßt, dass nun auch alternative Ansätze zur Bildungvielfalt, vor allem die direkte Eigenverantwortlichkeit von Schulen und Bürgern für ihre Bildungaufgabe auf EU-Ebene thematisiert werden können.

 

Die drei Organisationen laden übrigens unter der Überschrift « Gemeinsam unterwegs » am 25. Mai 2011 zu einem Parlamentarischen Abend in Berlin ein, der die politische Diskussion weiter führen wird (
www.damid.de).
 

 

John Dalli, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, empfing die ELIANT-Delegation im Beisein von Repräsentanten anderer Kommissariate. So konnte die Debatte eröffnet werden, inwiefern die Europäische Gesetzeslage wertvolle und von Bürgern gewollte Aktivitäten und Lebensweisen einschränkt und welche Alternativen es dazu geben kann.

 

 

Über die Allianz ELIANT:

 

ELIANT – Europäische Allianz von Initiativen Angewandter Anthroposophie – ist ein Verbund von 10 Vereinen aus ganz Europa, der dafür eintritt, dass rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die die Vielfalt der Ansätze zu individueller Lebensweise absichern, anhand von nachhaltiger Landwirtschaft, komplementärer Medizin, alternativer Pädagogik und Heilpädagogik und andere soziale Tätigkeiten, die zur Angewandten Anthroposophie gehören. Das ELIANT-Memorandum vom 13. Mai 2011 und eine Liste der ELIANT-Mitglieder sowie weiterführende Details unter:
www.eliant.eu.

 

 

 

 

Kontakt:

 

Demeter - Renée Herrnkind, Brandschneise 1, 64295 Darmstadt, Tel.: 06155-846950 oder 06441-8977127, Fax: 06441-8977125, Email:
renee [ / dot \ ] herrnkind[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de
>renee [ / dot \ ] herrnkind[ / at \ ]demeter [ / dot \ ] de

 

20.05.2011
Demeter begrüßt Erfolg der Initiative ELIANT
Eine Million Unterschriften für mehr Wahlfreiheit und Vielfalt der Lebensformen in Europa

Eine Million Menschen in Europa unterstützen die ELIANT-Allianz für Wahlfreiheit im Bezug auf Ernährung, Medizin und Pädagogik. Eine Delegation der ELIANT-Allianz reichte jetzt das Memorandum und die Unterschriften bei der Europäischen Kommission in Brüssel ein. Demeter, Waldorfschulen und Anthroposophische Medizin gehören zu den Unterstützern der Initiative und erwarten nun die Beratung ihrer Forderungen durch die Europäische Kommission.

 

Zu den wichtigsten Aspekten der 15 konkreten Forderungen für angemessene Maßnahmen in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung, Gesundheitswesen, Bildung, Heilpädagogik und Forschung zählen

 

  • Keine Vorschrift zur künstlichen Vitamin-Anreicherung in biodynamischer und anderer Babynahrung und Verzicht auf Agro-Gentechnik.
  • Offener Zugang zu Anthroposophischer Medizin für die Bürger aller EU-Mitgliedsstaaten.
  • Die Neubewertung kindlicher Fähigkeiten für die Entwicklung des Menschen als Basis für Vielfalt im Erziehungsbereich.

 

„Die ELIANT-Allianz ist ein Vorreiter für das ab 2012 mögliche demokratische Verfahren der Bürgerbeteiligung auf EU-Ebene », betont Stephan Illi, Vorstand des Demeter e. V., der sich an ELIANT beteiligt. Sein ausdrücklicher Dank gilt den zahlreichen Unterstützern, die durch ihre Unterschrift ein Signal für mehr Demokratie und Wahlfreiheit gesetzt haben. Barbara Wais vom Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (damid) verweist auf den Nutzen für die Patienten. «Nur wer seine Therapieform individuell wählen kann, kann eine aktive Patientenkompetenz entwickeln. Voraussetzung dafür ist aber, dass Therapievielfalt und Methodenpluralismus gestärkt werden.» Christian Boettger aus der Geschäftsführung des Bundes der Freien Waldorfschulen begrüßt, dass nun auch alternative Ansätze zur Bildungvielfalt, vor allem die direkte Eigenverantwortlichkeit von Schulen und Bürgern für ihre Bildungaufgabe auf EU-Ebene thematisiert werden können.

 

Die drei Organisationen laden übrigens unter der Überschrift « Gemeinsam unterwegs » am 25. Mai 2011 zu einem Parlamentarischen Abend in Berlin ein, der die politische Diskussion weiter führen wird (
www.damid.de).
 

 

John Dalli, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, empfing die ELIANT-Delegation im Beisein von Repräsentanten anderer Kommissariate. So konnte die Debatte eröffnet werden, inwiefern die Europäische Gesetzeslage wertvolle und von Bürgern gewollte Aktivitäten und Lebensweisen einschränkt und welche Alternativen es dazu geben kann.

 

 

Über die Allianz ELIANT:

 

ELIANT – Europäische Allianz von Initiativen Angewandter Anthroposophie – ist ein Verbund von 10 Vereinen aus ganz Europa, der dafür eintritt, dass rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die die Vielfalt der Ansätze zu individueller Lebensweise absichern, anhand von nachhaltiger Landwirtschaft, komplementärer Medizin, alternativer Pädagogik und Heilpädagogik und andere soziale Tätigkeiten, die zur Angewandten Anthroposophie gehören. Das ELIANT-Memorandum vom 13. Mai 2011 und eine Liste der ELIANT-Mitglieder sowie weiterführende Details unter:
www.eliant.eu.

 

 

 

 

Kontakt:

 

Demeter - Renée Herrnkind, Brandschneise 1, 64295 Darmstadt, Tel.: 06155-846950 oder 06441-8977127, Fax: 06441-8977125, Email:
renee [ / dot \ ] herrnkind@demeter [ / dot \ ] de
>renee [ / dot \ ] herrnkind@demeter [ / dot \ ] de