Ausgezeichnet: Demeter-Hof Dinkelberg ist „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“

Ausgezeichnet: Demeter-Hof Dinkelberg ist „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“

05.10.2011

Die Landbauwerkstatt Hof Dinkelberg  in 79650 Schopfheim ist eine von landesweit insgesamt sechs Arbeitgebern, die der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) 2011 als „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“ ehrt. Kürzlich übergab der Verbandsdirektor des KVJS, Senator e.h. Prof. Roland Klinger, die Auszeichnungs-Urkunde an den Geschäftsführer Markus Hurter.

 

Der Hof Dinkelberg ist ein Demeter-Betrieb, der nach Kriterien der biodynamischen Landwirtschaft Kartoffeln, Gemüse und Salat anbaut und marktgerecht oder küchenfertig aufbereitet. In der hofeigenen Gemüsewerkstatt finden auch Menschen mit Behinderung, ihren Fähigkeiten entsprechend Aufgabenfelder beim Waschen, Schälen, Schneiden, Abpacken oder Saubermachen. Sechs der insgesamt elf Arbeitsplätze auf dem Hof sind von schwerbehinderten Menschen besetzt. „Soziales Engagement und wirtschaftliches Handeln bilden bei uns einen Einklang“, erklärt Markus Hurter vom Hof Dinkelberg. „Bei der Integration von Menschen mit Behinderung in die Hofgemeinschaft und in das Alltagsgeschehen übernehmen wir soziale Verantwortung. Das ist für uns selbstverständlich.“

 

Verbandsdirektor des KVJS Roland Klinger würdigte bei der Preisverleihung das Engagement der Hofbetreiber und lobte die gelebte Solidarität in der Gemeinschaft. Weitere Ehrengäste hatten sich zur Preisverleihung auf dem Hof eingefunden: Bürgermeister Christof Nitz überbrachte Glückwünsche, ebenso wie Waltraud Hermann vom Landratsamt, stellvertretend für Landrat Walter Schneider.

Auch Johannes Ell-Schnurr, Geschäftsführer von Demeter Baden-Württemberg, würdigte die Verdienste des Hofs Dinkelberg: „Ich bin stolz, dass der Demeter-Verband solch vorbildliche Mitglieder hat.“

 

Der Hof Dinkelberg kooperiert darüber hinaus mit der Werksiedlung St. Christoph bei Kandern – ebenfalls ein Demeter-Betrieb – und bietet Außenarbeitsplätze für Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) an. In der Gemüsewerkstatt sind bis zu zwölf Pflegebedürftige des Markus-Pflüger-Heims im Rahmen von Tagesstrukturierung beschäftigt. Abgerundet wird das soziale Engagement des ausgezeichneten Unternehmens durch das Angebot von Praktika für schwerbehinderte Menschen aus Sonderschulen oder Werkstätten für behinderte Menschen.

 

Träger des Hofs ist der Verein Kambium, der sich für die Stärkung der Sozialtherapie, Bildung, Kultur und Wissenschaft im Bereich des ökologischen Landbaus einsetzt und dabei bewusst die Integration von Menschen mit Behinderungen in sein Konzept einbezieht.

05.10.2011
Ausgezeichnet: Demeter-Hof Dinkelberg ist „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“

Die Landbauwerkstatt Hof Dinkelberg  in 79650 Schopfheim ist eine von landesweit insgesamt sechs Arbeitgebern, die der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) 2011 als „beispielhaft behindertenfreundlicher Arbeitgeber“ ehrt. Kürzlich übergab der Verbandsdirektor des KVJS, Senator e.h. Prof. Roland Klinger, die Auszeichnungs-Urkunde an den Geschäftsführer Markus Hurter.

 

Der Hof Dinkelberg ist ein Demeter-Betrieb, der nach Kriterien der biodynamischen Landwirtschaft Kartoffeln, Gemüse und Salat anbaut und marktgerecht oder küchenfertig aufbereitet. In der hofeigenen Gemüsewerkstatt finden auch Menschen mit Behinderung, ihren Fähigkeiten entsprechend Aufgabenfelder beim Waschen, Schälen, Schneiden, Abpacken oder Saubermachen. Sechs der insgesamt elf Arbeitsplätze auf dem Hof sind von schwerbehinderten Menschen besetzt. „Soziales Engagement und wirtschaftliches Handeln bilden bei uns einen Einklang“, erklärt Markus Hurter vom Hof Dinkelberg. „Bei der Integration von Menschen mit Behinderung in die Hofgemeinschaft und in das Alltagsgeschehen übernehmen wir soziale Verantwortung. Das ist für uns selbstverständlich.“

 

Verbandsdirektor des KVJS Roland Klinger würdigte bei der Preisverleihung das Engagement der Hofbetreiber und lobte die gelebte Solidarität in der Gemeinschaft. Weitere Ehrengäste hatten sich zur Preisverleihung auf dem Hof eingefunden: Bürgermeister Christof Nitz überbrachte Glückwünsche, ebenso wie Waltraud Hermann vom Landratsamt, stellvertretend für Landrat Walter Schneider.

Auch Johannes Ell-Schnurr, Geschäftsführer von Demeter Baden-Württemberg, würdigte die Verdienste des Hofs Dinkelberg: „Ich bin stolz, dass der Demeter-Verband solch vorbildliche Mitglieder hat.“

 

Der Hof Dinkelberg kooperiert darüber hinaus mit der Werksiedlung St. Christoph bei Kandern – ebenfalls ein Demeter-Betrieb – und bietet Außenarbeitsplätze für Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) an. In der Gemüsewerkstatt sind bis zu zwölf Pflegebedürftige des Markus-Pflüger-Heims im Rahmen von Tagesstrukturierung beschäftigt. Abgerundet wird das soziale Engagement des ausgezeichneten Unternehmens durch das Angebot von Praktika für schwerbehinderte Menschen aus Sonderschulen oder Werkstätten für behinderte Menschen.

 

Träger des Hofs ist der Verein Kambium, der sich für die Stärkung der Sozialtherapie, Bildung, Kultur und Wissenschaft im Bereich des ökologischen Landbaus einsetzt und dabei bewusst die Integration von Menschen mit Behinderungen in sein Konzept einbezieht.