Aktion / Umwelt / Berlin-Brandenburg

Bäume pflanzen gegen den Klimawandel

Aktion / Umwelt / Berlin-Brandenburg

22.07.2010

• Brandenburg leidet unter Klimaextremen
• Ursache sind Klimagase und ungünstige Landschaftsgestaltung
• Demeter-Bauern laden zum Baumpflanzen gegen Klimawandel ein

Müncheberg, 20. Juli, 2010 – Brandenburg ist besonders von Wetterextremen betroffen, so berichtet seit einigen Jahren das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK).
Die Brandenburger Demeter-Bauern wollen diesem Trend konkret entgegen wirken. Sie laden alle Bundesbürgerinnen und Bundesbürger zum fünften Mal dazu ein, Bäume gegen den Klimawandel in Brandenburg zu pflanzen. Diese Bäume entziehen der Atmosphäre klimawirksames CO2 und fördern das Wasserhaltevermögen der Landschaft.
„Die offene Brandenburger Landschaft und die vielen Kieferwälder speichern nur wenig von dem Regen der im Jahr fällt“ sagt Jakob Ganten von Demeter Brandenburg, „ständen in Brandenburg viele Laub- oder Obstbäume, sehe die Situation besser aus.“
Denn im Gegensatz zur derzeitigen Fauna in Brandenburg besitzen Laubwälder, Allen und Obstwiesen eine positive Wasserbilanz. Sie speichern den Regen und wirken der drohenden Versteppung entgegen. „Mit unserer Pflanzaktion wollen wir ein Zeichen gegen diese Entwicklung setzen“, sagt Ganten, „die Brandenburger Demeter-Bauern stellen Flächen für die Pflanzung zur Verfügung und kümmern sich um die Pflege. Jetzt suchen wir engagierte Bürger, die die Bäume spenden und pflanzen.“
Ein Baum kostet 30 Euro. Ab sofort liegen Spendenpostkarten in zahlreichen Bioläden und Naturheilpraxen in Berlin und Brandenburg aus. „Wer nicht in diesem Gebiet wohnt und Brandenburg aber helfen will, kann sich das Spendenformular auch unter
www.demeter-im-osten.de herunterladen“, erklärt Jakob Ganten, „Ebenfalls erhält jeder Baumspender die Möglichkeit, seine Bäume selber einzupflanzen, wenn gewünscht.“
Wie viele Bäume nötig sind, um die eigenen Emissionen wieder auszugleichen, können Interessierte auf der Internetseite des Sponsoren der Pflanzaktion Märkisches Landbrot Brotbäckerei ausrechnen. Märkisches Landbrot forstet seit 2005 den Urwald auf Madagaskar auf, um emissionsneutral zu backen. Den CO2-Emmissionsrechner erreicht man über
www.landbrot.de .

22.07.2010
Aktion / Umwelt / Berlin-Brandenburg
Bäume pflanzen gegen den Klimawandel

• Brandenburg leidet unter Klimaextremen
• Ursache sind Klimagase und ungünstige Landschaftsgestaltung
• Demeter-Bauern laden zum Baumpflanzen gegen Klimawandel ein

Müncheberg, 20. Juli, 2010 – Brandenburg ist besonders von Wetterextremen betroffen, so berichtet seit einigen Jahren das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK).
Die Brandenburger Demeter-Bauern wollen diesem Trend konkret entgegen wirken. Sie laden alle Bundesbürgerinnen und Bundesbürger zum fünften Mal dazu ein, Bäume gegen den Klimawandel in Brandenburg zu pflanzen. Diese Bäume entziehen der Atmosphäre klimawirksames CO2 und fördern das Wasserhaltevermögen der Landschaft.
„Die offene Brandenburger Landschaft und die vielen Kieferwälder speichern nur wenig von dem Regen der im Jahr fällt“ sagt Jakob Ganten von Demeter Brandenburg, „ständen in Brandenburg viele Laub- oder Obstbäume, sehe die Situation besser aus.“
Denn im Gegensatz zur derzeitigen Fauna in Brandenburg besitzen Laubwälder, Allen und Obstwiesen eine positive Wasserbilanz. Sie speichern den Regen und wirken der drohenden Versteppung entgegen. „Mit unserer Pflanzaktion wollen wir ein Zeichen gegen diese Entwicklung setzen“, sagt Ganten, „die Brandenburger Demeter-Bauern stellen Flächen für die Pflanzung zur Verfügung und kümmern sich um die Pflege. Jetzt suchen wir engagierte Bürger, die die Bäume spenden und pflanzen.“
Ein Baum kostet 30 Euro. Ab sofort liegen Spendenpostkarten in zahlreichen Bioläden und Naturheilpraxen in Berlin und Brandenburg aus. „Wer nicht in diesem Gebiet wohnt und Brandenburg aber helfen will, kann sich das Spendenformular auch unter
www.demeter-im-osten.de herunterladen“, erklärt Jakob Ganten, „Ebenfalls erhält jeder Baumspender die Möglichkeit, seine Bäume selber einzupflanzen, wenn gewünscht.“
Wie viele Bäume nötig sind, um die eigenen Emissionen wieder auszugleichen, können Interessierte auf der Internetseite des Sponsoren der Pflanzaktion Märkisches Landbrot Brotbäckerei ausrechnen. Märkisches Landbrot forstet seit 2005 den Urwald auf Madagaskar auf, um emissionsneutral zu backen. Den CO2-Emmissionsrechner erreicht man über
www.landbrot.de .