Preisträger der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2015

Bio in Bayern feiert

Preisträger der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2015

17.02.2016
3 LVOE Praemierung OET2015 Bluemlhof Demeter
3 LVOE Praemierung OET2015 Bluemlhof Demeter: hintere Reihe v.l.n.r.: Dr. Alexander Gerber, Vorstand Demeter e.V. | Josef Wetzstein, LVÖ-Vorsitzender | Wolfgang Landsberger und Hubert Hochreiter, Blümlhof | Landwirtschaftsminister Helmut Brunner | Harald Ulmer, LVÖ-Geschäftsführer vordere Reihe v.l.n.r.: Katrin Grünwald, Geschäftsführerin Demeter Bayern e.V. | Elke Hochreiter und Anna Barbara Jockenhöfer, Blümlhof

15 Jahre Bayerische Öko-Erlebnistage! Mit 290 Veranstaltungen im Jubiläumsjahr und gut 300.000 Besuchern waren die Bayerischen Öko-Erlebnistage auch in 2015 ein großer Erfolg. Auf Bio-Betrieben, bei Bio-Verarbeitern und -Händlern konnten Besucherinnen und Besucher den Ökolandbau in allen Facetten kennen und schmecken lernen.  

Die Preisverleihung und Urkundenübergabe an die Gewinner durch den Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und den LVÖ-Vorsitzenden Josef Wetzstein fand am 11. Februar 2016 auf der BioFach in Nürnberg statt.

Den zweiten Platz belegte der Demeter-Betrieb Blümlhof auf Burgkirchen:
Was ist solidarische Landwirtschaft und was hat es mit Effektiven Mikroorganismen auf sich? Das und viel Interessantes rund um die ökologische Landwirtschaft konnten Besucher beim Hoffest am Blümlhof in Burgkirchen/Oberbayern erfahren. Bei Führungen über den Demeterhof lernten sie die biodynamische Landwirtschaft kennen. Für Kinder waren besonders die Aktionen der Schafwollerei spannend: hier drehte sich alles ums Werkeln und Filzen mit Schafwolle. Natürlich kamen die Besucher des Hoffestes auch kulinarisch auf ihre Kosten. Auf dem Demeterhof Nahe der österreichischen Grenze ist Vielfalt angesagt: der Hof legt großen Wert auf die Erhaltung alter und bedrohter Tierrassen und Gemüsesorten. Seit 1995 wird der Hof ökologisch bewirtschaftet. In der Vermarktung seiner Produkte hat sich der Hof für das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft entschieden: Die am Hof erzeugten Lebensmittel werden dabei nicht an den Handel verkauft; stattdessen unterstützen Privat-Haushalte den Hof mit einem monatlichen Beitrag und erhalten im Gegenzug einen Anteil der Ernte des Hofes. Für viele ist das eine sinnvolle Geldanlage. Außerdem wird damit die regionale Erzeugung von Lebensmitteln unterstützt und die Existenz des Hofes gesichert.

Mehr Informationen zum Blümlhof und der Solidarischen Landwirtschaft unter: www.solidarische-landwirtschaft.com

Wir gratulieren zu dieser Leistung und wünschen weiterhin gutes Gelingen!

 

Preisträger der schönsten Veranstaltungen der Bayerischen Öko-Erlebnistage 2015
Bio in Bayern feiert

15 Jahre Bayerische Öko-Erlebnistage! Mit 290 Veranstaltungen im Jubiläumsjahr und gut 300.000 Besuchern waren die Bayerischen Öko-Erlebnistage auch in 2015 ein großer Erfolg. Auf Bio-Betrieben, bei Bio-Verarbeitern und -Händlern konnten Besucherinnen und Besucher den Ökolandbau in allen Facetten kennen und schmecken lernen.  

Die Preisverleihung und Urkundenübergabe an die Gewinner durch den Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und den LVÖ-Vorsitzenden Josef Wetzstein fand am 11. Februar 2016 auf der BioFach in Nürnberg statt.

Den zweiten Platz belegte der Demeter-Betrieb Blümlhof auf Burgkirchen:
Was ist solidarische Landwirtschaft und was hat es mit Effektiven Mikroorganismen auf sich? Das und viel Interessantes rund um die ökologische Landwirtschaft konnten Besucher beim Hoffest am Blümlhof in Burgkirchen/Oberbayern erfahren. Bei Führungen über den Demeterhof lernten sie die biodynamische Landwirtschaft kennen. Für Kinder waren besonders die Aktionen der Schafwollerei spannend: hier drehte sich alles ums Werkeln und Filzen mit Schafwolle. Natürlich kamen die Besucher des Hoffestes auch kulinarisch auf ihre Kosten. Auf dem Demeterhof Nahe der österreichischen Grenze ist Vielfalt angesagt: der Hof legt großen Wert auf die Erhaltung alter und bedrohter Tierrassen und Gemüsesorten. Seit 1995 wird der Hof ökologisch bewirtschaftet. In der Vermarktung seiner Produkte hat sich der Hof für das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft entschieden: Die am Hof erzeugten Lebensmittel werden dabei nicht an den Handel verkauft; stattdessen unterstützen Privat-Haushalte den Hof mit einem monatlichen Beitrag und erhalten im Gegenzug einen Anteil der Ernte des Hofes. Für viele ist das eine sinnvolle Geldanlage. Außerdem wird damit die regionale Erzeugung von Lebensmitteln unterstützt und die Existenz des Hofes gesichert.

Mehr Informationen zum Blümlhof und der Solidarischen Landwirtschaft unter: www.solidarische-landwirtschaft.com

Wir gratulieren zu dieser Leistung und wünschen weiterhin gutes Gelingen!